Dax
12.444,00
3,28%
MDax
24.576,00
2,31%
TecDax
2.062,00
2,17%
BCDI
148,25
1,19%
Dow Jones
20.764,66
1,06%
Nasdaq
5.502,86
1,12%
EuroStoxx
3.575,00
3,70%
Bund-Future
161,37
-0,70%

Kolumne08:45 23.06.14

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Fehler, die man macht

Sehr geehrte Privatanleger,
 

kürzlich wurde ich von Andreas Franik, dem ehemaligen n-tv-Moderator der jetzt auch PRIVATINVESTOR-TV für uns betreibt, über Risikomanagement befragt. „Hand aufs Herz“, fragte er „haben Sie auch schon Fehler gemacht?“
 

Ich antwortete, dass ich ständig Fehler mache. Und habe mich dann auf Kostolany berufen, der gesagt hat, dass er in 49 Prozent der Fälle falsch und in 51 Prozent richtig liege. Und von der Differenz köstlich lebe.
 

Nun, so spekulativ wie Kostolany möchten wir nicht sein. Wir sind Value-Investoren, wertorientierte Investoren. Echte Flops kommen vor, sind aber sehr selten. Vor einigen Jahren haben wir mit Praktiker so richtig daneben gegriffen. Zum Glück greifen wir eben nicht in 49 Prozent aller Fälle daneben, sondern nur ganz, ganz selten.
 

Aber Value Investoren machen andere Fehler. Zum Beispiel kaufen Sie meistens zu früh. Und müssen dann mit anschauen, wie die Investments erstmal weiter im Wert sinken. So haben wir bereits im Jahr 2010 angefangen, europäische Aktien zu kaufen. Erst Ende 2012 kam die Wende. Dennoch war die Strategie richtig, denn es weiß eben niemand, wann die Wende kommt.
 

Ärgerlicher war schon die Sache mit Hellenic Telecom (WKN: 903465). Die Aktie haben wir in Tranchen gekauft und kamen auf einen Einstandskurs von 1,40 €. Bei ca. 3,50 € haben wir die Aktie wieder verkauft, obwohl der faire Wert für uns bei 5,50 € lag. In dem Moment dachten wir vielleicht, dass wir das Geld woanders besser verwerten könnten.
 

Herr Franik kommentierte dann, dass es doch ein netter Gewinn gewesen sei und somit kein Fehler. Doch, es war ein klarer Fehler, denn wir hatten einen fairen Wert bestimmt und sind doch viel zu früh abgesprungen. Wir hatten noch 60 Prozent Upside. Bei näherer Betrachtung hatten wir das in etlichen anderen Investments wahrscheinlich nicht.
 

Zu früh verkaufen ist also ein Fehler, der schmerzhafter ist. Leider ist das Verkaufen auch schwerer als das Kaufen.
 

Ein anderer Fehler ist es, bei als richtig erkannten Analysen zu warten, „bis die Sache etwas klarer wird“. Wenn die Sache dann klarer wird, sind meistens schon viele andere aufgesprungen und es ist zu spät.
 

Zum Glück gibt es derzeit noch genug Unsicherheit an den Märkten – und damit genug Investmentchancen.
 

Auf gute Investments!
 

Ihr
 

Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de 


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Apple-Abhängigkeit zu groß?
  • Was bedeutet der Absturz?
  • Was kommt als Nächstes?

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.