Dax 11166.5 -0.33%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%

Kolumne11:53 28.05.04

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Coca-Cola und Gillette

Sehr geehrte Privatanleger,

Coca-Cola und Gillette wurden von vielen Investoren jahrelang als die sichersten Aktien der Welt angesehen. Auch Warren Buffett hat sie. Bei Coca-Cola sitzt er noch im Aufsichtsrat, bei Gillette war er lange dort vertreten. In den rund fünf Jahren zwischen 1999 und 2003 ging es allerdings für beide Unternehmen kontinuierlich bergab. Die Kurse halbierten sich. Seit Mitte 2003 steigen sie wieder. Folgen die Unternehmen damit nur dem allgemeinen Börsentrend, oder ist auch intern eine Trendwende erfolgt?

Die Quartalszahlen für das erste Quartal 2004 scheinen ermutigend: Coca Cola hat seinen Gewinne im Vergleich zum ersten Quartal 2003 um 35% gesteigert, Gillette sogar um 43%. Damit hat Coca-Cola ein KGV von 28 und Gillette von 29, wenn man annimmt, dass die Unternehmen in den nächsten Quartalen des laufenden Geschäftsjahres genauso viel verdienen, wie im ersten.

Im inneren beider Unternehmen könnte es unterschiedlicher nicht aussehen: bei Gillette führt Jim Kilts, ein erfahrener Turnaround-Spezialist, ein faires, aber eisernes Regiment. Jeder seiner Top-Führungskräfte muss einmal im Quartal seine Ziele aufschreiben und wöchentlich einen Kurzreport an Kilts schicken. Jedes Quartal verteilt Kilts Schulnoten. Wer dauerhaft weniger als 80% erreicht, fliegt.

Coca Cola hat seit dem Tod von Star-CEO Roberto Goizueta im Jahr 1996 eine nicht abbrechende Serie von Intrigen und Führungswechseln erlebt. Wie bei vielen erfolgreichen Unternehmen war auch bei Coca Cola der strategisch denkende Goizueta nicht im Alleingang für den Erfolg verantwortlich, sondern zusammen mit COO Donald Keough, der seine Stärken im operativen Geschäft und in der Außenwirkung hatte. Noch heute zieht Keough mit 77 Jahren viele Strippen bei Coca Cola. Seitdem die Altersgrenze von 74 Jahren aufgehoben wurde (Buffett ist zufällig 74) ist Keough auch wieder dem Aufsichtsrat beigetreten. Insidern zufolge hat Keogh es immer noch nicht verwunden, dass er nie CEO wurde.

In den letzten Jahren gab es eine Vielzahl von PR-Pannen und missglückten deals. Coca Cola konnte seine schwache Position im lukrativen und schnell wachsenden Marktsegment der Sportdrinks und Wasser bisher nicht ausbauen. Im Jahr 2000 unterband Buffett den Kauf von Quaker Oats durch Coca Cola, nachdem die CEOs beider Unternehmen die Transaktion schon als sicher präsentiert hatten. Quaker Oats stellt unter anderem den führenden Sportdrink Gatorade her.

Die Einführung des Wassers Dasani in Europa (das wie das Cola-Produkt Bonaqua aus der Leitung und nicht aus irgendwelchen Quellen kommt) geriet vor wenigen Monaten zu einem PR-Flop. Im März stoppte Daft zudem die Untersuchungen fragwürdiger Praktiken bei Coca Cola Kolumbien. Dieser Schritt brachte dem Unternehmen weitere scharfe Kritik ein.

Nach Ivester und Daft soll nun der frühere Coca Cola Manager E. Neville Isdell – der vierte CEO in acht Jahren - den Laden richten. Seit Ivesters Ernennung zum CEO bekämpfen sich in Atlanta die Anhänger von Ivester und Don Keough. Es muss sich zeigen, ob Ivester – ein Keough-Mann – die Gräben kitten kann.

Jim Kilts wurde auch angesprochen, winkte aber ab. Offiziell wollte er mit seiner Frau nicht aus Boston wegziehen. Ich kann mir auch vorstellen, dass er als verantwortungsbewußter Manager das Rotationskarussell nicht mitspielen, sondern seine Aufgabe bei Gillette erfolgreich beenden wollte. Auch Jack Welch hatte kein Interesse am Top-Job bei Coca Cola.

Fazit: Coca Cola und Gillette sind mit KGVs von 28 und 29 nicht billig. Zum gegenwärtigen Kurs sind beide Aktien Haltepositionen. (Langfristig sollten Sie damit ungefähr die Kapitalkosten – ich gehe von 5,5% aus - verdienen.) In den letzten 10 Jahren haben die Aktionäre von Gillette immerhin ein Plus von 150% plus Dividenden gesehen (was 9,5% Wertsteigerung p.a. entspricht), die von Coca Cola nur 25% (2,3% p.a.). In den vergangenen 3 Jahren steigerte Coca Cola seine Gewinne nur um 10%, Gillette aber um mehr als 40%. Wenn die Erfolgsgeschichte weitergehen soll, hat Coca Cola einen weiteren Weg zurückzulegen als Gillette.

Etwas weniger im Rampenlicht fand ein anderer Turnaround statt. Im Jahr 2000 schockte Procter & Gamble mit einem plötzlichen Einbruch des Aktienkurses von über 40%. Mittlerweile nähert sich der Kurs – anders als bei Cola und Gillette – schon wieder seinem Allzeithoch. P&G ist dabei, das teuerste Konsumgüter-Unternehmen der Welt zu werden. In den letzten 10 Jahren konnten sich die Aktionäre des Unternehmens über mehr als 300% Wertsteigerung freuen.

Mit einem KGV von 24 ist leider auch P&G nicht gerade billig – und die Markenartikler haben im Kampf mit den immer mächtigeren Handelsgiganten einen zunehmend schweren Stand. Coca Cola, Gillette und P&G sind wieder solide Investments, aber erwarten sie keine großen Sprünge.

Erfolgreiche Investments wünscht Ihnen
Ihr
Prof. Dr. Max Otte

www.privatinvestor.de

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.