Dax 11166.5 -0.33%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%

Kolumne17:57 06.08.14

Börsenexperte und Autor Thomas Müller

Börsen im Korrekturmodus - die neue Aktien-Ära wird noch viel Spaß machen

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

die Börsen haben jetzt die avisierte Sommerkorrektur eingeleitet, womit die Kurspfeile für die nächsten Wochen weiter nach unten zeigen. Dafür sprechen allein schon die saisonalen Faktoren, denn wir befinden uns nun aus zyklischer Sicht in der schwierigsten Phase des Jahres, die bis Ende September andauert. Konkret:

Der Dax tritt im August per saldo typischerweise auf der Stelle (seit 1959 im Mittel -0,08%), wobei zur Monatsmitte häufig ein zyklischer Hochpunkt entsteht, von dem aus es in die Spätsommerkorrektur geht. Für den Dow Jones ist der August normalerweise noch positiv (+1,12% seit 1896), doch für beide Barometer bedeutet der September (-1,8% beim Dax bzw. -1,1% in den USA) den mit Abstand schlechtesten Monat des Jahres.

Die großen Indizes haben im ersten Halbjahr die Gewinne des Vorjahres lediglich seitwärts konsolidiert und damit angesichts der geopolitischen Spannungen eine hohe innere Stärke gezeigt. Doch mit den jüngsten Rückgängen sind die ersten Anläufe an der Mega-Marke von 10.000 Punkten im Dax und 17.000 Punkten im Dow Jones nun endgültig gescheitert. Kurios:

Im Juli hat der Dax zunächst sein All-Time-High um gerade 0,6 Punkte nach oben geschoben, mit -4,3% dann aber den dritthöchsten Monatsverlust der vergangenen drei Jahre verzeichnet. Dass es dabei nach dem Unterbieten der 200-Tage-Linie im Dax „schepperte“, ist völlig normal und m.E. sogar positiv. Denn der Markt kommt von lediglich 5072 Punkten im September 2011, was 98% Kursgewinn bedeutete, während es in diesem Zeitraum nur eine einzige Korrektur gab, die mehr als 10% umfasste (konkret -16,6% zwischen März und Juni 2012). Im Dow Jones ist die Konstellation nach 61% Anstieg seit 2011 ähnlich, aber weit weniger spektakulär. Deshalb:

Der laufende Dax-Rücksetzer dürfte sich zunächst bis zu den März-Tiefs im Bereich von 9000 Punkten fortsetzen, womit mein Mindestziel einer 10%-Korrektur abgearbeitet wäre. Im Idealfall geht es von der Spitze sogar um 15%/18% nach unten, denn dann könnte der Dax ein lehrbuchmäßiges Pullback in Richtung der 8000er-Zone vollziehen, an der die Kurse 2000 wie auch 2007/2008 gescheitert waren. Endgültig erobert wurde dieser massive Bremsbereich erst 2013, und seitdem befinden wir uns in einer neuen Aktien-Ära.

Die 10.000er-Dax-Grenze dürfte im vierten Quartal erobert werden, und dann kann sich die langfristige Hausse wieder beschleunigen. Bis zum Jahrzehnt-Ende sind massiv höhere Kurse wahrscheinlich, zumal es (außer Gold) keine Anlagealternativen gibt und jetzt anscheinend auch eine neue Börsianer-Generation heranwächst. Denn laut einer Umfrage des Statistischen Bundesamts ist die Zahl der Aktionäre zwar gleichbleibend niedrig, doch dafür sind jüngere Anleger verstärkt auf der Käuferseite. So haben laut Studie die bis zu 25-Jährigen ihren Aktienanteil seit 2008 um 50% erhöht, Anleger zwischen 25 und 35 Jahren sogar um 78%, wofür Kapitallebensversicherungen um 43% zurückgefahren wurden. Das ist eine tolle Entwicklung, die sich fortsetzen dürfte. Denn jüngere Anleger kennen das Desaster der New Economy nur noch aus Geschichtsbüchern, und der erste Börsengang der Volksaktie Deutsche Telekom ist jetzt auch schon 18 Jahre her ... Freuen wir uns also auf die vielen Kaufgelegenheiten, die sich in den nächsten Wochen eröffnen werden. Wenn die Kurse dann ab Herbst wieder steigen, wird die neue Aktien-Ära so richtig Spaß machen.

Mit bester Empfehlung
Ihr

Thomas Müller
Herausgeber
boerse.de-Aktienbrief


PS: Dies ist das Editorial aus dem boerse.de-Aktienbrief, dem Börsenbrief für die laut Performance-Analyse 100 erfolgreichsten und sichersten Aktien der Welt. Wenn auch Sie Ihr Kapital mit diesen Champions-Aktien im Schnitt alle vier Jahre verdoppeln wollen, lade ich Sie herzlich ein, den boerse.de-Aktienbrief hier 14 Tage kostenlos zu testen.

TM's empfohlene Sachwertinvestments

Wertvor 10 JahrenKurs akt.Performance
Silber 13,81 16,87 22,17%
Gold 626,75 1.163,60 85,66%
BCI 15.185,30 26.793,10 76,44%
Apple 12,68 113,95 798,49%
Nestlé 26,77 66,05 146,74%
BCDI 35,77 133,37 272,85%
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.