Dax
12.484,50
0,14%
MDax
24.618,00
0,03%
TecDax
2.068,00
0,08%
BCDI
147,81
0,00%
Dow Jones
20.996,12
1,12%
Nasdaq
5.549,44
0,73%
EuroStoxx
3.583,00
0,07%
Bund-Future
160,71
-0,53%

Kolumne08:49 11.03.16

Börsenexperte und Autor Rudolf Wittmer

Die Rückkehr der Rohstoffe

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

die Europäische Zentralbank (EZB) unter ihrem Vorsitzenden Mario Draghi unternimmt zurzeit alles, um die Zinsen immer weiter in den negativen Bereich zu drücken. Das erklärte Ziel der Notenbanker ist es, die Inflation wieder auf ein von der EZB festgesetztes Normalmaß von 2% zu hieven. Aktuell pendelt die Inflationsrate knapp oberhalb der Nulllinie. Dabei könnten die Preise für Waren und Dienstleistungen weltweit schon bald etwas deutlicher steigen. Denn:

Rohstoffpreise legen zweistellig zu

In den vergangenen Wochen sind die Kurse für Energie und für Metalle bereits deutlich gestiegen. So konnte Rohöl der Sorte Brent vom Tief unterhalb der 30-Dollar-Marke auf über 40 Dollar pro Barrel ansteigen, ein Kursplus von mehr als 30%. Auch Kupfer, das als vorlaufender Indikator für eine global anziehende Wirtschaftstätigkeit angesehen werden kann, hat sich vom Tiefpunkt im Februar um fast 15% erholt. Daneben sind auch die Edelmetalle bereits zwischen 15% und 20% angestiegen – ebenfalls ein Indiz für eine wieder anziehende Preisinflation. Sie sehen:

Sollten sich die Kurse bei den oben aufgeführten Rohstoffen auf den erreichten Niveaus halten können, dann wird sich in wenigen Monaten aufgrund des Basiseffekts die allgemeine Preissteigerungsrate der Zielinflation der EZB annähern. Verbunden damit dürfte auch eine Normalisierung bei den langfristigen Zinssätzen sein. Damit ergeben sich für Anleger einige Trading-Gelegenheiten, wie sie vermutlich nur einmal pro Dekade vorkommen. Erstens:

Das Aufwärtspotenzial bei Rohstoffaktien ist gewaltig

Mit den steigenden Rohstoffpreisen und der damit einhergehenden Erhöhung der Inflationsraten dürften sich die langfristigen Zinsen vor allem in Europa wieder deutlich in den positiven Bereich bewegen. Eine Spekulation auf wieder steigende Zinsen sollte daher auf mittlere Sicht einen ordentlichen Gewinn abwerfen. Zweitens:

Nach einer jahrelangen Baisse waren Aktien aus dem Rohstoffsektor vor wenigen Wochen regelrecht „ausgebombt“. Kursrückgänge zwischen 80% und 90% innerhalb der vergangenen fünf Jahre waren eher die Regel als die Ausnahme. Davon betroffen waren selbst so große Konzerne wie BHP Billiton, Rio Tinto oder auch Glencore. Inzwischen ist ein Trendwechsel im Gange, und als Trendbrief-Leser konnten Sie bereits die ersten dreistelligen Gewinne aus dem Bereich der Minenaktien einfahren.

Dabei war dies erst der Anfang. Bei einer Renaissance der Rohstoffe werden Rohstoffaktien weitere 100%, 200% oder sogar 300% nach oben schießen!

Viel Erfolg beim Trading

Rudolf Wittmer
Chefredakteur
Trendbrief


P.S.: Rudolf Wittmer ist Trendbrief-Chefredakteur und unterstützt Sie täglich mit konkreten Empfehlungen zu den lukrativsten Trends in Aktien, Indizes, Devisen, Zinsen sowie Rohstoffen. Der Trendbrief erscheint mittlerweile im 28. Jahrgang und ist heute der maßgebliche Börsenbrief für Trends & Tradings. Profitieren Sie jetzt 14 Tage von allen Empfehlungen völlig kostenlos!

Video Interview

Rudolf Wittmer im Interview


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.