Dax
12.127,50
0,65%
MDax
24.020,00
-0,12%
TecDax
2.018,25
-0,11%
BCDI
146,50
0,00%
Dow Jones
20.547,76
-0,15%
Nasdaq
5.442,04
-0,20%
EuroStoxx
3.447,50
0,29%
Bund-Future
162,50
-0,21%

Kolumne10:08 20.04.16

Börsenexperte und Autor Thomas Driendl

Achtung Helikoptergeld: So schützen Sie Ihr Vermögen!

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie sich schon einmal Gedanken über den Wert des Geldes gemacht? Das sollten Sie tun. Früher, zu Zeiten des Goldstandards, war der Geldwert in Gold bemessen. Papiergeld war weitgehend durch das gelbe Edelmetall in physischer Form gedeckt. Doch an diese Zeiten kann sich nur noch die ältere Generation erinnern. Sie wissen:

Vor 45 Jahren war es der damalige US-Präsident Richard Nixon, der die direkte Konvertierbarkeit des US-Dollars in Gold aufhob. Seitdem ist Geld nur noch ein bloßes Zahlungsversprechen von Regierungen. Und ein Freibrief die Geldmenge nach Belieben auszudehnen. Doch welchen Wert hat ein Zahlungsversprechen eines Staates, der ohnehin schon hoffnungslos überschuldet ist? Zumindest die Wertaufbewahrungsfunktion des Geldes muss in Frage gestellt werden. Denn:

Die Notenbanken rund um den Globus versuchen die Wirtschaft durch extreme Geldmengenausweitungen anzukurbeln. Absicht ist es, die Inflation anzuheizen. Also eine gewollte langfristige Geldentwertung. Der Begriff „Helikoptergeld“ ist wieder in Mode. Das geht auf einen Gedanken des Ökonomen Milton Friedman aus den 1960er-Jahren zurück, der sich fragte, was passiert, wenn ein Hubschrauber über ein Land fliegt und Geldscheine abwirft. Das Konzept, auf diese Weise Deflation und damit wirtschaftliche Stagnation zu bekämpfen, wurde von Ex-Fed-Chef Ben Bernanke ab 2002 aufgegriffen. Und jetzt hat EZB-Chef Mario Draghi Gefallen daran gefunden. Das bedeutet:

Geld ist nur eine Recheneinheit, ohne inneren Wert. Wenn Sie Vermögen aufbauen bzw. erhalten möchten, dann gibt es also zu Sachwerten wie Aktien und Gold keine Alternative. Es ist daher kein Zufall, dass Gold wieder eine Renaissance erlebt. Die in diesem Jahr gestartete neue Gold-Hausse wird uns vor dem Hintergrund des Helikoptergeldes noch lange begleiten. Gold gehört also in jedes langfristig orientierte Portfolio. Entweder in physischer Form (Münzen oder Barren) oder in Form von mit physischem Gold hinterlegten ETCs (Exchange-Traded-Commodities), wie z.B. Xetra-Gold. Von der neuen Gold-Hausse können Sie aber auch in Form von Aktien-Investments profitieren. Denn seit Jahresanfang gehen Goldminenaktien durch die Decke, wobei im Turnaround-Trader bereits die ersten Kursverdoppelungen nach nur wenigen Monaten verbucht werden. Wichtig dabei:

Wie bei jedem Aktien-Investment gilt es auch bei Goldminenaktien auf Substanzwerte zu setzen. Wenn Sie wissen möchten, bei welchen Goldminenaktien sich die größten Gewinnchancen eröffnen, dann werfen Sie einfach einen Blick in den Turnaround-Trader, den Sie hier kostenlos testen können.

Mit den besten Empfehlungen
Ihr

Thomas Driendl
Chefredakteur
Turnaround-Trader

P.S.: Die Dividenden-Saison läuft auf Hochtouren! Im neuen boerse.de-Report "Dividenden-Aristokraten" erfahren Sie 20 Aktien, die bereits seit über 100 Jahren laufend Dividende ausschütten. Hier können Sie den Report gerne kostenlos anfordern...

Driendl 's beste Top-Turnaround-Empfehlungen

WertKaufkursVerkaufskursGewinn
Aixtron 4,00 21,50 437,50%
IDS Scheer 6,00 14,98 149,67%
Elring Klinger 7,42 17,00 129,11%

Video Interview

Thomas Driendl im Interview


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Apple-Abhängigkeit zu groß?
  • Was bedeutet der Absturz?
  • Was kommt als Nächstes?

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.