Kolumne15:07 23.02.16

Börsenexperte und Autor Harald Ruppert

Dax macht Boden gut

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

die deutschen Standardwerte konnten in der vergangenen Woche deutlich zulegen und verhalfen somit dem Leitindex über den Widerstand bei 9.331/9.383 anzusteigen. Auf Wochensicht legte der Deutsche Aktienindex deutlich um 4,7 Prozent zu. Bleiben in dieser Woche Rücksetzer unter 9.300 aus, bestehen gute Chancen auf einen weiteren Anstieg in Richtung des markanten Widerstands bei 9.800/10.000. Spätestens dort könnten sich dann Chancen auf einen Short-Trade ergeben. Solange sich der Dax unterhalb von 9.900 Punkten aufhält, werden vom NST, trotz der jüngsten Dax-Stärke, tendenziell eher Short-Trades favorisiert. Erst ein dynamischer Durchbruch über 10.000 lässt die NST-Ampel auf Grün umschalten.

Sollte der Kurs hingegen wieder unter 9300 zurücksetzen, wäre mit einem schnellen Abwärtsschub in Richtung 9000 zu rechnen.

Dow Jones: Eine spannende Woche steht bevor

Der Dow Jones hat von seinem Doppeltief bei 15.500 Punkten innerhalb von drei Tagen rund 1.000 Zähler zulegen können und gelangte damit am Donnerstag an seinen chart- und markttechnischen Widerstand bei 16.500. Die restliche Woche konsolidierte der Index auf hohem Niveau, ohne dabei jedoch deutlicher in die Knie zu gehen. Auch der im oberen Extrembereich in die Abwärtsbewegung übergegangene Stochastik-Indikator konnte keinen merklichen Verkaufsdruck ausüben. Für unseren Short-Trade wird die neue Woche spannend: Bilden sich bei Annäherung an die exponentiell berechnete 200 Tagelinie (aktuell bei 17.082 Punkten verlaufend) Umkehrsignale im Chart, könnte es zügig in den Bereich der 15.350/15.470 gehen. Erst ein weiterer, kräftiger Anstieg über diesen Signalgeber, würde unsere Short-Position in Frage stellen.

Gold im Korrekturmodus

Beim Gold ging es in der Vorwoche zeitweise um mehr als 70 Dollar nach unten. Dabei rutschte der Unzenpreis zur Wochenmitte intraday betrachtet sogar unter die runde Marke von 1.200 Dollar. Unser Kursziel für einen möglichen Long-Einstieg von 1.170 wurde jedoch nicht ganz erreicht. Da eine Fortsetzung der Konsolidierung gut vorstellbar ist, zeigen sich die beiden Gold-Handelssysteme des NST beim gelben Edelmetall zunächst noch abwartend. Erst ein deutlicher Anstieg über 1.255 dürfte Anleger und Trader wieder auf den Plan rufen.

Beiersdorf: Eine gute Halteposition

Die Beiersdorf Aktie hat am Dienstag das vom NST anvisierte Zwischenziel bei 81,27 Euro erreicht, was uns dazu veranlasst hat, einen ersten (Teil-)Gewinn mitzunehmen. Im Anschluss trübte sich das Bild merklich ein. Vor allem am Mittwoch zeigten sich die Anleger von der in Aussicht gestellten Dividendenzahlung enttäuscht. Aufgrund der erwartet guten Geschäftszahlen hinsichtlich Umsatz und Gewinn, hatten Analysten auf eine leichte Anhebung der Ausschüttung gehofft. Nach einem höchst volatilen Handel am Mittwoch, der zudem von sehr hohen Umsätzen begleitet war, beendete die Beiersdorf Aktie den Tag als schwächster Wert im Dax. Inzwischen haben sich die Wogen wieder geglättet, was das NST an seiner Long-Einschätzung festhalten lässt und das Zertifikat [HV7S9A] weiter auf „HALTEN“ belässt.

Mit den besten Grüßen
Ihr

Harald Ruppert
System-Entwickler
Neuronales System-Trading

P.S.: Neuronales System-Trading ist das Handelssystem für Swing-Tradings und hat durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz seit dem Start im Januar 2000 einen Profit von über + 12.000% erwirtschaftet. Das Geheimnis dieser finanzmathematischen Revolution können wir Ihnen nicht verraten. Aber wenn Sie hier klicken beteiligen wir Sie gerne am Nutzen.

Ruppert 's erfolgreichstes Handelssystem

HandelssystemTrefferquoteProfit seit 2000
NST 72,96% 12.249%

Volltextsuche

Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • -10% nach Brexit-Schock!
  • Aktie auf 12-Monats-Tief!
  • Wie geht es jetzt weiter?

Rendite Indizes

Das boerse.de-Renditedreieck zeigt die durchschnittlichen jährlichen Renditen über bestimmte Anlagezeiträume. Dabei wird auf der horizontalen Achse das Kauf- und auf der vertikalen Achse das Verkaufsjahr angegeben. Als Basis dient immer der Schlusskurs des entsprechenden Jahres. Klicken Sie sich jetzt durch die Renditen wichtigsten Indizes der Welt (der Beste kommt zum Schluss).