Dax 10525.0 0.11%
MDax 20560.0 -0.21%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%

Kolumne11:46 08.06.16

Börsenexperte und Autor Nicolai Tietze

Dow Jones: Es kommt mehr denn je auf die Fed an...

Plötzlich fragen sich Investoren wieder, ob und wann die US-Notenbank die Leitzinsen weiter anheben wird. Dabei tut diese Unsicherheit wichtigen Indizes wie dem Dow Jones Industrial Average anscheinend gar nicht gut.

 

Nachdem an den Finanzmärkten lange Zeit Unsicherheit darüber geherrscht hatte, wann die Fed weitere Leitzinserhöhungen vornehmen würde, schien es zuletzt ausgemacht, dass die nächste Zinserhöhung im Juni oder spätestens im Juli erfolgen würde. Und dies trotz der anstehenden Abstimmung in Großbritannien über den Verbleib in der EU und der möglichen Sprengkraft, die ein so genannter „Brexit“ für die Märkte haben könnte. Gleichzeitig schienen sich Investoren jedoch mit der Aussicht auf eine baldige Leitzinserhöhung in den USA abgefunden zu haben. Schließlich hatten die Aktienmärkte einen kleinen Zwischenspurt hingelegt. Doch seitdem das US-Arbeitsministerium den Mai-Arbeitsbericht am 3. Juni veröffentlicht hat, ist vieles anders geworden. Die Unsicherheit über die weitere Geldpolitik der Fed scheint zurückgekehrt zu sein.

 

Im Zuge der jüngsten US-Arbeitsmarktberichte wurde regelmäßig ein Beschäftigungsaufbau von rund 150.000 Stellen und mehr ausgewiesen. Im Mai waren es jedoch gerade einmal 38.000 neue Arbeitsplätze, während die Vormonatswerte teilweise deutlich nach unten korrigiert wurden. Zwar sank die Arbeitslosenquote von 5,0 auf 4,7 Prozent. Allerdings besteht die Gefahr, dass die positive Entwicklung der Arbeitslosenquote lediglich der schrumpfenden Zahl an Menschen, die aktiv am US-Arbeitsmarkt teilnehmen, geschuldet ist. Angesichts einer möglichen Abkühlung am US-Arbeitsmarkt und der Unsicherheiten an den weltweiten Finanzmärkten könnte sich die Fed gezwungen sehen, vorerst auf weitere Leitzinserhöhungen zu verzichten, nachdem sie Ende 2015 nach jahrelanger Nullzinspolitik die Zinswende vollzogen hatte.

 

In den vergangenen Jahren bedeutete eine fortgesetzte lockere Geldpolitik der Fed in der Regel gute Nachrichten für die Aktienmärkte. Die lockere Geldpolitik der Fed war schließlich ein wichtiger Grund, warum Indizes wie der Dow Jones Industrial Average, der S&P 500 oder der DAX auf neue Rekordstände klettern konnten. Allerdings zeigten Börsianer zuletzt eine andere kurzfristige Reaktion. Dow & Co mussten in einer ersten Reaktion nach dem jüngsten US-Arbeitsmarktbericht ordentlich Federn lassen, nachdem zuvor gerade die Aussicht auf eine Normalisierung der Fed-Geldpolitik und eine anhaltende Erholung der US-Wirtschaft den Aktienmärkten kurzfristig Antrieb verliehen hatte. Stattdessen müssen sich Börsianer nun wieder fragen, ob Fed-Chefin Janet Yellen und die anderen Währungshüter den Zeitpunkt für weitere Zinserhöhungen verpasst haben.

 

Neben der Unsicherheit über die weitere Geldpolitik der Fed scheint derzeit das Kurspotenzial von den großen im Dow Jones Industrial Average gelisteten US-Unternehmen aus einem anderen Grund begrenzt zu sein. Der immer noch relativ starke US-Dollar und die anhaltenden Probleme im Energiesektor infolge niedriger Öl- und Gaspreise belasten die Unternehmensgewinne. Möglicherweise kann eine fortgesetzte lockere Geldpolitik der Fed wenigstens den Druck von der Währungsseite lindern und dank eines etwas schwächeren Greenback die Aktienkurse bei den Exportwerten stützen.  

 

Spekulative Anleger, die steigende Dow-Notierungen erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX3171) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,32, die Knock-Out-Schwelle bei 12.850,00 Indexpunkten. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist und auf fallende Kurse des Dow Jones Industrial Average setzen möchte, erhält mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN XM1T4P, aktueller Hebel 3,60; Knock-Out-Schwelle bei 22.510,00 Indexpunkten) die Gelegenheit dazu.

 

Stand: 07.06.2016

 

© Deutsche Bank AG 2016
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

 

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.