Dax
12.617,00
-0,43%
MDax
24.798,00
0,13%
BCDI
149,22
-0,39%
Dow Jones
21.402,56
0,43%
TecDax
2.212,75
-0,68%
Bund-Future
163,52
0,16%
EUR-USD
1,14
0,39%
Rohöl (WTI)
44,11
-0,29%
Gold
1.249,08
0,15%

Kolumne17:30 26.11.14

Börsenexperte und Autor Thomas Müller

Aktien zum Vererben - über welche Aktien sich Ihre Nachkommen freuen

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

2014 befindet sich auf der Zielgeraden und wird – wie schon vor langer Zeit avisiert – als durchschnittliches Börsenjahr abgehakt werden, dem 2015 ein überdurchschnittliches folgen sollte. Gegenüber Jahresanfang befindet sich der Dax mit 1,9% leicht im Plus, während sich der Dow Jones um 7,4% verbessert hat und unser boerse.de-Champions-Index auf ein Plus von im Mittel 11,1% kommt. Dies beweist einmal mehr:

Champions sind die auf Basis der Performance-Analyse erfolgreichsten und sichersten Aktien der Welt, die in nahezu allen Zeiträumen eine Outperformance gegenüber den großen Indizes erzielen. Andere Aktiengruppen kommen für gewöhnlich nur nach starken Einbrüchen auf eine vorübergehend höhere Performance, ganz einfach, weil Champions in den dann vorangegangenen Baisse-Phasen weitaus weniger verloren haben. Doch natürlich gibt es solche und solche Champions, wobei die Betrachtung der beiden wohl berühmtesten Gegenpole das Prinzip verständlich macht, das eine enorme Bedeutung für Ihre Portfolioentwicklung hat. Konkret:

Für unsere 100 Champions errechnet sich (wie immer auf 120 Monate gerechnet) im Mittel ein durchschnittlicher Kursgewinn von 13,3% p.a. Dabei ist Apple mit +34,6% jährlich der Performance-Spitzenreiter, während sich die +10,8% p.a. von Nestlé unter dem Champions-Durchschnitt befinden. Doch dafür glänzt Nestlé mit einer Verlust-Ratio von nur 1,10, bei einem Champions-Mittel von 1,87 und einer Risikokennziffer von 2,18 für Apple. Die Kennzahlen zeigen, dass der Schweizer Lebensmittelgigant weitaus konservativer einzuschätzen ist, obwohl die zwei Top-Champions mit einer hohen, identischen Gewinn-Konstanz (92%) überzeugen. So hatten beide Titel seit 2004 zwei Verlustjahre zu verzeichnen, in denen Nestle nur um 10% (2008) und 0,4% (2004) zurücksetzte, Apple aber um 54% (2008) und 47% (2002). Also:

Bei einem Offensiv-Champion wie Apple kommt es immer wieder zu heftigen Korrekturen, weshalb hier sehr diszipliniert den Trends gefolgt werden muss. Für Defensiv-Champions à la Nestlé eröffnen indes schon kleinere Rücksetzer interessante Nachkaufgelegenheiten. Die Bedeutung der Trendfolge – Gewinnmitnahmen bei rückläufigem Champions-Oszillator und späterer Wiedereinstieg bei Kaufsignalen – steigt also mit der Risikokennziffer, während besonders konservative Champions quasi den langjährigen Bodensatz eines jeden Aktienportfolios bilden können. Deshalb:

Bitte schauen Sie sich unsere Top-Defensiv-Champions in aller Ruhe an – und natürlich den BCDI, der diese zehn Aktien abbildet und über eine einzige WKN (DT0BAC) investierbar macht. Wenn Sie die Charts und Kennzahlen betrachten, werden Sie mir zustimmen, dass solche besonders defensiven Aktieninvestments wohl auch noch unsere Kindern und Enkeln viel Freude machen werden. Und damit gilt es strickt zu unterscheiden: Um Offensiv-Champions geht es in den Aufwärtstrends, Defensiv-Champions können Sie sogar vererben.

Mit bester Empfehlung
Ihr

Thomas Müller
Herausgeber
boerse.de-Aktienbrief


PS: Im laufenden Jahr hat sich Nestlé übrigens um 13% verbessert und Apple um 56%, was jeweils neue All-Time-Highs bedeutet. Insgesamt haben 2014 bislang 73 Champions den höchsten Kurs aller Zeiten erreicht, davon 40 allein im November!