Dax 10525.0 0.11%
MDax 20551.0 -0.04%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%

Kolumne10:39 29.04.16

Börsenexperte und Autor Alexander Coels

Auf Champions setzen!

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

eine aktuelle Auswertung von Millionen Wertpapier-Depots in Deutschland zeigt, dass die Aktie der Telekom in den Anleger-Portfolios am häufigsten vertreten ist. Dahinter folgen Daimler, Commerzbank und Deutsche Bank. Das Ergebnis überrascht kaum, denn diese Titel zählen seit Langem zu den „Depot-Lieblingen“ der Deutschen. Dass Anleger bei dieser Auswahl jedoch aus Renditesicht kein glückliches Händchen bewiesen, zeigen die Renditekennziffern der Performance-Analyse. Konkret:

Nicht auf Depotbremser und Kapitalvernichter setzen!

Die Telekom gehörte auf Zehn-Jahres-Sicht mit einem Kursanstieg von im Schnitt +1,9% p.a. eindeutig zu den Underperformern im Dax. Etwas besser schnitt Daimler ab mit einem Jahres-Plus von durchschnittlich 4,5%. Katastrophal fällt dagegen das Ergebnis der Kreditinstitute aus. So sackten die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank in den zurückliegenden zehn Jahren im Mittel um -26,9% sowie -16,9% jährlich ab. Um solchen Depotbremsern und Kapitalvernichtern konsequent aus dem Weg zu gehen, sollten Anleger ihren Depotgrundbaustein ausschließlich mit Champions legen. Denn dabei handelt es sich um die nachweisbar erfolgreichsten und sichersten Aktien der Welt. Mit dieser soliden Basis konnten Anleger in den zurückliegenden zehn Jahren im Schnitt +12,3% Kursrendite p.a. verzeichnen. Ist dieser Depot-Grundbaustein gelegt, kann ein kleinerer Depotanteil auch spekulativer eingesetzt werden, in dem zum Beispiel Aktiengewinne mit Derivaten gehebelt werden. Genau das wird im Champions-Trader mit einer klaren Strategie umgesetzt:

Champions-Gewinne dynamisieren!

Zunächst einmal wird der Fokus auf Champions-Aktien gelegt. Wird bei einem Champion ein besonderes charttechnisches Kaufsignal generiert, empfehlen wir ein geeignetes Hebelzertifikat, mit dem die möglichen Aktiengewinne nochmals vervielfacht werden können. Gleich nach Positionsaufbau platzieren wir einen Stop-Kurs, um unser Risiko zu begrenzen. Klettern die Notierungen im Anschluss, passen wir den Stop-Loss sukzessive nach oben an, womit wir unsere aufgelaufenen Buchgewinne absichern. Der Ausstieg erfolgt dann ganz automatisch, sobald die Kurse wieder nach unten drehen. Mit dieser Strategie gelang es uns auch im vergangenen Jahr, fantastische Erfolge zu erzielen. Im Detail:

Gewinne von bis zu +196%!

Wie Leser den bisherigen Top-Trades auf Seite 5 der aktuellen Champions-Trader-Hauptausgabe entnehmen können, gelang es uns beispielsweise mit unseren Long-Positionen auf Amazon, Walt Disney und Lindt & Sprüngli Gewinne von +196%, +136% sowie +127% an Land zu ziehen. In der aktuellen Hauptausgabe stellen wir Ihnen wieder einmal einen aussichtsreichen Champion vor. Denn bei dieser Aktie errechnet sich auf Sicht der kommenden fünf Jahre eine Gewinnperspektive von hervorragenden +126%, und mit den von uns empfohlenen Hebelzertifikaten liegt das Gewinnpotenzial sogar bei +504%. Die kompletten Orderdaten zu unserer aktuellen Neuempfehlung erfahren Sie, wenn Sie den Champions-Trader hier kostenlos testen.

Mit bester Empfehlung
Ihr

Alexander Coels
Chefredakteur
Champions-Trader

Video Interview

Alexander Coels im Interview


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.