Dax 10706.5 0.20%
MDax 20804.0 0.30%
TecDax 1700.0 -0.23%
BCDI 129.12 0.54%
Dow Jones 19220.0 -0.04%
Nasdaq 4783.05 0.14%
EuroStoxx 3065.5 0.15%
Bund-Future 160.31 -0.09%

Kolumne09:39 09.09.13

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Kaufen und Liegenlassen

Sehr geehrte Privatanleger,

immer wieder höre ich, dass „Kaufen und Liegenlassen“ nicht funktioniert. Das ist absoluter Quatsch. Es funktioniert heute genauso gut wie eh und je. Ja, die Welt hat sich beschleunigt. Die Geschäftsmodelle verändern sich schneller. Das heißt, dass man gute Unternehmen nicht mehr 50 Jahre liegenlassen kann. Aber 10 Jahre? Locker!

Letzte Woche war ich bei einem alten Studienfreund aus Kölner Tagen, der jetzt Professor in den USA ist. In den Jahren 2008 und 2009 hatte ich ihn beraten und einige Tipps gegeben. Er hat die Aktien gekauft und seitdem keinerlei Transaktionen durchgeführt. Das Ergebnis: aus umgerechnet 35.000 Euro wurden 90.000 Euro – und da sind die Dividenden noch gar nicht eingerechnet.

Titel wie Fuchs Petrolub (WKN: 579043) und United Internet (WKN: 508903) schafften Zuwächse von nahezu 400 Prozent. Auch Coca-Cola (WKN: 850663), Nestlé (WKN: A0Q4DC), Allianz (WKN: 840400) und andere sind gut im Plus. Lediglich bei RWE (WKN: 703712) ist ein Minus zu verbuchen. Mein Freund hat gekauft und stur die Empfehlungen liegengelassen. Und ist dafür belohnt worden. So einfach kann das gehen.   

Natürlich gibt es einen Haken: Sie dürfen nicht zu teuer einkaufen. Wer Coca Cola im Jahr 1996 gekauft hätte, wäre bezogen auf den Kurs heute noch im Minus. Mit Dividenden wäre zumindest der nominale Werterhalt gelungen.

Und genau hier liegt das Problem. Privatanleger machen immer wieder den Fehler, zu teuer einzukaufen. Nämlich dann, wenn eine Aktie „in Mode“ ist. Wie zum Beispiel Apple (WKN: 865985) in den letzten Jahren. Bei Apple war zwar das KGV nie zu hoch, aber nach Jahren phänomenaler Gewinnsteigerungen müssen nach dem Gesetz des Marktes irgendwann auch einmal Gewinnrückgänge kommen, zumal in einer schnellebigen Branche wie dem Technologiesektor.

Apropos Technologie: Microsoft (WKN: 870747) scheint uns jetzt dauern zu beschäftigen. Kurz nachdem Steve Ballmer seinen Rücktritt bekanntgeben hatte, kündigte das Unternehmen an, die Handysparte von Nokia zu übernehmen. Ich hatte diesen Punkt im Sommer 2012 auf dem Value Investing Seminar in Italien (www.valueinvestingseminar.it) intensiv mit Fondsmanager Whitney Tilson diskutiert, der es als unwahrscheinlich ansah. Ich sah es als Möglichkeit. Gestern konzedierte er mit einem Augenzwinkern: „Max, you are THE MAN.“

Ich bin mir allerdings gar nicht so sicher, ob diese Übernahme Microsoft wirklich nutzen wird. Zumindest ist Bewegung in der Sache drin.

Auf gute Investments,
Ihr


Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de





Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.