Dax 10532.0 0.17%
MDax 20560.0 -0.21%
TecDax 1686.5 -0.09%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3015.5 -0.1%
Bund-Future 161.12 0.83%

Kolumne15:33 17.07.15

Börsenexperte und Autor Sebastian Bleser

Im Fokus: Deutsche Telekom AG

Kurzprofil:
Konzernchef Tim Höttges scheint das Ruder herumgerissen zu haben. Der Umsatz wächst, und das Ergebnis der Deutschen Telekom hat sich stabilisiert. Auf der vergangenen Hauptversammlung gab es sogar großen Zuspruch von den Kleinanlegern: „Herr Höttges, das war super“, zitierte die „Welt“ Thomas Hechtfischer, Geschäftsführer der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW).


Perspektive:

Höttges scheint mit seiner Mission jedoch noch nicht am Ende. „Wir haben den Konzern wieder auf Wachstumskurs gebracht und werden diesen Weg konsequent weiter gehen,“ erklärte er.
 

Dafür wurde und wird das Portfolio gestrafft. Die Suchplattform Scout 24 wurde bereits 2014 verkauft. Der Online-Dienst T-Online steht ebenso zum Verkauf wie T-Mobile US. Die US-Tochter konnte in den zurückliegenden Quartalen so stark zulegen, dass die Zeit bislang für Höttges spielte und den potenziellen Kaufpreis in die Höhe trieb. Nach zahlreichen Gesprächen mit unterschiedlichen Konzernen hat nun Börse Online zufolge der Pay-TV-Anbieter Dish Interesse an der Mobilfunktochter signalisiert. Die Deutsche Telekom hält knapp zwei Drittel an der amerikanischen Tochter. Bei einer Marktkapitalisierung von 31,8 Mrd. Dollar dürfte ein Verkauf also Milliarden in die Kasse spülen und sowohl zum Schuldenabbau als auch für Investitionen in wachstumsstarke Bereiche wie die Cloud verwendet werden. „Wir wollen mit der Telekom bei Cloud-Plattformen jährlich um mehr als 20 Prozent wachsen und zum führenden Anbieter für Unternehmen in Europa werden“, sagte Ferri Abolhassan, Geschäftsführer IT-Division bei T-Systems gegenüber dem Branchenmagazin com-magazin.
 

Nach dem jüngsten Kursanstieg ist die Aktie mit einem KGV von rund 21 (Quelle: Thomson Reuters) kein Schäppchen mehr. Dennoch stuft die Mehrheit der Analysten die Aktie derzeit als kaufenswert ein. Die Fantasie ergibt sich unter anderem aus der Ankündigung Höttges, die Dividende in den kommenden Jahren erhöhen zu wollen.
 

Dennoch ist die T-Aktie nicht frei von Risiken. Ein Rückgang des Gesamtmarkts könnte die Aktie ebenso unter Druck setzen wie überraschend schlechte Unternehmensmeldungen.  


Technische Analyse: Ausbruch aus dem kurzfristigen Abwärtstrend!




Logarithmischer Chart. Deutsche Telekom AG : Quelle: www.tradingdesk.onemarkets.de
Dargestellter Zeitraum vom 16.7.2000 bis 15.7.2015. Historische Betrachtungen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar.

 

  • Der Kursverlauf der Deutschen Telekom hat in den zurückliegenden Monaten ein starkes Comeback gezeigt (oberer Chart). Inzwischen notiert die Aktie wieder auf dem Niveau von Ende 2004/Anfang 2005.

  • Die jüngste Korrektur am Gesamtmarkt riss jedoch auch die T-Aktie nach unten. Die kurzfristige 61,8%-Retracementlinie bei
    EUR 14,80 hat allerdings gehalten und war Startniveau des Rebounds. Inzwischen ist gar der Ausbruch über den kurzfristigen Abwärtstrend gelungen. Damit hat die Aktie aus technischer Sicht wieder Potenzial bis EUR 17,50. Bei einem erneuten Rücksetzer unter EUR 16 ist jedoch Vorsicht geboten. Dann droht eine neue Korrektur. 


Mini Future Bull für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie (für den spekulativen Anleger)


  • HVB Mini Future Bull (HY63Z2)
  • Briefkurs des Mini Future Bull: EUR 3,56
  • Kurs des Basiswerts: EUR 16,79
  • Basispreis: EUR: 13,243489
  • Knock Out Barriere: EUR 13,50
  • Hebel: 4,77
  • Finaler Bewertungstag: Open End

 

Mini Future Bear für eine Spekulation auf einen Rückgang der Aktie (für den spekulativen Anleger)

 

  • HVB Mini Future Bear (HY7QD1)
  • Briefkurs des Mini Future Bear: EUR 3,54
  • Kurs des Basiswerts: EUR 16,79
  • Basispreis: EUR: 20,306938
  • Knock Out Barriere: EUR 20,00
  • Hebel: 4,72
  • Finaler Bewertungstag: Open End

 

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets Stand: 15.7.2015; 11:31 Uhr

Mini Future Bull Funktionsweise:
Mini Future Bull zählen zu den Hebelprodukten und bieten somit hohe Gewinnchancen, aber auch entsprechende Risiken. Bezugsgröße ist meist eine Aktie oder ein Aktienindex. Zu ihren wichtigsten Merkmalen gehören der Basispreis und die Knock-out-Barriere. Beide Kursmarken werden zwar bei Emission festgelegt. Allerdings werden der Basispreis täglich und die Knock-out-Barriere monatlich angepasst. Das Besondere an diesen Wertpapieren: Wird die Knock-out-Barriere der Mini Future Bull berührt oder unterschritten, wird das Wertpapier automatisch ausgeübt. Mit Mini Future Bull können Anleger auf einen Kursanstieg des Basiswertes spekulieren. Das bedeutet: Der Wert des Mini Future Bull steigt, wenn die Aktie oder der Index zulegt. Chance: Hebelprodukte wie Mini Future Bull notieren meist nur bei wenigen Euro oder Euro-Cents. Eine kleine Bewegung nach oben reicht meist, um zweistellige Gewinne zu erzielen. Risiko: Der Hebel dieser Produkte wirkt in beiden Richtungen. Fällt der Basiswert, drohen hohe Verluste. Wird gar die Knock-Out-Barriere berührt oder unterschritten, wird das Produkt automatisch ausgeübt. Dabei kann es zu hohen Verlusten kommen. Mini Future Bull sind Schuldverschreibungen. Bei Insolvenz des Emittenten UniCredit Bank AG, d. h. bei Zahlungsausfall oder Überschuldung, droht ein Verlust bis hin zum Totalverlust. Die UniCredit Bank AG hat bei Open- End-Produkten ein Kündigungsrecht.

Mini Future Bear Funktionsweise:
Mini Future Bear zählen zu den Hebelprodukten und bieten somit hohe Gewinnchancen, aber auch entsprechende Risiken. Bezugsgröße ist meist eine Aktie oder ein Aktienindex. Zu ihren wichtigsten Merkmalen gehören der Basispreis und die Knock-out-Barriere. Beide Kursmarken werden zwar bei Emission festgelegt. Allerdings werden der Basispreis täglich und die Knock-out-Barriere monatlich angepasst. Das Besondere an diesen Wertpapieren: Wird die Knock-out-Barriere der Mini Future Bear berührt oder überschritten, wird das Wertpapier automatisch ausgeübt. Mit Mini Future Bear können Anleger auf einen Kursrückgang des Basiswertes spekulieren. Das bedeutet: Der Wert des Mini Future Bear steigt, wenn die Aktie oder der Index fällt. Chance: Hebelprodukte wie Mini Future Bear notieren meist nur bei wenigen Euro oder Euro-Cents. Eine kleine Bewegung nach unten reicht meist, um zweistellige Gewinne zu erzielen. Risiko: Der Hebel dieser Produkte wirkt in beiden Richtungen. Steigt der Basiswert, drohen hohe Verluste. Wird gar die Knock-Out-Barriere berührt oder überschritten, wird das Produkt automatisch ausgeübt. Dabei kann es zu hohen Verlusten kommen. Mini Future Bear sind Schuldverschreibungen. Bei Insolvenz des Emittenten UniCredit Bank AG, d. h. bei Zahlungsausfall oder Überschuldung, droht ein Verlust bis hin zum Totalverlust. Die UniCredit Bank AG hat bei Open-End- Produkten ein Kündigungsrecht.

„onemarkets" – Wissen, was wichtig ist.
Für Selbstentscheider und Trader hält der deutsche Emittent UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank onemarkets) ein vielfältiges Angebot an Anlage- und Hebelprodukten inklusive Serviceleistungen bereit. So finden Anleger in Deutschland, Österreich und CEE eine breite Auswahl an Basiswerten aller Anlageklassen: Aktien(-indizes), Rohstoffe, Zinsen, Währungen, Bonität, Fonds, Mischformen (Hybrids) und alternative Investments. Emissionsformen erstrecken sich vom Zertifikat über die Anleihe und Optionsschein bis hin zum strukturierten Fonds. Als Teil der UniCredit gehört die Emittentin UniCredit Bank AG zu den TOP 5 Emittenten in Deutschland mit einem Marktanteil von 10 Prozent (DDV Statistik vom 30.6.2014). Die Bonitätseinschätzung der UniCredit Bank AG durch führende Rating-Agenturen ist jeweils aktuell auf www.onemarkets.de/bonitaet zu finden. Die harte Kernkapitalquote (Common Equity Tier 1 Capital Ratio gemäß Basel III) beträgt 21,3 Prozent (Halbjahresergebnis vom 30.6.2014).

Wichtige Hinweise und Haftungsausschluss
Zertifikate sind Schuldverschreibungen. Bei einer Insolvenz des Emittenten UniCredit Bank AG drohen Verluste bis hin zum Totalverlust. Details sowie Chancen und Risiken aller genannten Produkte sind den jeweiligen Produktunterlagen zu entnehmen. Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen, die bei der UniCredit Bank AG kostenlos erhältlich sind. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de Die Informationen in dieser Publikation erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und sie unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Angaben in dieser Publikation basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Wir geben jedoch keine Gewähr über die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben. Diese Informationen stellen keine Anlageberatung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf dar. Die hierin bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Private Investoren sollten den Rat ihrer Bank oder ihres Bankberaters zu den betreffenden Investitionen einholen, bevor sie diese tätigen. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot, noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.