Dax 11166.5 -0.33%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%

Kolumne08:30 24.06.13

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Fünf Komma vier Prozent

Sehr geehrte Privatanleger,

immer häufiger höre ich das Argument, dass der DAX nun seine alten Höchststände aus den Jahren 2000 und 2007 überschritten habe. „Ich nehme jetzt erst einmal Geld vom Tisch“, heißt es dann.

Das ist wieder ein Beispiel für recht dummes Denken auf erster Ebene. Keinerlei Logik, nur Kursdaten der Vergangenheit. Die verhaltenswissenschaftliche Finanzforschung nennt das „Availability Bias“ – Verfügbarkeitsvorurteil. Wir nehmen nicht die Daten und Fakten, die wirklich wichtig sind, sondern die, die wir gerade zur Verfügung haben. Und das sind im Fall des DAX zuerst einmal die Kursdaten.

Bei gut 8.000 Punkten ist der DAX keinesfalls überbewertet. Obwohl der DAX im Jahr 2000 ebenfalls 8.000 Punkte kostete, war er damals bestenfalls 4.000 Punkte „wert“, also um mindestens 100 Prozent überbewertet. In den dazwischen liegenden Jahren haben die DAX-Unternehmen Umsatz und Gewinne massiv und nachhaltig gesteigert. Schon bei einer Gewinnsteigerung von 5,4 Prozent p.a. würden die Gewinne über diesem Zeitraum um 100 Prozent steigen. Das haben die DAX-Unternehmen trotz der Rezessionen 2003 und 2009 locker erreicht. Der heutige DAX ist also 8.000 bis 8.500 Punkte wert.

Denken Sie noch einmal darüber nach: eine Gewinnsteigerung von durchschnittlich 5,4 Prozent pro Jahr hat gereicht, den DAX von einer massiven Überbewertung bei 8.000 Punkten im Jahr 2000 auf eine faire Bewertung heute zu heben. Das ist die Macht des Zinseszinses und das Wunder der kleinen Schritte.

Und nun zeige ich Ihnen doch einmal einen Chart.

Sie wissen, wie skeptisch ich bei Kursmustern bin. Dennoch finde ich es bemerkenswert am DAX-Chart, dass die Tiefs seit 2003 immer ein deutliches Stück höher lagen. Da ich keine Chartanalyse mache, weiß ich nicht, wie man das nennt. Unterstützungslinie vielleicht? Dreieck?

Aber ich weiß, dass der DAX mehr oder weniger kontinuierlich im Wert gestiegen ist. Die steigende Linie bei den Tiefs weist darauf hin. Einen erneuten Absturz unter 6.000 Punkte halte ich daher für sehr unwahrscheinlich.

Auch in einem fair bewerteten Index wie dem DAX lassen sich noch einzelne unterbewertete Titel finden. Die Aktienmärkte unserer Nachbarn Österreich, Holland und Belgien sind allerdings alle deutlich unterbewertet. Das war auch im ersten Makro-Report zu sehen, den wir Ihnen vor einiger Zeit als zusätzlichen Service gesandt haben.

Wir sind für Sie in diesen Märkten dabei: voestalpine (WKN: 897200), PostNL (WKN: A1JJQC), Nutreco (WKN: A1T71Q), Wienerberger (WKN: 852894), Verbund (WKN: 877738),  mobistar (WKN: 916424), KPN (WKN: 890963) und TNT Express (WKN: A1JJP8) sind nur einige der vielen Möglichkeiten, die sich bieten.

Auf gute Investments,
Ihr
Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.