Dax 10474.0 -0.37%
MDax 20522.0 -0.14%
TecDax 1684.0 -0.12%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3010.0 -0.13%
Bund-Future 161.12 0.83%

"Peanuts" - Die Schneider-Immobilien-Pleite (1994)

Im Jahr 1994 meldete die Firmengruppe von Dr. Jürgen Schneider Konkurs an und sorgte damit für die größte deutsche Immobilienpleite, die je ein einzelner Kaufmann verursacht hatte. Insbesondere die Banken stand damals im Mittelpunkt der Affäre.

Die Vorgeschichte zu diesem Skandal begann als Schneider 1981 mit 47 Jahren aus dem väterlichen Betrieb ausstieg, um ein eigenes Unternehmen zu gründen. Nur ein Jahr später kaufte er einen heruntergekommenen Gründerzeit-Bau in Baden-Baden. Da er nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügte, lieh er sich das Geld von der Bank. Allerdings war ihm schnell bewusst, dass die vorgeschriebene Kredithöhe von 60 Prozent der Kaufsumme und Baukosten nicht für seine Zwecke ausreichen würde. Also versuchte er, durch einfaches Anhebung der angenommenen Miethöhe und der errechneten Mietfläche, mehr Geld von der Bank zu bekommen als das Objekt eigentlich wert war. So errechnete er für die Sanierung und den Kauf der Immobilie zunächst einen Bedarf von 25 Millionen Mark, veränderte die Daten dann so, dass das Projekt auf 42 Millionen Mark geschätzt wurde und bekam anhand seiner korrigierten Planungen schließlich von der Deutschen Bank einen Hypothekenkredit über 28 Millionen ausbezahlt. Zu keiner Zeit war dabei seine Bedarfsrechnung angezweifelt worden. Nachdem der Bau erfolgreich abgeschlossen war, hatte Schneider damit über 2 Millionen Mark übrig und aus den Erfahrungen mit den Finanzinstituten gelernt. Das "Goldene Kreuz", wie die Immobilie in Baden-Baden hieß, wurde zum Modellfall für seine weitere Karriere.

Deutsche Bank im Jahresverlauf 1994

In den folgenden Jahren fing Schneider an, sein Imperium aufzubauen. Er kaufte Immobilien in Offenburg und Nürnberg und richtet sich gleichzeitig eine "Frostkasse" ein, die mit den nicht verwendeten Baukrediten gefüllt wurde. Gleichzeitig fand Schneider immer neue Tricks, um die Banken zu täuschen. Neben dem "Schönrechnen" der Finanzierung, schreckte er nun auch nicht mehr vor Betrug und Urkundenfälschung zurück. So stellte er beispielsweise eine Tiefgarage durch geringfügige Modifikationen als Baumaßnahme für einen Atom-Schutzbunker dar und bekam so weitere Zuschüsse aus einem Subventionstopf. Der Baulöwe kaufte in Frankfurt das Hotel "Fürstenhof" bei dem auch die Deutsche Bank geboten hatte und bekam anschließend von dem selben Institut einen Kaufkredit, der das Höchstgebot der Deutschen Bank weit überstieg. Später schrieb Schneider dazu: "die eine Hand (der Bank) wusste nicht, was die andere tut". Bei der Renovierung der "Zeilgalerie" in Frankfurt erhöhte er die reale Nutzungsfläche von 9.000 auf 22.000 Quadratmeter und erfand 30 immaginäre Mieter inklusive gefälschter Mietverträge. Bei der Restaurierung des "Bernheimer Palais" in München stockte er das Gebäude einfach um zwei nicht-existente Stockwerke mit ein paar Tausend Quadratmetern Mietfläche auf. Dass die Stockwerke fehlten, fiel keinem Mitarbeiter der Deutschen Bank auf, obwohl die Münchner Filiale direkt gegenüber dem Palais lag.



zurück zur Übersicht | nächster Artikel
Seite: 1 | 2 | 3 |
Weitere boerse.de-Services
boerse.de-Aktienfonds
Neu Alle Informationen zum neuen BCDI-Aktienfonds finden Sie hier.
boerse.de-Aktienindex-Zertifikat
Das Zertifikat auf den „Besten Aktienindex der Welt“. Hier gleich informieren.
boerse.de Aktienbrief
Jetzt kostenlos zwei Ausgaben testen. Info