Dax
12.650,00
-0,95%
MDax
24.860,00
-1,56%
BCDI
149,77
-1,29%
Dow Jones
21.388,23
-0,10%
TecDax
2.240,25
-1,15%
Bund-Future
163,28
-1,14%
EUR-USD
1,13
1,35%
Rohöl (WTI)
44,10
1,45%
Gold
1.246,79
0,16%

Kolumne08:44 29.09.14

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Börsengänge: Rocket Internet und Zalando

Sehr geehrte Privatanleger,
 

zwei Unternehmen des Samwer-Clans gehen an die Börse. Die Holding Rocket Internet und der Schuh- und Bekleidungshändler Zalando. Diejenigen, die meine Kolumnen schon länger verfolgen, werden meine Meinung ahnen.
 

Finger weg von Neuemissionen! Ja, so habe ich auch Facebook (WKN: A1JWVX) verpasst. Die Aktie hat sich nach einem enttäuschenden Start doch sehr gemausert. Facebook hat allerdings auch einen bestimmten Markt besetzt, in den so schnell kein anderer hineinkommt. So habe ich Alibaba (WKN: A117ME) mit Freude links liegen lassen und weine weder Facebook noch Alibaba eine Träne nach. Zumal Sie bei Alibaba aufgrund der Gesetzeslage gar nicht die Aktien erworben haben, sondern genussscheinähnliche Strukturen, die noch dazu in den Bahamas angesiedelt sind.
 

Aber die Zeit scheint reif für einige – wenige – Börsengänge. Die mit härtesten staatlichen Zwangsmaßnahmen niedrig gehaltenen Zinsen schaffen "Anlagedruck", und einige wenige Unternehmen können den Sprung aufs Parkett wagen.
 

Von Rocket Internet und Zalando würde ich aus vielerlei Gründen die Finger lassen, genauso wie ich keinerlei Bedürfnis verspüre, die Samwer-Brüder persönlich zu treffen. In den Medien und vor allem im gut informierten manager magazin kann man den Aufstieg des Clans ganz gut verfolgen. Es ging mit einem eBay-Klon los, den man dann kurze Zeit später an eBay verkaufte, so dass die sich den Aufbau einer eigenen Deutschland-Tochter sparen konnten.
 

Undurchsichtige Geschäftsstrukturen, oftmals aus meiner Sicht nicht nachhaltige Geschäftsmodelle sowie der unbedingte Wille, Geld zu verdienen, zeichnen den Aufstieg des Clans aus.
 

Rocket Internet hat undurchsichtige Geschäftsstrukturen und schreibt horrende Verluste. Im Börsenprospekt steht, dass fast alle Beteiligungsunternehmen noch "bedeutende Verluste" schreiben. Die elf besten davon, die sogenannten Proven Winners, sogar 442 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Und das bei Nettoerlösen von ungefähr 760 Millionen Euro! Es kommt noch härter: Im Prospekt steht, dass sich der Gesamtverlust aller Beteiligungen derzeit nicht verlässlich ermitteln lässt.
 

Und nun soll Rocket Internet beim Börsengang mehr wert sein als die Lufthansa (WKN: 823212)?
 

Zalando, das andere Startup des Internetclans, zeichnet gerade mal eine schwarze Null. Die Bilanzierung lässt aber durchaus gewisse Flexibilität zu, so dass ich mich nicht wundern würde, wenn in den nächsten Quartalen auch wieder Verluste anfallen würden.
 

Die Samwers sind bei diesen Börsengängen durchaus auch Getriebene: sie haben Geld von institutionellen Investoren und Family Offices eingesammelt. Und die Investoren wollen Rendite sehen.
 

Ich würde diese Emissionen aus vielerlei Gründen nicht mit der Kneifzange anfassen. Die ökonomische Basis erscheint mir doch sehr wacklig. Hier wird – wie bei den meisten Neuemissionen – heiße Luft in Tüten verkauft. Zum anderen ist mir das Geschäftsgebaren der Samwers zutiefst unsympathisch.
 

Dennoch wird es wohl so sein, dass diese Emissionen ihre Abnehmer finden werden. Bei der Deutschen Schutzvereinigung für den Wertpapierbesitz e.V. (DSW) scheinen die Telefone in Bezug auf diese beiden Emissionen nicht stillzustehen.
 

Und die Samwers werden für viele junge BWL-Studenten als "glänzende Beispiele" dastehen. Das Geld, was den deutschen Sparerinnen und Sparern qua Niedrigzinsen vorenthalten wird, fließt von den leichtgläubigen in die Tasche der Investoren und der Initiatoren sowie der angeschlossenen Investmentbanken und Dienstleister. (Das verkürzt es natürlich etwas, aber so ungefähr ist es.)
 

Ich hoffe, Sie haben die Einsicht, da nicht mitzumachen. Es werden auch wieder andere Investmentmöglichkeiten kommen.
 

Auf gute Investments,
Ihr
 

Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de



 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Einstieg in Lebensmittelhandel mit Whole Foods!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!

Deutschlands größte Unternehmen

Platz: 10 (VJ: 13)
Unternehmen: Audi
Umsatz 2016: 59,3 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +1,5%
Sitz: Ingolstadt

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.