Dax 10525.0 0.11%
MDax 20551.0 -0.04%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%

Kolumne09:49 01.04.16

Börsenexperte und Autor Rudolf Wittmer

Kampf zwischen Bullen und Bären

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

seit Anfang März haben sich die meisten Börsenbarometer mit einem leicht positiven Unterton mehr oder weniger seitwärts bewegt. Dabei konnten einige wenige Indizes zum ersten Mal in diesem Jahr wieder ihre 200-Tage-Linien überschreiten. Dennoch wäre es verfrüht, bereits jetzt einen neuen Bullenmarkt auszurufen. Denn:

Aus technischer Sicht befinden sich die meisten Indizes weiterhin im Baisse-Modus. Für einen Anstieg der Aktienkurse auf globaler Ebene ist damit die Marktbreite zu gering. Das wird auch bei einem Blick auf unser Aktienbarometer deutlich. Von unseren fast 6000 Aktien, die wir täglich mit unseren Computern überprüfen, befinden sich zurzeit nur 42% oberhalb des GD200. Für einen ausgedehnten Bullenmarkt wie wir ihn von 2012 bis 2015 gesehen haben, sind aber Werte deutlich oberhalb der 50%-Marke notwendig. Selbst bei unseren trendstarken Aktien fehlt es aktuell noch an der notwendigen Marktbreite. Denn auch dort notieren nur etwa 40% der Titel oberhalb der 200-Tage-Linie. Hinzu kommt:

Seitwärtsmärkte erfordern viel Geduld

In den ersten beiden Monaten dieses Jahres gab es an den Börsen weltweit massive Kursverluste. Dieser Schock sitzt bei vielen Anlegern noch tief im Gedächtnis. Auch jetzt notieren noch die meisten Börsenindizes seit Jahresbeginn im Minus. Trotz der günstigen fundamentalen Rahmenbedingungen – hier sind an erster Stelle die niedrigen und zum großen Teil sogar negativen Zinsen zu nennen – wird der ein oder andere Anleger weiterhin sehr vorsichtig an den Märkten agieren. Das bedeutet:

Die jüngste Aufwärtsbewegung an den Börsen ist bis jetzt eine Reaktion auf die vorausgegangenen kräftigen Kursverluste. Die aktuelle Seitwärtsphase bei vielen Indizes ist ein klares Zeichen für eine weiterhin vorherrschende hohe Unsicherheit im Markt. Eine komplette Bereinigung des Kursgewitters vom Jahresanfang wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Dies wird die Nerven vieler Anleger noch auf eine harte Geduldsprobe stellen. Aber genau in diesen Börsenphasen wird die Spreu vom Weizen getrennt. Erfolgreiche Anleger zeichnen sich dabei durch ein hohes Maß an Disziplin aus. Deshalb:

Halten Sie konsequent an Ihrer Strategie fest

Halten Sie konsequent an der T&M-Strategie fest. Orientieren Sie sich an der 200-Tage-Linie und an der Charttechnik. Damit verpassen Sie garantiert keinen Trend. Mit dem Trendbrief haben Sie dazu einen zuverlässigen Berater, der Ihnen die meiste Arbeit abnimmt und Ihnen an jedem Börsentag die lukrativsten Investitionsmöglichkeiten aufzeigt!

Viel Erfolg beim Trading

Rudolf Wittmer
Chefredakteur
Trendbrief

Video Interview

Rudolf Wittmer im Interview


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.