Dax 11235.0 0.27%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%

Kolumne16:02 03.07.15

Börsenexperte und Autor Sebastian Bleser

Im Fokus: Volkswagen (Vz.) AG

Kurzprofil:
Der Volkswagen-Konzern mit den Kernmarken Audi, MAN/Scania und VW hat 2014 erstmals mehr als 10 Millionen Fahrzeuge verkauft. Damit wurde das selbstgesteckte Ziel vier Jahre früher erreicht als geplant.


Perspektive:
Konzernchef Martin Winterkorn hat den internen Machtkampf gegen Ferdinand Piech im Frühjahr zwar gewonnen. Der Disput hat allerdings klar gezeigt, dass Winterkorn trotz des Rekordabsatzes Gas geben muss. Dies gilt allen voran für die Kernmarke in den USA. Monatelang waren Golf & Co in den USA Ladenhüter. Im Mai fuhren wieder deutlich mehrAmerikaner auf den Golf ab. Wie nachhaltig dieser Trend ist, wird sich heute Abend zeigen. Dann werden die Absatzzahlen für Juni gemeldet. Um das Ruder herum zu reißen, muss sich VW allerdings noch mehr einfallen lassen. "Der US-Automarkt besteht zu einer Hälfte aus Pick-ups und SUVs und zur anderen aus normalen Pkw. Deren Absatz stagniert in den USA, aber die Kategorie Pick-up/SUV ist 2014 um elf Prozent gewachsen. Nur wir haben kein Angebot, um davon zu profitieren," erklärte ein VW-Manager gegenüber dem Manager Magazin Mitte Januar. Das soll sich ändern. Auf der Autoshow in Detroit wurde ein SUV-Coupé vorgestellt. In den kommenden Monaten fährt ein überarbeiteter Tiguan und Golf in die US-Autohäuser und Ende 2016 soll ein siebensitziger SUV vom Band rollen. "VW spielt in den USA wieder auf Angriff. Bis 2018 verkaufen wir dort eine Million Autos pro Jahr", verspricht Winterkorn bei der Vorstellung des SUV-Coupés.

Gespannt blicken Investoren zudem auf die China-Strategie. 2014 schwächte sich das VW-Wachstum in China auf 12,4 Prozent ab. Ein Jahr zuvor waren es noch 16 Prozent. Um das Wachstum wieder in Fahrt zu bringen, ist eine Familie von Günstigautos für China geplant. Meldungen aus dieser Woche zufolge soll der erste Wagen jedoch erst für 2018 statt zunächst 2016 ausgeliefert werden.

Angesichts der Bewertung steht die Aktie nach Angaben von Thomson Reuters bei vielen Analysten hoch im Kurs. Hiobsbotschaften aus den USA oder ein schwacher Gesamtmarkt können die Aktie jedoch weiter unter Druck setzen.



Technische Analyse:
Nach Test der Retracementlinie dreht Aktie wieder nach oben!

Logarithmischer Chart. Volkswagen AG (Vz.); Quelle: www.tradingdesk.onemarkets.de
Dargestellter Zeitraum vom 2.7.2010 bis 1.7.2015. Historische Betrachtungen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar.

 

  • Die Aktie von VW (Vz.) legte zwar in den zurückliegenden Jahren immer wieder den Rückwärtsgang ein. In der Tendenz ging es allerdings steil bergauf (oberer Chart).

  • Seit März diesen Jahres ist die Aktie auf Konsolidierungskurs und setzte mehrfach bei rund EUR 203 bei der 50%-Retracementlinie auf. In den vergangenen Tagen gab es erneut den Versuch, sich von dieser Marke zu lösen. Werden die Hürden bei EUR 216 (61,8%-Retracementlinie) und EUR 220 (50-Tage-EMADurchschnittslinie) überwunden, könnte die Aktie den Turbo zünden. Bricht die Aktie hingegen unter die Unterstützung droht eine Fortsetzung des Abwärtstrends bis EUR 190,50.


Mini Future Bull für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie (für den spekulativen Anleger)


  • HVB Mini Future Bull (HY6AQ2)
  • Briefkurs des Mini Future Bull: EUR 5,20
  • Kurs des Basiswerts: EUR 214,35
  • Basispreis: EUR: 162,66109
  • Knock Out Barriere: EUR 166,5050
  • Hebel: 4,03
  • Finaler Bewertungstag: Open End

 

Mini Future Bear für eine Spekulation auf einen Rückgang der Aktie (für den spekulativen Anleger)

 

  • HVB Mini Future Bear (HY7JAW)
  • Briefkurs des Mini Future Bear: EUR 5,32
  • Kurs des Basiswerts: EUR 214,35
  • Basispreis: EUR: 267,368788
  • Knock Out Barriere: EUR 263,00
  • Hebel: 5,33
  • Finaler Bewertungstag: Open End

 

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets Stand: 01.07.2015; 11:51 Uhr

Mini Future Bull Funktionsweise:
Mini Future Bull zählen zu den Hebelprodukten und bieten somit hohe Gewinnchancen, aber auch entsprechende Risiken. Bezugsgröße ist meist eine Aktie oder ein Aktienindex. Zu ihren wichtigsten Merkmalen gehören der Basispreis und die Knock-out-Barriere. Beide Kursmarken werden zwar bei Emission festgelegt. Allerdings werden der Basispreis täglich und die Knock-out-Barriere monatlich angepasst. Das Besondere an diesen Wertpapieren: Wird die Knock-out-Barriere der Mini Future Bull berührt oder unterschritten, wird das Wertpapier automatisch ausgeübt. Mit Mini Future Bull können Anleger auf einen Kursanstieg des Basiswertes spekulieren. Das bedeutet: Der Wert des Mini Future Bull steigt, wenn die Aktie oder der Index zulegt. Chance: Hebelprodukte wie Mini Future Bull notieren meist nur bei wenigen Euro oder Euro-Cents. Eine kleine Bewegung nach oben reicht meist, um zweistellige Gewinne zu erzielen. Risiko: Der Hebel dieser Produkte wirkt in beiden Richtungen. Fällt der Basiswert, drohen hohe Verluste. Wird gar die Knock-Out-Barriere berührt oder unterschritten, wird das Produkt automatisch ausgeübt. Dabei kann es zu hohen Verlusten kommen. Mini Future Bull sind Schuldverschreibungen. Bei Insolvenz des Emittenten UniCredit Bank AG, d. h. bei Zahlungsausfall oder Überschuldung, droht ein Verlust bis hin zum Totalverlust. Die UniCredit Bank AG hat bei Open- End-Produkten ein Kündigungsrecht.

Mini Future Bear Funktionsweise:
Mini Future Bear zählen zu den Hebelprodukten und bieten somit hohe Gewinnchancen, aber auch entsprechende Risiken. Bezugsgröße ist meist eine Aktie oder ein Aktienindex. Zu ihren wichtigsten Merkmalen gehören der Basispreis und die Knock-out-Barriere. Beide Kursmarken werden zwar bei Emission festgelegt. Allerdings werden der Basispreis täglich und die Knock-out-Barriere monatlich angepasst. Das Besondere an diesen Wertpapieren: Wird die Knock-out-Barriere der Mini Future Bear berührt oder überschritten, wird das Wertpapier automatisch ausgeübt. Mit Mini Future Bear können Anleger auf einen Kursrückgang des Basiswertes spekulieren. Das bedeutet: Der Wert des Mini Future Bear steigt, wenn die Aktie oder der Index fällt. Chance: Hebelprodukte wie Mini Future Bear notieren meist nur bei wenigen Euro oder Euro-Cents. Eine kleine Bewegung nach unten reicht meist, um zweistellige Gewinne zu erzielen. Risiko: Der Hebel dieser Produkte wirkt in beiden Richtungen. Steigt der Basiswert, drohen hohe Verluste. Wird gar die Knock-Out-Barriere berührt oder überschritten, wird das Produkt automatisch ausgeübt. Dabei kann es zu hohen Verlusten kommen. Mini Future Bear sind Schuldverschreibungen. Bei Insolvenz des Emittenten UniCredit Bank AG, d. h. bei Zahlungsausfall oder Überschuldung, droht ein Verlust bis hin zum Totalverlust. Die UniCredit Bank AG hat bei Open-End- Produkten ein Kündigungsrecht.

„onemarkets" – Wissen, was wichtig ist.
Für Selbstentscheider und Trader hält der deutsche Emittent UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank onemarkets) ein vielfältiges Angebot an Anlage- und Hebelprodukten inklusive Serviceleistungen bereit. So finden Anleger in Deutschland, Österreich und CEE eine breite Auswahl an Basiswerten aller Anlageklassen: Aktien(-indizes), Rohstoffe, Zinsen, Währungen, Bonität, Fonds, Mischformen (Hybrids) und alternative Investments. Emissionsformen erstrecken sich vom Zertifikat über die Anleihe und Optionsschein bis hin zum strukturierten Fonds. Als Teil der UniCredit gehört die Emittentin UniCredit Bank AG zu den TOP 5 Emittenten in Deutschland mit einem Marktanteil von 10 Prozent (DDV Statistik vom 30.6.2014). Die Bonitätseinschätzung der UniCredit Bank AG durch führende Rating-Agenturen ist jeweils aktuell auf www.onemarkets.de/bonitaet zu finden. Die harte Kernkapitalquote (Common Equity Tier 1 Capital Ratio gemäß Basel III) beträgt 21,3 Prozent (Halbjahresergebnis vom 30.6.2014).

Wichtige Hinweise und Haftungsausschluss
Zertifikate sind Schuldverschreibungen. Bei einer Insolvenz des Emittenten UniCredit Bank AG drohen Verluste bis hin zum Totalverlust. Details sowie Chancen und Risiken aller genannten Produkte sind den jeweiligen Produktunterlagen zu entnehmen. Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen, die bei der UniCredit Bank AG kostenlos erhältlich sind. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de Die Informationen in dieser Publikation erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und sie unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Angaben in dieser Publikation basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Wir geben jedoch keine Gewähr über die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben. Diese Informationen stellen keine Anlageberatung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf dar. Die hierin bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Private Investoren sollten den Rat ihrer Bank oder ihres Bankberaters zu den betreffenden Investitionen einholen, bevor sie diese tätigen. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot, noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.