Kolumne18:03 08.09.11

Börsenexperte und Autor Holger Wentz

DZ Best Commodity - Rohstoffindizes der neuen Generation

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

dass Rohstoffinvestments immer beliebter werden, das wundert Sie als Rohstoff-Ausblick Leser sicherlich nicht besonders. Kein Wunder: Auf dem breiten Feld der Commodities finden sich immer interessante Anlagemöglichkeiten. Das zeigt sich auch am ungebremsten Zufluss von Kapital an die Rohstoffmärkte. Ganz konkret: Innerhalb von etwa drei Jahren hat sich das Volumen börsengehandelter Rohstoffpapiere glatt vervierfacht. Rund 170 Millarden Dollar ist das Segment der Commodity-Wertpapiere mittlerweile schwer. Geld, das in Zertifikaten, ETC oder ETF mit Rohstoffhintergrund investiert wurde.

Die Masse dieser Papiere liegt in passiven Investmentvehikeln, die einen der vielen Rohstoffindizes nachbilden. Beispielsweise bilden etliche Exchange Traded Funds (ETF) einen der bekannten Commodity Indizes wie den S&P GSCI oder den Dow Jones UBS Commodity Index nach. Zwar erlauben Indexinvestments ein risikoreduziertes, weil breit gestreutes Rohstoffinvestment. Doch steckt der Teufel oftmals im Detail: In manchen Indizes nehmen Einzelrohstoffe wie etwa Erdöl extrem hohe Gewichte ein, so dass die erzielte Rendite auf Gedeih und Verderb an diesem einen Rohstoff hängt.

Auch das Thema Rollverluste ist bei einem rein passiv vorgenommenen Indexinvestments bedeutsam, vor allem in Zeiten, in denen die meisten Rohstoffe in Contango notieren, die Preise für spätere Lieferungen also teurer sind als für frühere Lieferungen. Dies führt dazu, dass langfristige Indexanlagen unter Rollverlusten leiden.

Neuer Index der DZ Bank soll Rollerträge optimieren

Genau an dieser Schwachstelle knüpfen Indizes der neuen Generation an. Mit Ihnen sollen so genannte rolloptimierte Rohstoffinvestments möglich werden. Ganz neu wurde in den vergangenen Wochen etwa der BestCommodity Index der DZ Bank der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Durch die Zusammensetzung aus nur acht Rohstoffen, je zwei aus den Commodity-Gruppen Energieträger, Industriemetalle, Edelmetalle und Agrarrohstoffe soll der Index fokussiertes Investieren in den Rohstoffmarkt ermöglichen. Die Zusammensetzung aus Rohöl Brent (Gewichtung 22,5%), US-Gas (12,5%), Kupfer (12,5%), Aluminium (12,5%), Weizen (12,5%), Mais (12,5%), Gold (7,5%) und Silber (7,5%) ermöglicht die Abbildung des größten Teils des Rohstoffmarktes, ohne sich zu sehr in noch mehr Commodities zu verzetteln.

Die Besonderheit des Index ist es, zur Verbesserung der Rollerträge aus der Terminkurve eines Rohstoffes diejenige Kontraktfälligkeit auszusuchen, die gegenüber der kürzeren Laufzeit die höchste Rendite erzielt bzw. den geringsten Rollverlust ausweist. Berechnungen der DZ Bank zeigen, dass in der Vergangenheit ein solches Vorgehen wesentlich höhere Erträge erbracht hätte, als dies mit „normalen“ Indexinvestments möglich gewesen wäre.



Investierbarkeit über Zertifikate

Der beste Index bringt dem normalsterblichen Investor nichts, wenn in diesen nicht investiert werden kann. Aus diesem Grund wird die DZ Bank in Zukunft Indexzertifikate oder auch Papiere mit Kapitalschutz auf den neuen BestCommodity Index auflegen. Damit erschließen sich meines Erachtens interessante und optimierte Indexinvestments der neuen Generation.

Herzliche Grüße und bis zum nächsten Rohstoff-Ausblick
Ihr

Holger Wentz

Volltextsuche

Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Hält die 60-Euro-Marke?
  • -21% Kursverlust seit Jahresanfang!
  • Wie geht es jetzt weiter?

Umsatzstärkste Unternehmen Europas

Platz: 15
Unternehmen: Siemens
Umsatz 2015: 75,6 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +5,2%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter “Aktien-Ausblick”, den Sie hier gerne anfordern können...