Dax
12.039,00
0,35%
MDax
23.455,00
0,12%
TecDax
2.000,75
0,11%
BCDI
143,68
0,00%
Dow Jones
20.550,98
-0,22%
Nasdaq
5.374,66
0,03%
EuroStoxx
3.451,50
0,17%
Bund-Future
160,27
0,02%

Kolumne12:09 09.05.16

Börsenexperte und Autor Christian Lukas

Disziplin ist das Wichtigste

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

es könnte ernst werden: Der Dax schwächelt, und die wichtige Kursmarke von 10000 Punkten wurde unterboten. Zu Beginn des Jahres haben wir eine Abwärtsrallye erlebt. Die Rallye ging dabei soweit, dass sie kurz vor einem Crash stand. Als die Nerven der Anleger fast überspannt waren, gab es anschließend eine bullishe Umkehrbewegung. Das Momentum hielt immerhin knapp 3 Monate an. Nun wird es wieder brenzlig, weil der Schwung des Dax weg ist. Eine erneute Abwärtsrallye liegt in der Luft. Das klingt ein wenig pessimistisch, doch ich bin es nur kurzfristig. Den DAX sehe ich für 2016 tendenziell eher ansteigend.

Zyklisches Verhalten des Dax

Trotz Dax-Schwäche muss sich kein Abwärtstrend etablieren. Bei Betrachtung der Bewegungsmuster sieht unser Leitindex eher zyklisch aus. Wenn die Annahme richtig ist, dann müssten wir keine Trendphasen sehen, sondern ein Pendeln innerhalb von Extremzonen. In der Praxis bedeutet es, dass Widerstände und Unterstützungen berührt, aber nicht durchstoßen werden können.

Handelsverhalten ändern

Unter der Berücksichtigung, dass der Markt sich zyklisch verhält, werde ich in den nächsten Wochen versuchen, Marktsituationen zu finden, bei denen es Überkauft - bzw. Überverkauft-Bedingungen gibt. Grundsätzlich mag ich das Trading mit dem Trend, doch wenn sich der Markt zyklisch verhält, dann werden sich nur wenige lukrative Trend-Trades ergeben. Wie zyklisch ein Markt ist, können Sie selbst testen. Nehmen Sie einen beliebigen Standard-Oszillator, wie zum Beispiel die „Stochastik“. Bei jedem Oszillator gibt es immer einen überkauften- und überverkauften Bereich (Grenzwerte bei Stochastik 20 und 80). Es gilt die Regel: Nur wenn sich der Markt in einem Trend befindet, kann sich der Indikator überdurchschnittlich lange in einem Extrembereich aufhalten. Wenn der Markt allerdings zügig von der Ober- zur Unterseite pendelt, dann ist das ein eindeutiges Zeichen für zyklisches Verhalten. Darauf werden wir uns einstellen.

Disziplin ist das Einhalten von Regeln

Ein erfahrener Trader mit einem Handelssystem kann in einer solchen Marktsituation nur einen großen Fehler begehen: Undiszipliniertheit. Es bedeutet, dass er Handelsregeln hat, und sie nicht einhält. Lassen Sie sich nicht von gelegentlichen Fehl-Trades verunsichern. Ein Fehler nervt immer, egal wie viel Erfahrung man hat. Die meisten Anfänger scheitern, weil sie denken, dass mit Trading eine lineare Kapitalkurve erzeugt wird. Doch das gibt es nicht.

Viel Erfolg wünscht Ihnen,

Christian Lukas
Chefredakteur
Dax-Hebel-Trader


P.S.: Die Dividenden-Saison läuft auf Hochtouren! Im neuen boerse.de-Report "Dividenden-Aristokraten" erfahren Sie 20 Aktien, die bereits seit über 100 Jahren laufend Dividende ausschütten. Hier können Sie den Report gerne kostenlos anfordern...
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.