Dax 10525.0 0.11%
MDax 20551.0 -0.04%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%

Kolumne09:32 30.03.15

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Die Suche wird schwieriger

Sehr geehrte Privatanleger,
 

auf der Website der Deutschen Bank las ich folgende Überschrift: „DAX & Co unter günstigen Vorzeichen. Europa könnte im Jahresverlauf für Anleger immer interessanter werden – allen voran der deutsche Aktienmarkt.“
 

So sind sie, die Finanzmedien! Und die Anleger dazu. Fängt ein Index oder eine Aktie zu laufen an, steigt das Interesse. Und ist dann am größten, wenn der entsprechende Index in vollem Lauf ist. Natürlich gibt es auch jetzt noch DAX-Titel, die noch nicht überteuert sind. Die Allianz (WKN: 840400) oder die Münchner Rück (WKN: 843002) notieren zum Beispiel am fairen Wert. Das heißt, Sie können durchschnittlich sechs bis acht Prozent Rendite p.a. erwarten. Das ist – bei ca. 4 Prozent Dividende – sicher besser als die Alternative Festgeld.
 

Noch vor zwei Jahren, im Frühjahr 2013, als der DAX bei nur 7.400 Punkten stand, habe ich in einem n-tv-Interview einen Punktestand von 10.000 als „bis zum Jahresende möglich“ genannt: Moderatorin Annette Eimermacher wollte es mir nicht ganz glauben. Es hat dann auch ein paar Monate länger gedauert, aber 2014 war es soweit. Anfang 2013 haben sich noch wenige für den DAX interessiert.
 

Noch während des Einbruchs Mitte Oktober 2014 standen wir bei 8.500 Punkten, heute erreichen wir die 12.000. Ein Anstieg von 40 Prozent! Ist es da nicht ein bisschen spät, für den DAX zu werben? Nein, denn Kursanstiege schaffen Lust auf mehr – immer mehr Anleger steigen ein. Value-Anleger sollten sich hingegen überlegen, wann sie sich zurückziehen sollten.
 

Noch nicht! Der DAX mag insgesamt etwas zu teuer sein, und Qualitätstitel wie Procter & Gamble (WKN: 852062) oder Novartis (WKN: 904278) mögen auch mindestens fair bewertet sein. Sie lassen dennoch Renditen zumindest im Bereich der normalen Aktienmarktrenditen erwarten – und das sind immer hin 6, 7 oder 8 Prozent. Anstelle von bedrohten Geldforderungen stellen Aktien also allzumal die richtige Alternative dar.
 

Dennoch gibt es sicher attraktivere Indizes als den DAX, auch wenn das Momentum den deutschen Leitindex noch durchaus bis 15.000 Punkte tragen kann. An der Börse ist alles möglich. Allerdings muss man sich überlegen, in welch beklagenswertem Zustand sich der deutsche Leitindex befindet: die Versorger E.ON (WKN: ENAG99) und RWE (WKN: 703712) werden durch eine wahnsinnige Energiepolitik zertrümmert. Die Deutsche Bank (WKN: 514000) wird als letzte funktionierende Großbank mit einem permanenten Wirtschaftskrieg aus dem Ausland überzogen und überlegt, das Privatkundengeschäft abzuspalten. Die Industrieunternehmen sind durch die Sanktionen gegen Russland schwer belastet. Und wenn Google (WKN: A0B7FY) und Tesla (WKN: A1CX3T) ernst machen und das vollelektronische Auto bauen, dann gerät auch noch die Autoindustrie in die Abhängigkeit von U.S.-Technologiefirmen. Keine schönen Aussichten.
 

Im Zweifel werden wir Ihnen sichere Langfristanlagen mit einer noch einigermaßen attraktiven Dividende vorstellen, wie in den letzten Ausgaben unseres Börsenbriefes DER PRIVATINVESTOR bereits geschehen.
 

Auf gute Investments,

Ihr
 

Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de

P.S.: Alle Kolumnen von Prof. Dr. Max Otte können Sie auch bequem per Email lesen. Hier kostenlos registrieren. 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.