Dax 11167.0 -0.32%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%
09:08 14.10.15

EU-Vizepräsident Katainen fordert beim Herbstempfang des Deutschen Aktieninstituts mehr Engagement für TTIP

Beim traditionellen Herbstempfang in Brüssel betonten Werner Baumann, Präsident des Deutschen Aktieninstituts, und Jyrki Katainen, Vizepräsident der Europäischen Kommission und Kommissar für Arbeitsplätze, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit, die Bedeutung der Kapitalmarkt­union für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union.


Der von der EU-Kommission vorgelegte Aktionsplan habe bzw. werde zu konkreten Vorschlägen im Bereich von Solvency II, Prospektrecht und Verbriefungen führen, sagte Katainen in seiner Ansprache. Die EU-Kommission verfolge bei der Umsetzung der Kapitalmarktunion einen pragmatischen Ansatz. Geregelt werde nur, was im Rahmen der Konsultation tatsächlich als Missstand erkannt worden sei. Katainen forderte die Unternehmen und das Deutsche Aktieninstitut auf, sich weiter in die Diskussion einzubringen. Dies gelte auch für Projekte wie „Better Regulation“ und TTIP, die als nächstes auf der europäischen Agenda stünden. Gerade das Thema TTIP müsse offensiver angegangen werden und die Vorteile, die mit dem Handelsabkommen verbunden sind, den Menschen näher gebracht werden.

 

Werner Baumann begrüßte anschließend die mehr als 200 Gäste in der Brüsseler Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen zum traditionellen Herbstempfang des Deutschen Aktieninstituts und dankte Rainer Steffens, dem Leiter der Landes­vertretung, für die gewährte Gastfreundschaft.

 

In seiner Rede setzte sich Baumann für Strukturreformen in der Europäischen Union ein, um verlässliche und attraktive Rahmenbedingungen für private Investitionen zu schaffen. Er forderte, auf dem Weg zur Kapitalmarktunion alle Kapitalmarktregeln auf den Prüfstand zu stellen. „Insgesamt gibt es noch zu viel Bürokratie mit fragwürdigem Nutzen für die Anleger und mit erheblichen Com­pliance-Risiken für die betroffenen Unternehmen“, so Baumann.

 

Vor allem dürf­ten europäische Gesetze nicht auf Ebene der Aufsichtsbehörden durch büro­kratische Detailregelungen oder gar unzulässige Gesetzesinter­pre­tationen konter­kariert werden. So habe beispielsweise die Europäische Wert­papier­behörde ESMA den breiten politischen Konsens, Derivate real­wirtschaft­licher Unternehmen vom Clearing und bilateralen Besicherung freizu­stellen, in ihrem Bericht zur EU-Derivateverordnung EMIR wieder in Frage gestellt. Wenn die Freistellung wegfiele, drohten Belastungen in Milliardenhöhe für die europäische Industrie. „Das wird früher oder später auch Arbeitsplätze in Europa kosten“, warnte Baumann.

 

Baumann schloss mit der Aufforderung an die Gäste, den Empfang nicht nur für den wirtschaftspolitischen Dialog zu nutzen, sondern angesichts der großen gesellschafts- und außenpolitischen Umwälzungen auch über die Zukunft der europäischen Idee zu diskutieren.

 

Im Anschluss an den Empfang hatten die Vorstandsmitglieder des Deutschen Aktieninstituts wieder die Gelegenheit, sich mit EU-Parlamentariern verschie­dener Fraktionen intensiv über die wirtschaftspolitische Agenda der Euro­päischen Union auszutauschen. Dr. Peter Rösgen, Botschafter und Stellvertre­tender Ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei der Euro­päischen Union, und Stefan Pflüger, Direktor des Sekretariats des Wirtschafts- und Finanzausschusses und des Ausschusses für Wirtschaftspolitik und der Eurogruppe, hatten dazu Impulsreferate über die aktuellen wirtschaftspoli­tischen Herausforderungen Europas bzw. die europäische Finanzpolitik gehalten.

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Dr. Uta-Bettina von Altenbockum
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 69 92915-47
E-Mail presse@dai.de



Quelle: Deutsches Aktieninstitut


Hier geht's zur DAI-Startseite

Volltextsuche
Deutsches Aktieninstitut
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?