Dax
12.434,00
-0,03%
MDax
24.596,00
-0,39%
BCDI
146,92
0,00%
Dow Jones
20.940,51
-0,19%
TecDax
2.094,25
0,31%
Bund-Future
161,79
-0,15%
EUR-USD
1,09
0,18%
Rohöl (WTI)
49,15
0,00%
Gold
1.268,29
0,33%

Kolumne11:58 21.04.17

Börsenexperte und Autor Miss boerse.de

Keine Angst vor dem Ruhestand! Wie zukünftige Rentner optimistischer in die Zukunft blicken können

“70 ist das neue 60”. Ein Statement, das uns eigentlich fröhlich stimmen sollte. Die Rentner von heute sind fit und vermögend wie nie. Trotzdem sorgt sich die zukünftige Generation der Ruheständler um ihre finanzielle, körperliche und soziale Sicherheit im Alter. Die heute 40- bis 55-jährigen, zu denen auch ich mich fast schon rechnen muss, blicken laut einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger leben“ des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft äußerst düster in die Zukunft.

Pessimistische Perspektiven

Der Anteil der Schwarzseher ist erschreckend hoch: Ganze 58 Prozent fürchten, im Ruhestand zumindest in einem der drei zentralen Lebensbereiche Abstriche machen zu müssen.
Besonders die Gesundheit, unser wertvollstes Gut, bereitet den Befragten große Sorgen. So glauben 38 Prozent der “Rentner von morgen”, dass ihr körperlicher Zustand im Alter schlecht sein wird. Lediglich 14 Prozent gehen davon aus, dass sie ihren Lebensabend fit und vital verbringen werden.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich beim Thema Finanzen ab. 37 Prozent der Studienteilnehmer rechnen damit, im Alter Geldsorgen zu haben. Darunter auch viele Gutverdiener und sogar Menschen mit überdurchschnittlichem Einkommen.

Diese Zahlen überraschen mich. Vermutlich, weil ich “Alters-Pessimismus” in meinem familiären und sozialen Umfeld nicht miterlebe. Meine Eltern erfreuen sich trotz ihres Alters jenseits der 70 bis auf ein paar Zipperlein bester Gesundheit, reisen viel, treiben Sport und treffen sich gerne mit Freunden. Auch das örtliche Fitnessstudio ähnelt tagsüber eher einem Senioren-Sportverein als einer Muskelschmiede und die Anzahl der Großeltern, die ihre Enkel von der KiTa abholen, übersteigt zeitweise die der anwesenden Eltern.

Natürlich dürfen persönliche Beobachtungen die reale, wenn auch weniger öffentlich präsente Existenz von Altersarmut und Einsamkeit nicht verharmlosen. Viele Betroffene mussten Schicksalsschläge erleiden, die sie von einem Tag auf den anderen um ihre Existenz brachten. Gegen Krankheiten und Katastrophen kann man sich nicht wappnen, aber für Mittvierziger, die an aktuell unbegründetem “Alters-Pessimismus” leiden, gibt es durchaus Mittel und Wege um eine positivere Denkrichtung einzuschlagen.

Vorbeugen ist besser als heilen

Für die drei Kernbereiche soziales Leben, Gesundheit und Finanzen gilt: Je besser die in der Studie befragten Personen ihr Leben heute im Griff haben, desto weniger sorgen sie sich um ihre Zukunft. Menschen, die körperlich aktiv sind, können sich im Gegensatz zu “Couchpotatoes” kaum vorstellen, im Alter gesundheitliche Probleme zu haben. Studienteilnehmer mit Freunden und Familie sehen sich als Rentner von Enkeln und Freunden umringt. Und wer zu sparen gelernt hat und sein Geld sinnvoll investiert, der sieht auch seiner finanziellen Zukunft optimistisch entgegen.

Wie so oft sind wir auch beim Thema Altersvorsorge größtenteils unseres eigenen Glückes Schmied. Vor Schicksalsschlägen ist natürlich niemand gefeit, aber meist kann eine Verbesserung des aktuellen Zustandes dazu führen, die eigene Zukunft in einem positiveren Licht zu sehen. Jeder kennt ihn, den inneren Schweinehund, der proportional zum Problemberg zu wachsen scheint. Doch in kleinen Schritten und mit Hilfe von Freunden und Familie lassen sich viele Probleme in einem Frühstadium lösen und entwickeln im Alter keine desaströse Eigendynamik.

Wenn Sie sich zum Beispiel an das Thema Vermögensaufbau herantasten wollen, so haben wir eine Vielzahl nützlicher Tipps für Sie zusammengestellt, die Sie bei Ihrem Vermögensaufbau unterstützen. Mit dem boerse.de-Champions-Defensiv-Index (BCDI) haben wir sogar ein eigenes Anlage-Konzept für den langfristigen Vermögensaufbau entwickelt. Der BCDI besteht aus zehn besonders defensiven Aktien, den sogenannten Top-Defensiv-Champions, deren Zusammensetzung zwei Mal jährlich angepasst wird. Seit Börseneinführung überzeugt der BCDI in der Regel durch geringere Rücksetzter, bei gleichzeitig überdurchschnittlicher Performance. Ein Investment, mit dem auch Sie optimistisch in ihre finanzielle Zukunft blicken können.

Ich wünsche Ihnen ein entspanntes Wochenende,

Ihre Miss boerse.de

PS: Wenn Sie in den BCDI investieren wollen, können Sie das ganz bequem mit dem BCDI-Zertifikat (WKN: DT0BAC) oder dem BCDI-Aktienfonds (WKN: A2AQJY) bei jeder Bank, Sparkasse sowie Online-Broker tun.






Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.