Dax 11030.0 2.36%
MDax 21243.0 1.24%
TecDax 1730.0 1.35%
BCDI 129.94 0.53%
Dow Jones 19549.62 1.55%
Nasdaq 4849.82 1.32%
EuroStoxx 3154.5 1.22%
Bund-Future 160.39 0.34%

Kolumne15:32 25.02.16

Börsenexperte und Autor Rudolf Wittmer

Diese Branchen werden gewinnen

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

von Anfang Dezember 2015 bis Mitte Februar ging es an den meisten Börsen kräftig nach unten. Dabei hatten viele Aktien-Barometer die Verlustschwelle von 20% bereits deutlich überschritten, bevor dann in der Vorwoche eine breit angelegte Erholung einsetzte. Zuvor mussten Anleger zusehen wie zum Beispiel die Bankaktien um teilweise mehr als 30% regelrecht abstürzten. Wie in jeder Baisse gibt es aber auch positive Nachrichten. Konkret:

In jeder Baisse werden die Karten neu gemischt

Bei genauerem Hinsehen entdecken wir, dass nicht alle Branchen gleichermaßen unter die Räder gekommen sind. Denn die Anleger nutzen in einer Baisse die Chance für einen Favoritenwechsel. Im Fachjargon nennen wir diesen Prozess des Umdenkens und der Umschichtung auch Branchenrotation. Auffallend in der jüngsten Zeit war dabei trotz weiterhin schwacher Rohstoffmärkte die Outperformance von Rohstoffaktien. Im Detail:

Seit Jahresbeginn gab der Rohstoff-Branchenindex des Stoxx 600 um etwa 4% nach, während der breite Markt auf Basis des Stoxx 600-Barometers um 12% gefallen ist. Dabei umfasst der Rohstoff-Subindex so bekannte Aktien wie zum Beispiel Rio Tinto, BHP Biliton oder auch Glencore. Allein diese drei Gesellschaften setzen Jahr für Jahr dreistellige Milliardenbeträge mit dem Abbau und dem Handel von Rohstoffen um, insbesondere im Bergbaubereich. In diesem Jahr konnte der Aktienkurs von Glencore bereits um knapp 30% zulegen. In der jüngsten Phase der Erholung könnten wir damit bereits die Favoriten für die nächsten Monate gesehen haben. Bedenken Sie:

Die Renaissance der Rohstoffe steht bevor

Rohstoffe und Rohstoffaktien befinden sich seit etwa fünf Jahren in einem der stärksten Bärenmärkte der vergangenen 30 Jahre. Denken Sie an den Preisverfall bei Rohöl, Kupfer oder auch Gold in einer Größenordnung zwischen 40% und 70%. Bei den Rohstoffaktien sieht es teilweise noch verheerender aus. Hier waren Kursrückgänge zwischen 80% und 90% seit 2011 eher die Regel als die Ausnahme. Deshalb:

Mit einer Erholung der Rohstoffpreise eröffnet sich bei den Rohstoffaktien ein enormes Aufwärtspotenzial. Wie schnell die Kurse hier steigen können, haben Sie bereits bei ihrem Investment in Barrick Gold, dem weltweit größten Goldminenbetreiber gesehen. Innerhalb von knapp sieben Wochen haben Sie bei diesem Titel bereits mehr als 60% Gewinn erwirtschaftet. Dabei ist das erst der Anfang. So richtig Spaß werden wir in den nächsten Monaten bekommen, wenn sich Rohstoffaktien verdoppeln, verdreifachen oder sogar vervierfachen!

Viel Erfolg beim Trading

Rudolf Wittmer
Chefredakteur
Trendbrief

P.S.: Rudolf Wittmer ist Trendbrief-Chefredakteur und unterstützt Sie täglich mit konkreten Empfehlungen zu den lukrativsten Trends in Aktien, Indizes, Devisen, Zinsen sowie Rohstoffen. Der Trendbrief erscheint mittlerweile im 28. Jahrgang und ist heute der maßgebliche Börsenbrief für Trends & Tradings. Profitieren Sie jetzt 14 Tage von allen Empfehlungen völlig kostenlos!

Video Interview

Rudolf Wittmer im Interview


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.