Dax 11166.5 -0.33%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%

Die Hamburg-Krise (1799)

Hamburg war im 18. Jahrhundert neben Frankfurt, Köln und Berlin eine der wichtigsten Bankenstädte in Deutschland. Kurz vor dem Jahrhundertwechsel kam es hier zu einer kurzen aber ernsten Finanzkrise, die sich vor allem auf den Hamburger Raum beschränkte. Bereits bei der Finanzkrise von 1763 um die niederländische Bank De Neufville, die durch Wechselreiterei zustandegekommen war, wurden viele Handelshäuser in Hamburg zahlungsunfähig. Im Gegensatz dazu wurde die Krise von 1799 aber vor allem durch politische Veränderungen in Europa und Amerika ausgelöst.

Seit Jahrzehnten kam es damals zwischen Hamburg und Dänemark immer wieder zu Kontroversen. So versuchte der Dänenkönig Christian IV.. mit der Gründung von Glückstadt im Jahr 1616 die Elbschiffahrt zu kontrollieren. Nachdem dieser Plan fehlgeschlagen war, förderte sein Nachfolger Friedrich III. das erstmals 1535 als Fischerdorf erwähnte Altona als Konkurrenz zu Hamburg und verlieh dem Ort am 23. August 1644 sogar das Stadtrecht, um so die Stellung der Dänen an der Unterelbe zu stärken. Erst mit dem sogenannten Gottorper Vergleich im Jahr 1768 zwischen Hamburg und dem Haus Holstein erkannte auch Dänemark schließlich Hamburg als unabhängige "Kaiserlich Freye Reichsstadt" an. Außerdem erhielt Hamburg die für seinen Hafenausbau wichtigen Elbinseln zwischen Billwerder und Finkenwerder.

Hansestadt Hamburg beginnt mit dem Seehandel
Im 18. Jahrhundert vollzog sich im Hamburger Handel ein dramatischer Strukturwandel. Bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts gelangten die über See gehandelten Güter ausschließlich unter Regie der westeuropäischen Kolonialmächte - insbesondere Frankreich und Großbritannien - nach Hamburg und das angrenzende Hinterland. Somit war die Bedeutung des Hafens im Welthandel noch gering. Um das Jahr 1769 begann die Hansestadt dann selbst Handel und Schiffahrt nach Übersee aufzunehmen. Hintergrund waren die Umwälzungen in Amerika, die schließlich in die Unabhängigkeit der USA führten. Seitdem stieg das Handelsvolumnen in Hamburg und anderen Hafenstädten stark an. Viele Kaufleute witterten hohe Gewinne, da nun Güter aus der Neuen Welt auf direktem Wege, d.h. ohne Zwischenhandel der Kolonialmächte, importiert und inländische Erzeugnisse wesentlich billiger exportiert werden konnten. Die Handelsverbindungen mit den jungen Staaten Amerikas nahmen derart zu, dass 1794 bereits das erste europäische Konsulat der USA in Bremen eröffnete wurde. Neben Bremen konnte insbesondere Hamburg aufgrund der zentralen Lage in Europa massiv an Bedeutung dazugewinnen.

Auch auf politischer Ebene gab es Ende des 18. Jahrhunderts weitreichende Veränderungen. Seit der französischen Revolution brodelte es in Europa. Auf der einen Seite standen Frankreich und Dänemark, auf der anderen England, Österreich, Rußland und Preußen. Nach dem Sonderfrieden mit Preußen erhielt Frankreich im Frieden zu Basel (1795) die Länder auf dem linken Rheinufer. Gleichzeitig ging der Krieg gegen England und Österreich weiter. In diesen Kriegen zeichnete sich vor allem ein junger General namens Napoleon Bonaparte aus. Im Jahr 1795 stieg Napoleon, nachdem er einen Aufstand der Royalisten in Paris niedergeschlagen hatte, zum Oberbefehlshaber der Truppen in Paris auf. Wenig später übernahm der General den Oberbefehl über die französischen Heere in Oberitalien und fügte in der Folgezeit den Österreichern eine Niederlage nach der anderen zu. Im Jahr 1797 trat die geschlagene Donau-Monarchie schließlich im Frieden zu Campo Formio alle auf dem linken Rheinufer gelegenen Gebiete sowie die österreichischen Niederlande an Frankreich ab. Damit war England Frankreichs Staatsfeind Nummer eins, aufgrund seiner starken Flotte für Frankreich aber unangreifbar. So beschloss die Französische Republik mit einem Feldzug gegen Indien das britische Imperium an einer empfindlichen Stelle zu treffen. Um diesen Feldzug führen zu können, mußte aber zuvor Ägypten erobert werden und so stach Bonaparte mit Einwilligung des in Frankreich regierenden Direktoriums mit 350 Schiffen und einer Armee von 30 000 Mann im Mai 1798 mit dem Ziel Ägypten in See.



zurück zur Übersicht | nächster Artikel
Seite: 1 | 2 |
Weitere boerse.de-Services
boerse.de-Aktienfonds
Neu Alle Informationen zum neuen BCDI-Aktienfonds finden Sie hier.
boerse.de-Aktienindex-Zertifikat
Das Zertifikat auf den „besten Aktienindex der Welt“. Hier gleich informieren.
boerse.de Aktienbrief
Jetzt kostenlos zwei Ausgaben testen. Info