Dax 10527.0 0.15%
MDax 21572.0 1.33%
TecDax 1798.5 1.35%
BCDI 138.24 0.00%
Dow Jones 18308.15 0.91%
Nasdaq 4874.64 0.61%
EuroStoxx 3002.0 1.3%
Bund-Future 165.76 -0.09%

Kolumne10:36 21.06.16

Börsenexperte und Autor Hermann Kutzer

Finanzmärkte – Die Brexit-Angst wird plötzlich abgeschüttelt

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

ein ungewöhnlicher Einstieg in das Thema (ich bitte um Verständnis). Aber die Börsen spielen wieder einmal (nachvollziehbar) verrückt. Gestern Abend hatte ich zunächst folgendes formuliert: Brexit – der vorläufig letzte Stand vom Wochenende: Die Bevölkerung im Vereinigten Königreich ist in zwei fast gleich große Teile gespalten. Insofern ist der Ausgang der Abstimmung am kommenden Donnerstag sehr unsicher. Sollten die Austrittsbefürworter tatsächlich die Mehrheit erlangen, ist mit weiteren deutlichen Kursrückgängen an den Aktienmärkten sowie mit einer Abwertung des britischen Pfund und des Euro gegenüber dem US-Dollar zu rechnen – vielleicht kommt es sogar zu nachhaltigen Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten. Im von mir erwarteten Fall eines „Remain“-Votums sollte dagegen so etwas wie eine Erleichterungs-Rally die europäischen Aktien- und Devisenmärkte beflügeln. 

Dabei bleibe ich auch. Doch ist schon der Wochenauftakt wie ein Paukenschlag – mit einem Sprung des Dax um fast 300 Punkte über 9.900 entsprechend einem Anstieg um 3 Prozent in den ersten Handelsminuten. So schnell kann es gehen. Jetzt glaubt – umfragegestützt – eine deutliche Mehrheit an den Verbleib in der Europäischen Gemeinschaft. Schon Asien-Börsen in Jubelstimmung = ermutigende Vorgaben für Europa. Das Pfund wieder fest, ebenso der Euro (ohne das Export-wird-teurer-Argument neu zu beleben). Ganz offensichtlich sind gleich zum Börsenbeginn Short-Positionen massiv geschlossen worden. Dazu sind ausländische Investoren als Käufer zurückgekehrt. 

Verrückte Märkte. Das Referendum am 23. Juni ist zweifellos das wichtigste Ereignis dieser Handelswoche. Sein Ergebnis wird am Freitagmorgen veröffentlicht. Weitere für Europa wichtige politische Entscheidungen folgen auf den Fersen, insbesondere die Neuwahlen in Spanien. Kein Wunder, dass die Finanzmärkte seit Wochen zunehmend nervös geworden sind mit Aktien und Pfund als Verlierer, denn Sicherheit ist gefragt. Gold und vor allem deutsche Bundesanleihen haben davon bisher profitiert. Ist das schon vor dem Tag X nur noch Schnee von gestern? 

Von Anfang an war ich der Meinung, dass es nicht zum Brexit kommen wird – und bleibe bei dieser Überzeugung. Deshalb habe ich auch wiederholt empfohlen, bei Dax-Niveaus unterhalb von 10.000 deutsche Standardwerte zu kaufen. Vereinzelt erreichen mich auch gegenteilige Stellungnahmen, wonach mit einem Ausscheiden der Briten der Zerfall Europas beginne und die Wirtschaft nicht nur auf der Insel in eine tiefe, lange Krise gestürzt werden dürfte. Kann ich nachvollziehen, diese Einschätzung. Doch glaube ich nicht, dass es dazu kommen wird.
Skeptikern empfehle ich schlicht, diese Woche abzuwarten und zuzuschauen. Wer jedoch die Katastrophe kommen sieht, kann natürlich à la Baisse spekulieren – diese Möglichkeit wird selbst von fortgeschrittenen Privatanlegern immer noch leicht übersehen. Viele Menschen können sich einfach nicht dazu überwinden, auf das „Schlechte“ zu setzen, eine Wette auf den im Grunde ungewünschten Fall einzugehen. 

Es ist dies jedenfalls auch eine Woche für Zocker. Warum auch nicht. Denn wer Lust dazu verspürt, kann Brexit-Wetten über britische Buchmacher abschließen. Einfacher wäre es, den Dax zu kaufen.

Das BCDI-Zertifikat beweist weiter seine besondere Qualität


Vorsichtige Aktien-Fans unter den Anlegern werden sich weiter an defensive internationale Werte halten. Auch in den jüngsten Börsenturbulenzen hat der vom Börsenverlag entwickelte  „boerse.de-Champions-Defensiv-Index (BCDI)“ seine herausragende Qualität unter Beweis gestellt. So notiert der Dax (Ende vergangener Woche) um 23% unter seinen historischen Höchstkursen, während dem BCDI lediglich 4% bis zu den All-Time-Highs fehlen. Das bedeutet: Seit der BCDI-Börseneinführung am 1. Juli 2014 hat der Dax 2,9% verloren, der amerikanische Dow Jones kommt auf ein Plus von nur 5,4%, aber im BCDI beträgt der Gewinn 35,8%! Genau deshalb ist das BCDI-Zertifikat (WKN: DT0BAC) mittlerweile das beliebteste Index-Zertifikat in Deutschland. 

Am 01. Juli feiert der BCDI seinen zweiten Geburtstag. Wenn auch Sie, geschätzte Leser, zu den vielen zufriedenen BCDI-Investoren gehören, dann senden Sie  einfach eine E-Mail mit Ihren Erfahrungen und Erlebnissen an kontakt@bcdi.de. Als Dankeschön für jede veröffentlichte Einsendung erhalten Sie eine Flasche „Château Hausse“. Und alle Rückmeldungen nehmen automatisch am großen Börsenverlag-Gewinnspiel teil: Hauptgewinn ist eine 5-tägige Reise für zwei Personen nach New York an die Wall Street inkl. Flug und Übernachtung in einem 4-Sterne-Hotel am Times Square. 

Machen Sie also weiter mit – und machen Sie’s gut!
Ihr

Hermann Kutzer
Redaktion
Börsen-Ausblick

P.S.: Wenn Sie mich persönlich treffen möchten, dann kommen Sie doch zum 9. Rosenheimer Börsentag. Klicken Sie hier für weitere Infos...
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Absatzrekord für Daimler!
  • Hält der GD200?
  • Ist die Aktie jetzt fair bewertet?

Umsatzstärkste Unternehmen Europas

Platz: 15
Unternehmen: Siemens
Umsatz 2015: 75,6 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +5,2%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter “Aktien-Ausblick”, den Sie hier gerne anfordern können...
Jesse Livermore - Hochs und Tiefs einer Börsenlegende
Jesse Livermore - Hochs und Tiefs einer Börsenlegende
Im Jahre 1892 kauft der 15-jährige Jesse Livermore fünf Stück U.S. Steel-Aktien zum Kurs von zehn Dollar. Zwei Tage später verkauft er die Aktien mit einem Reingewinn von drei Dollar. So entwickelt sich seine Leidenschaft und Jesse Livermore wird zum besten Trader aller Zeiten.