Dax 10693.0 1.71%
MDax 20826.0 1.34%
TecDax 1710.0 1.42%
BCDI 129.51 0.59%
Dow Jones 19250.0 0.47%
Nasdaq 4741.08 0.06%
EuroStoxx 3049.5 1.18%
Bund-Future 160.65 -0.29%

Dividenden

Dividendenstrategie Dogs-of-the-Dow

„Dividenden sind der neue Zins“, so oder ähnlich klingen die Schlagzeilen in den Medien. Deshalb steigt das Interesse an Dividendenstrategien. Eines der bekanntesten Anlagekonzepte, das den Fokus auf Ausschüttungen richtet, ist die Dogs-of-the-Dow-Strategie.

Woher kommt die Dogs-of-the-Dow-Strategie?

1991 machte Michael B. O`Higgins die Dogs-of-the-Dow-Strategie einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Dabei werden anhand der Dividendenrendite zehn Werte des Dow Jones ausgewählt, um vom Anstieg unterbewerteter Aktien zu profitieren. Die Bezeichnung „Dogs“ in Dogs-of-the-Dow stammt aus der US-amerikanischen Umgangssprache. Dort steht der Begriff dog für eine „wertlose Sache“. Damit ist also eine Investition in die am meisten unterbewerteten (also unpopulärsten) Aktien gemeint. Ergebnisse zur Dogs-of-the-Dow-Strategie veröffentlichte Michael B. O`Higgins mit John Downes im Buch „Beating the Dow“ (Neuauflage 2000). O`Higgins konnte nachweisen, dass das Konzept von 1973 bis 1999 den Dow Jones outperformte.

Welche Gedanken stehen hinter der Dogs-of-the-Dow-Strategie?

Die Idee der Dogs-of-the-Dow-Strategie besteht darin, unterbewertete Aktien aus dem Dow Jones herauszufiltern, um von deren Aufholjagd zu profitieren. Michael B. O`Higgins stellte fest, dass Dividenden sich konstanter entwickeln als z.B. Gewinn oder Umsatz eines Unternehmens. Deshalb soll eine hohe Dividendenrendite auf eine Unterbewertung der Aktie und damit einen günstigen Kurs hindeuten. Die Strategie ist recht einfach umzusetzen:

Wie werden die zehn Dogs-of-the-Dow ausgewählt?

Zu Beginn eines Jahres wird ein Ranking der 30 Dow-Jones-Werte nach der Höhe der Dividendenrenditen erstellt. Aus den im zurückliegenden Jahr gezahlten Dividenden und den Jahresschlusskursen ergibt sich anschließend die ausschlaggebende Kennzahl. Die Formel setzt sich wie folgt zusammen:

Die Anlagesumme wird dann zu gleichen Teilen auf die zehn Aktien mit der höchsten Dividendenrendite verteilt. Alle zehn Titel werden ein Jahr durchgehend gehalten (Buy-and-Hold-Strategie). Das Auswahlverfahren wiederholt sich erst im nächsten Jahr, sobald die Jahresschlusskurse feststehen.

Aktuelle Aktien im Dogs-of-the-Dow-Depot für 2016

In der folgenden Tabelle sehen Sie die aktuellen Dogs-of-the-Dow-Aktien für 2016.

NameDividendenrendite
Verizon 4,89%
Chevron 4,76%
Caterpillar 4,53%
IBM 3,78%
ExxonMobil 3,75%
Pfizer 3,72%
Merck 3,48%
Procter & Gamble 3,34%
Wal-Mart 3,20%
Cisco Systems 3,09%

 

Wie hat sich das Ergebnis der Dogs-of-the-Dow-Strategie seit 1995 entwickelt?

O’Higgins kam im Beobachtungszeitraum von 1973 bis 1999 auf das Ergebnis, dass die Dogs-of-the-Dow eine Outperformance gegenüber dem Dow Jones erreichten. Wie performte die Strategie von 1995 bis Ende 2015?

Wer die Dogs-of-the-Dow-Strategie befolgte, konnte eine Anlage von 10.000 Dollar im Jahr 1995 ohne Berücksichtigung der Dividenden bis 2015 fast verdreifachen (29.238 Dollar). Das entspricht einer Performance von 196% bzw. einer durchschnittlichen Rendite von 5,51% p.a.

Ein direktes Investment in den Dow Jones hätte aus 10.000 Dollar ein Vermögen von 34.052 Dollar bis Ende 2015 gemacht. Die Performance von 248% (6,32% p.a.) lässt die Anlagestrategie der Dogs-of-the-Dow ohne Ausschüttungen klar hinter sich.

Unter der Berücksichtigung der Dividenden, die dem Depot in Form von Reinvestitionen wieder zufließen, steigt der Depotwert auf 55.156 Dollar. Damit wurde ein Zuwachs von 437% in 20 Jahren erzielt. Das Ergebnis zeigt, welchen starken Einfluss Dividenden auf den Depotwert haben: Denn durch die Dividenden steigt die Gesamtrendite im Mittel auf 9,25% pro Jahr.

Wie sich Dog of the Dow, Dogs-of-the-Dow mit Dividenden und der Dow Jones im Zeitraum von 1995 bis 2015 entwickelt hätten, sehen Sie in der nachfolgenden Grafik.

dod Entwicklung Risiken bei der Dogs-of-the-Dow-Strategie

Wer der Strategie folgt, ist immer zu 100% investiert. Das bedeutet, es werden alle Höhen und Tiefen mitgemacht. Wie die Grafik zeigt, mussten zwischenzeitlich auch erhebliche Verluste hingenommen werden.

Zudem kann die Dogs-of-the-Dow-Strategie zu einem überproportionalen Branchenrisiko führen. So befanden sich 2008 viele Finanzinstitute unter den Dogs-of-the-Dow (siehe dazu auch die vergangenen Zusammensetzungen), die durch die Finanzkrise besonders schwer betroffen waren. Zusätzlich wurde während der Finanzkrise ein Großteil der Dividenden gestrichen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass durch blindes Verfolgen der Dogs-of-the-Dow-Strategie auch Nieten ins Depot geholt werden. So war z.B. General Motors von 1997 bis 2008 dank der hohen Dividendenrendite stets unter den Dogs-of-the-Dow. Die immer weiter steigende Dividendenrendite resultierte aber nicht aus höheren Dividenden, sondern aus über Jahre hinweg fallenden Kursen. 2009 musste General Motors sogar Insolvenz anmelden und wurde zum Teil verstaatlicht.

Welche Aktien wurden in der Vergangenheit durch die Dogs-of-the-Dow-Strategie ausgewählt?

Klicken Sie bitte auf die entsprechende Jahreszahl, um die Dogs-of-the-Dow-Aktien zu sehen.

2015 2014 2013 2012
2011 2010 2009 2008
2007 2006 2005 2004
2003 2002 2001 2000
1999 1998 1997 1996


Fazit Dogs-of-the-Dow-Strategie:

Während O’Higgins mit der Dogs-of-the-Dow-Strategie im Zeitraum von 1973 bis 1999 eine Outperformance nachweisen konnte, reichte die Performance der Dogs-of-the-Dow-Strategie (nur Kursentwicklung) von 1995 bis 2015 nicht aus, um den Dow Jones zu schlagen. Das Konzept weist allerdings auch hohe Risiken auf. Aber wir wissen jetzt:

Konstante Ausschüttungen sind ein wichtiger Renditefaktor!

Wichtiger als die Dividendenrendite sind konstant steigende Ausschüttungen. Die Dividendenrendite ist nur eine Momentaufnahme und zeigt einem Investor nicht, ob es sich um eine langfristig erfolgreiche Aktie handelt. Denn kann ein Unternehmen die Gewinnbeteiligung stetig erhöhen weist dies auf eine solide Firma hin. An den Börsen gibt es solche Perlen, die zum Teil Dividendenhistorien von über 100 Jahren haben. Im kostenlosen boerse.de-Report finden Sie 20 Aktien, die bereits seit über 100 Jahren Dividende zahlen...

Kurssuche

Dividenden: Quellensteuer bei ausländischen Aktien

Dividenden: Quellensteuer bei ausländischen Aktien Hier erfahren Sie, wieviel Quellensteuer in den einzelnen Ländern fällig wird und was Sie dabei beachten müssen.

Dividendenstrategie Dogs-of-the-Dow

Dividendenstrategie Dogs-of-the-Dow Mit der richtigen Strategie lassen sich die Dividenden-Erträge optimieren. Die wohl bekannteste dabei ist die Dogs-of-the-Dow-Strategie.

Quartalsweise Dividenden

Quartalsweise Dividenden Während die Gewinnausschüttung in Europa grundsätzlich einmal pro Jahr erfolgt, ist in anderen Ländern die quartalsweise Dividende gängig.

Dividendenstrategie Low-Five

Dividendenstrategie Low-Five Eine Weiterentwicklung der bekannten Dividendenstrategie Dogs-of-the-Dow ist die Low-Five-Strategie.

Unterschied Dax-Performance vs. Dax-Kurs

Unterschied Dax-Performance vs. Dax-Kurs Der Vergleich zwischen Dax-Performance-Index und Dax-Kursindex macht deutlich, welchen Anteil Dividenden am langfristigen Vermögensaufbau haben.

Ex Dividende - der Tag danach

Ex Dividende - der Tag danach Der erste Handelstag nach der Hauptversammlung ist häufig mit einer Überraschung verbunden: Die Auswirkungen auf den Aktienkurs.