boerse.de - Europas erstes Finanzportal
Dax9.326,500,09%Dow Jones16.424,851,00%EUR-USD1,3850-0,43%
MDax15.968,00-0,10%Nasdaq3.533,091,30%Rohöl (WTI)103,04-0,05%
TecDax1.190,252,28%EuroStoxx3.139,31-0,35%Gold1.302,010,00%

Kolumne11:59 17.04.12

Börsenexperte, Experte und Author Gerhard Mahler
Börsen in schwierigem Fahrwasser
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

an den Börsen geht es in diesen Tagen besonders um ein Thema: Macht der seit Anfang des Jahres laufende Kursaufschwung jetzt schlapp, oder ziehen Dax, Dow Jones & Co. in Kürze wieder an? Während deutliche Risikoaufschläge bei Staatspapieren europäischer Peripherie-Länder, schwache US-Arbeitsmarktdaten und ein spürbar nachlassendes chinesisches Wachstum auf den Kursverlauf drücken, zeigen sich in der laufenden Berichtssaison positive Effekte. Alcoa sowie JP Morgan konnten alle Analysten-Prognosen übertreffen – Google im ersten Quartal sogar zweistellig bei Umsatz und Gewinn wachsen. Dennoch bleibt der konjunkturelle Aufschwung unserer Meinung nach ein zartes Pflänzchen, von dem zwar vereinzelte Konzerne profitieren, das breite Marktumfeld jedoch kaum nennenswert in Schwung gebracht werden kann. Eine Boom-Phase sieht in konjunktureller Hinsicht definitiv anders aus, weshalb an dieser Stelle die Frage erlaubt sein muss, ob es jüngst nicht zu schnell am Aktienmarkt nach oben gegangen ist?

Anzeige


 


Die Lage ist vertrackt, hatte Ihnen der Kurzfrist-Trader geschrieben: „Es kann noch einmal abwärts gehen, wobei auf kurze Sicht die Unterstützungen im ersten Anlauf halten sollten.“ Am vergangenen Mittwoch spielten wir im KFT daher – mit soliden Haltezonen im Rücken – eine Erholungskarte und sicherten uns in der Gegenbewegung schnelle Gewinne von 10% auf den Dax. Nach anfänglich festeren Notierungen musste das Leitbarometer zum Wochenausklang allerdings wieder Federn lassen und ging per Schlusskurs auf dem niedrigsten Stand seit Anfang Februar aus dem Handel. Das Prinzip muss deshalb lauten, in unberechenbaren Märkten auch einmal abstinent zu sein. Selbstverständlich halten wir an unserem Grundprinzip fest, in schwache Börsen hinein Calls zu odern und diese in Erholungsphasen mit Gewinnen zu veräußern. Beim Kauf von Puts ist der KFT hingegen vorsichtiger, zumal die langfristigen Aufwärtstrends nach wie vor intakt und der laufende Rücksetzer bereits weit fortgeschritten ist. Genau gesehen läuft jedoch derzeit so schnell nichts davon, und deshalb erscheinen angesichts teils deutlicher Verkaufssignale gezielte Put-Engagements durchaus sinnvoll, um damit gute Profite einzufahren. Lesen Sie mehr dazu in der aktuellen Kurzfrist-Trader-Ausgabe.

Viel Erfolg mit Ihren Investments
Ihr

Gerhard Mahler
Chefredakteur
Kurzfrist-Trader


P.S.: Kennen Sie schon meinen Kurzfrist-Trader? In diesem Trading-Service unterstütze ich Sie mit konkreten Empfehlungen für schnelle Börsengewinne von bis zu 100% Profit in 24 Stunden. So konnte seit 2007 ein Gewinn von 2.143% bei einer Trefferquote von 73% erzielt werden. Wenn auch Sie mit gezielten schnellen Tradings Woche für Woche ein schönes Zweiteinkommen realisieren wollen, können Sie hier 14 Tage völlig kostenlos mittraden!

Weitere Kolumnen von Gerhard Mahler

Mahler 's Kurzfrist-Trading-Bilanz

 TrefferquotePerformance
Seit 2007 % %

Infografik des Tages

EZB-Leitzins

EZB-Leitzins
mehr....

boerse.de Finanz-Highlights

Neue Autos 2014 Neue Autos 2014
2014 präsentieren fast alle Autohersteller interessante neue Modelle. Um welche...
Jetzt durchklicken
Älteste Fonds Älteste Fonds
Die ältesten Fonds sind bis zu 80 Jahre alt. Um welche handelt es sich? ...
Jetzt durchklicken
Bekannteste Goldmünzen Bekannteste Goldmünzen
Goldmünzen werden immer beliebter. Hier finden Sie die weltweit zehn bekanntesten...
Jetzt durchklicken