Dax 11166.5 -0.33%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%

Kolumne08:46 23.12.14

Börsenexperte und Autor Thomas Müller

2014 verlief wie erwartet, 2015 dürfte ein tolles Börsenjahr werden

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

blicken wir zurück, welche Börsenentwicklung wir für 2014 erwartet hatten und was daraus wurde:

Ich hatte seit Oktober 2013 bekanntlich einen Dax-Anstieg auf 10.000 für das erste Halbjahr 2014 angekündigt. In meinem Editorial vom 8. Januar konnten Sie lesen: „Die Börsen dürften im ersten Quartal ihre Höchstkurse weiter nach oben schieben, dann aber mächtige Sommerkorrekturen einschlagen, die im April/Mai starten sollten. Ich gehe daher davon aus, dass der Dax im März oder April einen wichtigen Hochpunkt herausbildet, dem dann eine Korrektur um mindestens 10% bzw. eher 15% bis 20% folgt.“ Und dank kräftiger Kursgewinne im vierten Quartal sollte das Jahr versöhnlich enden.

Tatsächlich hat der Dax ab Mai an der 10.000er-Grenze spürbar an Momentum verloren. Vom Top bei 10.051 am 20. Juni startete die avisierte, heftige Korrektur bis zum Tief bei 8355 am 16. Oktober. Damit umfasste der Rückschlag 16,9%, entsprach also der Prognose aus der ersten Januar-Woche. Und in der Tat haben Dax und Dow Jones im Dezember neue All-Time-Highs markiert, wenngleich die Volatilität zuletzt sehr hoch war.

In der Ausgabe vom 30. April schrieb ich über die 10.000er-Zone: „Vor dem Break über eine solche viel beachtete und damit psychologisch bedeutende runde Indexmarke steht ganz einfach ein technisches Luftholen auf der Agenda. Im Idealfall setzen die Kurse dabei in Richtung 8300/8000 zurück und vollziehen damit ein Pullback in die Zone, an der es 13 Jahre lang kein Fortkommen gab. Der bevorstehende Tiefpunkt kann auch auf einem höheren Niveau entstehen, sollte aber mindestens 10% unter den davor markierten Tops liegen, damit im Anschluss der Durchmarsch bei 10.000 möglich wird.“

Mit dem schnellen Anstieg auf das neue Allzeithoch von 10.085 am 8. Dezember kann dieses Pullback als abgeschlossen angesehen werden. Das ist aus technischer Sicht von enormer Bedeutung, denn die Hausse entwickelt sich damit weiterhin nach dem technischen Lehrbuch, wie ich auch vor exakt zwölf Monaten konstatiert hatte.

„2014 ist das letzte Jahr vor dem Start der massiv besseren Jahrzehnthälfte“, konnten Sie Ende Januar von mir lesen. Nach den prächtigen Gewinnen von 2012 und 2013 war ganz einfach ein Übergangsjahr erforderlich, das auch durch den Zyklus von 4er-Jahren angezeigt wurde. Für 2014 hatte ich per saldo unspektakuläre Kursveränderungen erwartet, und das war korrekt. Umso optimistischer bin ich nun für die kommenden zwölf Monate, denn jetzt dürfte sich die Langfrist-Hausse wieder beschleunigen.

Im Namen des gesamten Rosenheimer Börsenteams wünsche ich Ihnen ein frohes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Liebsten, erholsame Feiertage sowie einen guten Rutsch in ein erfolgreiches und gesundes 2015.

Mit bester Empfehlung
Ihr

Thomas Müller
Herausgeber
boerse.de-Aktienbrief


PS: Der nächste Aktienbrief erscheint wie immer zum Jahreswechsel als Spezial-Neujahrsausgabe.

TM's empfohlene Sachwertinvestments

Wertvor 10 JahrenKurs akt.Performance
Silber 13,81 16,87 22,17%
Gold 626,75 1.163,60 85,66%
BCI 15.185,30 26.793,10 76,44%
Apple 12,68 113,95 798,49%
Nestlé 26,77 66,05 146,74%
BCDI 35,77 133,37 272,85%
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.