Dax 10506.0 -0.22%
MDax 21442.0 -0.13%
TecDax 1711.5 -0.29%
BCDI 139.48 -0.58%
Dow Jones 18474.0 0.02%
Nasdaq 4782.96 0.14%
EuroStoxx 2981.5 -0.1%
Bund-Future 167.46 0.05%

Kolumne17:52 13.07.11

Börsenexperte und Autor Thomas Müller

Die Jahrestiefs liegen hinter uns, die Jahreshochs kommen im vierten Quartal

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

mein jüngstes Editorial zur Unsinnigkeit von Kapitallebensversicherungen hat Wellen geschlagen. Dabei muss ich mich in einem Punkt korrigieren, auf den mich die „Branche“ hingewiesen hat. Denn nach der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes sind die Vertriebskosten auf die ersten fünf Jahre zu verteilen. Am Fakt ändert sich freilich nichts. Denn:

„Viele Kunden wissen nicht, dass mit den Beiträgen der ersten Jahre nur die Provisionen der Vermittler gezahlt werden und nichts angespart wird. Wer in den ersten Jahren kündigt, bekommt oft nur trockene Mitteilungen wie: ‚Ein auszahlbarer Betrag ist nicht vorhanden‘“ – so der Spiegel am 25. Oktober. Zu diesen Kosten, die realistisch betrachtet in keinem Verhältnis zum Sparvorgang stehen, kommen quasi hausgemachte Probleme. Beispielsweise droht – nach einer aktuellen Studie der renommierten Unternehmensberatung Bain & Company – vielen deutschen Lebensversicherungen mit Einführung der neuen Kapitalvorschriften (Solvency II) eine „gefährliche Kapitallücke“. Entscheidend:

In einer Welt, in der Schulden nur noch durch noch höhere Schulden finanziert werden, sollten Sie von Investments in Schulden Abstand nehmen. Denn Anleihen sind heute keine „sichere“ Anlage mehr und dadurch zwangsläufig auch die Risiken von Versicherungsanlagen weitaus höher, als die bunten Prospekte glauben lassen. In der Schuldenorgie machen nur direkte (!) Sachwert-Investments Sinn, aus Renditegesichtspunkten sowieso. Damit zur Performance-Bilanz per 30.06.:

Innerhalb der laufenden Sachwerte-Hausse hat sich die Bewegung in sichere Häfen verstärkt. So kletterte Gold im ersten Halbjahr um 6,7% und Silber um 13,4%, während Liquidität von den Emerging Markets (Dax BRIC –11%) abgezogen wurde.

Dabei sind die Aktien aus dem EuroStoxx seit Jahresanfang mit durchschnittlich +0,8% auf der Stelle getreten. Dax-Titel haben 2,2% gewonnen, unsere Champions 4,2% und Dow-Jones-Werte 4,5%. Der Zwölf-Monats-Vergleich fällt rundherum sehr positiv aus, wobei die Europa-Bluechips mit +11,9% hier ebenfalls das Schlusslicht bilden. Dax-Aktien konnten sich in diesem Zeitraum um 22,2% verbessern, Dow-Jones-Titel um 24,3% und unsere Champions sogar um 29,4%. Interessant:

Die drei Hauptgewinner des ersten Halbjahres sind auch die führenden Champions der letzten zwölf Monate, was einmal mehr die Vorzüge unserer Trendfolgestrategie unterstreicht, nach der wir die stärksten Werte konsequent im Depot belassen. So konnte sich Cooper in diesem Jahr um 34% verbessern, was einen Zwölf-Monats-Gewinn von 99% ergibt. Bei Hugo Boss beträgt der Zuwachs 41% bzw. 145%, und Fossil explodierte um 67% bzw. 239%! Sie sehen:

Wir befinden uns in einer kräftigen Langfrist-Hausse, die noch einiges vor sich haben sollte. Denn es ist ein Zeichen von innerer Stärke, wie souverän exogene Schocks verarbeitet werden. Wo würde der Dax heute wohl ohne das Fukushima-Desaster notieren, das zu einem Einbruch auf 6513 Punkte geführt hatte? Die Jahrestiefs liegen m.E. hinter uns, die Jahreshochs erwarte ich für das vierte Quartal. Und die „magischen“ 8000 im Dax werden wir wohl schneller sehen, als die meisten denken.

Mit bester Empfehlung
Ihr

Thomas Müller
Herausgeber
boerse.de-Aktienbrief


PS: Dies ist das Editorial aus dem boerse.de-Aktienbrief, dem Börsenbrief für die laut Performance-Analyse 100 erfolgreichsten und sichersten Aktien der Welt. Wenn auch Sie Ihr Kapital mit diesen Champions-Aktien im Schnitt alle vier Jahre verdoppeln wollen, lade ich Sie herzlich ein, den boerse.de-Aktienbrief hier 14 Tage kostenlos zu testen.

TM's empfohlene Sachwertinvestments

Wertvor 10 JahrenKurs akt.Performance
Silber 12,41 18,53 49,32%
Gold 621,25 1.321,30 112,68%
BCI 13.922,70 27.845,30 100,00%
Apple 9,82 107,57 994,93%
Nestlé 26,60 71,01 166,95%
BCDI 32,90 140,30 326,44%

Volltextsuche

Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Dämpfer für Autoindustrie im Juli!
  • 18% Kursverlust seit Jahresanfang!
  • Wie geht es jetzt weiter?

Umsatzstärkste Unternehmen Europas

Platz: 15
Unternehmen: Siemens
Umsatz 2015: 75,6 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +5,2%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter “Aktien-Ausblick”, den Sie hier gerne anfordern können...