Dax
12.476,50
0,07%
MDax
24.610,00
0,01%
TecDax
2.066,25
0,10%
BCDI
147,81
0,00%
Dow Jones
20.996,12
1,12%
Nasdaq
5.549,44
0,73%
EuroStoxx
3.580,50
0,03%
Bund-Future
160,71
-0,53%

Kolumne14:04 16.02.16

Börsenexperte und Autor Gerhard Mahler

Die Turbulenzen klingen ab

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

nun haben wir die offizielle Bestätigung: Laut Bundeswirtschaftsministerium spiegeln die Börsenturbulenzen die Konjunktur-Risiken wider. Nicht nur der Kurzfrist-Trader hat über die baisse-trächtigen Zusammenhänge seit Längerem ausführlich berichtet. Aber nun ist es amtlich, wenn auch etwas verspätet. Immerhin gibt es weder seitens der Politik noch seitens der Notenbanken irgendwelche Anzeichen von Aufgeregtheit oder gar Panik. Doch dass die Entwicklung 2016 selbst unsere Spitzenkräfte nicht kalt lässt, davon kann man ausgehen. Nach jüngster Lesart wird es Strafzölle auf die Billigeinfuhren beim Stahl aus China/Russland setzen. Beim Thyssen-Konzern und insbesondere beim Branchen-Primus ArcelorMittal reißen die abschmelzenden Preise Löcher in die Bilanzen und beim Anleger in die Aktiendepots. Zur angeblich akuten Bankenkrise mit heftigen Kursverlusten sind positive Statements verständlicherweise Mangelware.

Notenbanken halten still

Der jüngsten Lesart zufolge darf man aber annehmen, dass „unsere Banken solide sind“, was man darunter auch verstehen mag. Jedenfalls präsentierte die teils in Staatsbesitz befindliche Commerzbank am Freitag (Aktie +18%) zum richtigen Zeitpunkt einen Milliardengewinn – und sie zahlt wieder Dividende. Sechs Wochen Börsen-Talfahrt: Alles halb so schlimm, oder? Erfreulich bedeckt hält sich die EZB mit ihrem sonst zu stützenden Maßnahmen schnell bereiten Präsidenten „Super-Mario“ Draghi. Professionell ruhig bleibt die US-Notenbank. Vorerst keine Erhöhung der Leitzinsen mehr. Die Wirtschaft wächst moderat, wenn auch unter Aussetzern. Ich vermute: Öl ins Feuer zu gießen, ist das falsche Zeichen. Falls die Notenbanken interveniert hätten, wäre dies – anstatt sie zu beruhigen – den nervösen Märkten schlecht bekommen (siehe der Absturz in Japan).

Ausverkauf vor dem Ende

Sicherlich müssen wir uns mit Konjunktursorgen, durchwachsenen Konzernbilanzen, dem unterschiedlich beurteilten Rückgang des Rohölpreises sowie zahlreichen Konflikten und Krisenherden beschäftigen. Doch scheint mir der Pessimismus übertrieben zu sein. Die Lage ist bestimmt nicht optimal, aber sie ist besser als die Stimmung. Und die Börse ist keine Einbahnstraße, auch abwärts nicht. An den Märkten sind lange Zeit selbst vermeintlich positive Nachrichten zu sehr belohnt worden, gegenwärtig schlägt das Pendel in die andere Richtung aus. Negative Meldungen werden stärker als sonst beachtet. Ich denke, das der Ausverkauf sich seinem Ende nähert. Und die riesigen Schwankungen werden weniger. Vorerst gilt es, die intakten Abwärtstrends der Aktienindizes zu beachten. Aber Phasen mit Erholungen werden auf dem ermäßigen Niveau eine größere Rolle als bisher spielen.

Viel Erfolg mit Ihren Investments
Ihr

Gerhard Mahler
Chefredakteur
Kurzfrist-Trader


P.S.: Kennen Sie schon meinen Kurzfrist-Trader? In diesem Trading-Service unterstütze ich Sie mit konkreten Empfehlungen für schnelle Börsengewinne von bis zu 100% Profit in 24 Stunden. So konnte seit 2007 ein Gewinn von 2147% bei einer Trefferquote von 73% erzielt werden. Wenn auch Sie mit gezielten schnellen Tradings Woche für Woche ein schönes Zweiteinkommen realisieren wollen, können Sie hier 14 Tage völlig kostenlos mittraden!

Mahler 's Kurzfrist-Trading-Bilanz

 TrefferquotePerformance
Seit 2007 73% 2042%

Video Interview

Gerhard Mahler im Interview


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.