Dax 10503.5 -0.29%
MDax 20511.0 -0.45%
TecDax 1684.0 -0.24%
BCDI 128.56 0.47%
Dow Jones 19182.14 -0.05%
Nasdaq 4743.53 0.37%
EuroStoxx 3009.0 -0.31%
Bund-Future 161.11 0.83%

Kolumne15:49 11.02.16

Börsenexperte und Autor Gerhard Mahler

Keine Angst vor Turbulenzen: Gewinne mit dem Kurzfrist-Trading!

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

wer kurzfristig agiert, hat immer die Möglichkeit, an der Börse relativ schnell Gewinne zu machen. Damit meine ich einen Zeitraum von einem Tag bis maximal drei Monaten. Der Kurzfrist-Trader (KFT) handelt „auf Tendenz“, wie man dazu sagt. Dies ist ein erfolgversprechender Weg, zu jeder Zeit Gewinne zu erzielen. Beispiel: Mit unseren Empfehlungen im Jahr 2015 stehen wir über eine Strecke von durchgängig acht Monaten im Plus. Das heißt: Zwischen April/Mai und Dezember gab es kein einziges Verlust-Geschäft. Die Gewinnserie wollen wir in diesem Jahr fortsetzen.
 

Zur Situation: Die Aktienmärkte glänzen dieses Jahr nicht wie gewohnt zum Start mit stolzen Gewinnen, sondern mit heftigen Turbulenzen und wochenlang sinkenden Kursen. Gründe: Konjunktursorgen, eine durchwachsene Berichtssaison, der unterschiedlich beurteilte Rückgang des Ölpreises sowie die ungewisse Entwicklung der zahlreichen Konflikte und Krisenherde. An den Börsen sind lange Zeit positive Nachrichten zu sehr belohnt worden, gegenwärtig schlägt das Pendel in die andere Richtung aus. Negative Meldungen werden in den empfindlich gewordenen Märkten stärker als sonst beachtet. Doch scheint mir der Pessimismus übertrieben zu sein. Die Lage ist bestimmt nicht optimal, aber sie ist besser als die Stimmung. Und die Börse ist keine Einbahnstraße, auch abwärts nicht.
 

Ich denke, das der Ausverkauf sich seinem Ende nähert. Das heißt: Es ist eine längere Strecke mit besser Performance als bisher in Sicht. Insgesamt sollte sich das Geschehen im Rahmen eines breiten Seitwärts-Kursmusters abspielen. Allerdings: Wir müssen uns auf bleibend hohe Schwankungen einstellen, darüber muss man sich im Klaren sein. Dies war übrigens schon zu Jahresbeginn sozusagen eine ausgemachte Sache. Nur dass es so brutal kommen würde, damit hat niemand gerechnet. Sicherlich ist die labile Tendenz infolge der intakten Abwärtstrends der Aktienindizes zu berücksichtigen. Allerdings gibt es immer wieder Phasen mit Erholungen. Es bieten sich demnach Chancen mit Puts als Baisse-Positionen an, aber auch Chancen mit Calls, wenn die Kurse zwischendurch nach oben springen.
 

Der KFT zeichnet sich durch eine eine einfache Struktur und eine klare Meinung aus. In jedem Brief finden Sie die Analyse und Beurteilung der aktuellen Lage und welche Strategie sich daraus ableitet (Markt-, Charttechnik, Stimmung, Konjunktur-Indikatoren, Bilanzsaison, Notenbanken, Umfeld mit Krisenherden). Neben unserer wöchentlichen Tendenzprognose bringen wir für Sie konkrete Empfehlungen, um die jeweilige Situation Gewinn bringend zu erfassen.

Für unsere Transaktionen werten wir täglich die Nachrichtenlage aus: Wir sehen uns die markt- und charttechnischen Aspekte und die entscheidenden wirtschaftlichen Indikatoren an: So etwa ob die Börsen überkauft oder überverkauft sind, ob Trends intakt sind oder sich gerade ein Trendwechsel anbahnt. Mein Motto als KFT-Chefredakteur lautet: Flexibel bleiben, Gewinne realisieren und Verluste möglichst vermeiden beziehungsweise durch unser Risikomanagement entsprechend eingrenzen. Auf diese Art und Weise sind die Chancen gut, an den Märkten per Saldo praktisch immer Geld zu verdienen. Für unsere Trades (Empfehlungen) verwenden wir gut handelbare einfache Zertifikate auf die bekannten Börsenindizes (Europa, USA), Standardaktien, Rohstoffe (Gold) und Währungen (Euro/Dollar) der großen Emittenten. Somit bleibt unser Anlage-Spektrum übersichtlich und gleichwohl voller Chancen.
 

Noch ein Vorteil beim Kurzfrist-Trading: Sie sind stets liquide, weil die Positionen relativ rasch wieder verkauft werden. Doch wenn wir einen längere Zeit gültigen Trend erkennen, bleiben wir mit von der Partie, indem wir einen Teil unserer Positionen „weiterlaufen“ lassen, um die Gewinne voll auszuschöpfen. Überzeugen Sie sich selbst von der Qualität dieses Börsenbriefes. Hiermit lade Sie zu einem kostenlosen Test des Kurzfrist-Trader ein.
 

Gerhard Mahler
Chefredakteur
Kurzfrist-Trader

P.S.:  Kennen Sie schon meinen Kurzfrist-Trader? In diesem Trading-Service unterstütze ich Sie mit konkreten Empfehlungen für schnelle Börsengewinne von bis zu 100% Profit in 24 Stunden. So konnte seit 2007 ein Gewinn von 2120% bei einer Trefferquote von 73% erzielt werden. Wenn auch Sie mit gezielten schnellen Tradings Woche für Woche ein schönes Zweiteinkommen realisieren wollen, können Sie hier 14 Tage völlig kostenlos mittraden!

 

Mahler 's Kurzfrist-Trading-Bilanz

 TrefferquotePerformance
Seit 2007 73% 2105%

Video Interview

Gerhard Mahler im Interview


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.