Marktübersicht

Dax
12.117,00
-1,20%
MDax
24.732,00
-0,75%
BCDI
142,05
-0,14%
Dow Jones
21.750,73
-1,24%
TecDax
2.249,75
-0,57%
Bund-Future
164,32
0,21%
EUR-USD
1,17
-0,39%
Rohöl (WTI)
47,17
0,51%
Gold
1.287,83
0,37%

Kolumne10:38 15.04.16

Börsenexperte und Autor Rudolf Wittmer

Der neue Super-Zyklus

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

in den Jahren zwischen 2002 und 2008 waren die Rohstoffpreise förmlich explodiert. Je nach Rohstoffindex legte ein Korb mit den wichtigsten weltweit gehandelten und genutzten Rohstoffen zwischen 300% und 500% zu. Mit der Finanzkrise in 2008 stürzten dann aber neben Aktien auch die Rohstoffpreise wieder auf breiter Basis in die Tiefe. Sie erinnern sich:

Anfang August 2008 war der Rohölpreis auf ein Allzeithoch bei etwa 150 Dollar pro Barrel gestiegen. Nur drei Monate später kostete ein Fass Öl weniger als 40 Dollar. Ein Absturz von mehr als 70% innerhalb weniger Wochen! Heute befinden sich die meisten Rohstoffe wieder auf dem Kursniveau von Mitte der 90er-Jahre. Nur die Edelmetalle Gold und Silber notieren trotz der Baisse zwischen 2011 und Ende 2015 deutlich höher als vor der Jahrtausendwende. Nun scheint ein erneuter Super-Zyklus in der Anlageklasse der Rohstoffe zu entstehen. Denn:

In einem Umfeld negativer Zinsen verliert Bargeld jeden Tag an Wert. Damit scheint sich die uralte Weisheit „Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – Null“ zu bestätigen. Demgegenüber behält jeder Rohstoff, der industriell genutzt werden kann, einen Wert. Daher waren wir auch wenig überrascht, als der Vorstand der Münchener Rück jüngst auf der Bilanzpressekonferenz verkündete, dass der Konzern Geld und Gold inzwischen teilweise in eigenen Tresoren lagere. Denn dies ist die logische Konsequenz einer Politik der negativen Zinsen: Die Lagerung von Geld und anderen Wertgegenständen findet zunehmend außerhalb der Banken statt. Damit erscheinen die Gedanken unserer Politiker über ein Bargeldverbot in einem ganz anderen Licht. Sie sehen:

Bei diesem Super-Zyklus können Sie von Anfang an dabei sein

Die Investition in Sachwerte ist das Gebot der Stunde. Davon profitieren zurzeit insbesondere die Edelmetalle Gold und Silber. Im nächsten Schritt werden breite Anlegerschichten auch Industriemetalle wie Kupfer oder auch Aluminium als interessante Anlageobjekte entdecken. Spätestens dann gehen die gesamten Rohstoffpreise wieder durch die Decke. Dann werden wir auch Goldkurse über 2000 Dollar und Silberkurse bei 100 Dollar sehen. Einen Vorgeschmack auf diese kommenden Kursexplosionen geben uns zurzeit bereits die Kursentwicklungen der Minenaktien. Denn:

Seit Jahresbeginn haben sich die Kurse von zahlreichen Minenaktien bereits verdoppelt. Wenn wir berücksichtigen, dass diese Aktien über fünf Jahre nur den Weg nach unten kannten, können wir uns ausmalen, welches Potenzial hier jetzt freigesetzt werden kann. Dabei sollten Sie jedoch wissen, dass gerade der Rohstoffbereich sehr volatil ist. Um hier erfolgreich bestehen zu können, benötigen Sie eine erfolgserprobte Handelsstrategie: Die T&M-Strategie!

Viel Erfolg beim Trading

Rudolf Wittmer
Chefredakteur
Trendbrief


P.S.: Rudolf Wittmer ist Trendbrief-Chefredakteur und unterstützt Sie täglich mit konkreten Empfehlungen zu den lukrativsten Trends in Aktien, Indizes, Devisen, Zinsen sowie Rohstoffen. Der Trendbrief erscheint mittlerweile im 29. Jahrgang und ist heute der maßgebliche Börsenbrief für Trends & Tradings. Profitieren Sie jetzt 14 Tage von allen Empfehlungen völlig kostenlos!

Video Interview

Rudolf Wittmer im Interview


Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Gefahr durch neuen Abgas-Skandal?
  • Hält die 60-Euro-Marke?
  • Ist die Aktie jetzt wieder günstig?

Performance Dax-Aktien 1. Halbjahr 2017

Platz: 30
Unternehmen: Daimler
Von 70,71 auf 63,55 Euro
Performance: -10,13%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.