Dax 11030.0 0.39%
MDax 21254.0 0.05%
TecDax 1731.0 0.06%
BCDI 129.94 0.00%
Dow Jones 19549.62 1.55%
Nasdaq 4849.82 1.32%
EuroStoxx 3156.0 0.05%
Bund-Future 160.39 0.34%

Kolumne11:51 13.01.14

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Eintausendzweihundert Prozent!

Sehr geehrte Privatanleger,
 

vor einigen Tagen sprach ich mit einem langjährigen Kunden zum Jahresausblick. In seinem Depot befindet sich eine Aktie mit 1200 Prozent Gewinn. Wenn Sie sich jetzt fragen, mit welcher riskanten Spekulation unser Kunde das hinbekommen hat, muss ich Sie enttäuschen. Diese Aktie ist keinesfalls ein Geheimtipp, sondern der Anteilsschein eines Weltmarktführers mit einer sehr bekannten Marke: Anheuser-Busch Inbev (WKN: 590932). Das Unternehmen ist mit Abstand die Nr. 1 für Bier auf der Welt.
 

Wie kann so etwas passieren?
 

Unser Kunde kaufte seine Anheuser-Aktien am 19.11.2008 für sage und schreibe 6,45 Euro das Stück. Im Jahr 2008 trafen zwei Ereignisse zusammen: die Finanzkrise und die Fusion von Anheuser mit der belgischen InBev-Gruppe.
 

Im Zuge der Finanzkrise waren die Aktienkurse bereits massiv abgestürzt. Formal war die Fusion von Anheuser und InBev eine Übernahme von Anheuser durch InBev. In den USA schlugen die Wellen ob des Verlustes eines nationalen Symbols hoch. Nach einer Nachbesserung des Angebots kam InBev aber zum Zug.
 

Eine Konsequenz: die Aktie flog aus den amerikanischen Indizes heraus. Fondsgesellschaften, die sich am Index orientieren, verkauften die Aktie. Und für einen kurzen Moment stürzte Anheuser – Busch ins Bodenlose. Und unser Mandant erwischte diesen glücklichen Moment. Und seitdem steigt die Aktie. Und steigt. Und steigt. Derzeit steht sie bei 77,40 Euro.
 

So etwas gibt es an der Börse – immer wieder. Denken Sie zweimal darüber nach, wenn Sie die herrschende und falsche Doktrin der Ökonomen hören, dass der Markt effizient sei. Er ist es nicht. Fast niemals. Er ist irrational und ineffizient. Und überhaupt: wer ist „der Markt“? Ich habe den Herrn noch niemals irgendwo gesehen.
 

Derzeit sind Goldminenaktionen wie Barrick Gold (WKN: 870450), Kinross (WKN: A0DM94) oder CIA de Minas Buenaventura (WKN: 900844) stark abgestürzt. Vor einigen Monaten berichteten wir über K+S (WKN: KSAG88). Die Rohstoffkonzerne gehen in die Knie, allen voran Vale S.A. (WKN: 897998). Das sind alles respektable Unternehmen, wenn auch nicht von derselben Qualität wie Anheuser-Busch Inbev.
 

Auch Gold hatte mit Minus 28 Prozent sein schlechtestes Jahr seit über 30 Jahren. Sicherlich war hier 2012 erst einmal das Potential erreicht. Wir haben damals zum halten geraten – und ich würde es wieder tun. Gold sollte die Versicherung für das Depot sein, in die man nur in Ausnahmefällen herangeht. Und wirklich überbewertet war Gold für uns 2012 nicht.
 

Mittlerweile haben wir jedoch 18 Monate Kursverfall hinter uns. Ist die Welt sicherer geworden? Nicht wirklich. Aber nun fließt etwas Liquidität von Gold in die Aktienmärkte. Und der Goldpreis korrigiert deutlich. Wie auch der Silberpreis. Wenn Sie noch nicht genug haben, ist das sicher eine Gelegenheit, aufzustocken.
 

Auf gute Investments!
Ihr
 

Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de 

 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.