Dax 10525.0 0.11%
MDax 20551.0 -0.04%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%

"Desert Storm" - der Golfkrieg (1990/1991)

Im Sommer 1990 schockte der Irak mit seinem Überfall auf das Emirat Kuwait die Welt und die Börse. Innerhalb weniger Wochen stürzte der Dow um 20 und der DAX sogar um 30 Prozent. Doch wie konnte dieser ursprünglich innerarabische Konflikt sich zu einer weltweiten Krise ausweiten?

Die Wurzeln für den zweiten Golfkrieg lagen weit zurück. Nach dem Ende des Iran-Irak-Krieges war die politische Lage in der Golfregion weiter angespannt. Der vom irakischen Diktator Saddam Hussein im Jahr 1980 als Blitzkrieg geplante erste Golfkrieg um die iranische Erdölprovinz Khuzestan hatte sich zu einem der längsten und blutigsten Stellungskriege der neueren Geschichte entwickelt. Als der Krieg zwischen den beiden Nachbarstaaten am 8. August 1988 endlich beendet wurde, saß der Irak auf einem Schuldenberg von 100 Milliarden Dollar, während es noch zu Beginn des Krieges 30 Milliarden Dollar Reserven gewesen waren. Da der Irak nach der Ansicht Husseins die arabischen Nachbarstaaten Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emiraten und Kuwait acht Jahre vor dem Iran beschützt hatte, erwartete er von diesen Ländern, dass sie ihm beim Schuldenabbau unterstützen würden. Doch nur einen Tag nach dem Waffenstillstand, am 9. August, verweigerte Kuwait seine Unterstützung und beschloss gleichzeitig, entgegen den OPEC-Vereinbarungen, seine Erdölproduktion zu erhöhen.

Saddam Hussein empfand das Vorgehen Kuwaits als Provokation und Verrat. Nicht nur, dass Kuwait seine Unterstützung versagte - die Mehrförderung führte zu einem Preissturz am Ölmarkt und hätte Bagdads Einkünfte um 7 Milliarden Dollar pro Jahr verringert, während die Schulden um den gleichen Betrag angestiegen wären. Der Hass Husseins auf Kuwait war zudem noch in anderen Gründen zu suchen. So war Kuwait vor seiner 1961 erlangten Unabhängigkeit zeitweise Teil der Provinz Basra und damit Teil des Iraks gewesen. Beide Länder zankten sich seit langem um das riesiges Rumeila-Erdölvorkommen, das in der Grenzzone beider Länder lag und schließlich war Kuwait während des Iran-Irak-Krieges neutral geblieben und hatte sich geweigert dem irakischen Diktator zwei strategisch wichtige Inseln im Golf zu verpachten.

Bis Anfang 1990 galt der Irak aber als dem Westen nahestehendes Land. Doch mehrere Ereignisse im Februar 1990 führten zu einer radikalen Änderung in Husseins Politik. Noch am 12. Februar 1990, als der amerikanische Unterstaatssekretär für den Nahen Osten John Kelly, den Irak als eine Kraft der Mäßigung in der Golf-Region bezeichnete und eine Ausweitung der Beziehungen beider Länder in Aussicht stellte, zeigte sich Saddam Hussein dem mächtigen Freund eng verbunden. Doch nur drei Tage später forderte die amerikanische Regierung in einer Radio-Sendungen zum Kampf gegen Diktatoren auf und nannte dabei Saddam Hussein, einen der schlimmsten Tyrannen auf der Erde. Hussein glaubte an ein doppeltes Spiel der USA und wurde noch bestärkt, als am 21.Februar vom amerikanischen Außenamt ein Bericht über die Menschenrechtsverletzungen veröffentlicht wurde, in dem ausführlich über den Irak berichtet wurde und die Regierung von Saddam Hussein als Terrorregime, das ständig Menschenrechte verletze, bezeichnet wurde. Daraufhin änderte Hussein sein Verhalten zur USA drastisch und spaltete damit die arabische Welt. Der irakische Diktator prophezeite, dass die Schwächung Moskaus der USA in den nächsten Jahren eine massive Bewegungsfreiheit im Nahen Osten ermöglichen würde. Die Golf-Region drohe damit unter das Joch der Vereinigten Staaten zu gelangen und so wäre es im Interesse der arabischen Welt, wenn der Golf vom Irak und nicht von den Vereinigten Staaten beherrscht werde.

zurück zur Übersicht | nächster Artikel
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
Weitere boerse.de-Services
boerse.de-Aktienfonds
Neu Alle Informationen zum neuen BCDI-Aktienfonds finden Sie hier.
boerse.de-Aktienindex-Zertifikat
Das Zertifikat auf den „Besten Aktienindex der Welt“. Hier gleich informieren.
boerse.de Aktienbrief
Jetzt kostenlos zwei Ausgaben testen. Info