Dax 10474.0 -0.37%
MDax 20551.0 -0.04%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%

Kolumne09:47 05.08.13

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Lazing on a Sunny Afternoon

Sehr geehrte Privatanleger,

„Lazing on a sunny afternoon“ - so ein Titel der Kinks. Ich weiß nicht, ob Sie sich an die Band um Frontmann Ray Davies erinnern. Die Kinks hatten in den 60er Jahren ihre große Zeit, parallel zu den Beatles. Bekannteste Titel waren unter anderem „You really got me“, später gecovert von den legendären Van Halen, und „Lola“.

In Lazing on a Sunny Afternoon beschwert sich Ray Davies, dass der Steuereintreiber ihm alles genommen habe, er seine Jacht nicht mehr segeln könne und er nur noch am sonnigen Nachmittag „abhängen“ könne. Das Ganze hatte einen realen Hintergrund. Damals gab es für Spitzenverdiener noch Steuersätze von 80 Prozent und mehr!

Nun, endlich haben wir einen Sommer, der dazu alles andere als langweilig ist (siehe meine letzte Kolumne). Bei einzelnen Titeln ist massiv Bewegung drin – Barrick Gold (WKN: 870450), Axel Springer (WKN: 550135), Microsoft (WKN: 870747). Mehr brauchen wir nicht.

Mediaset (WKN: 901402) ist stark gestiegen. Nun steigen auch Italmobiliare (WKN: 864875) und KPN (WKN: 890963) massiv. Nach Barrick ist KPN unsere zweitgrößte Position. Es ist immer dasselbe. Wenn man in der Zitterpartie drin ist, zittert man eben. Und irgendwann löst sich die Unterbewertung fast immer auf und man hat schöne Gewinne.

Jetzt hat es K+S (WKN: KSAG88) erwischt. Minus 50 Prozent seit März – von einem bereits niedrigen Niveau aus. Die russische Uralkali (WKN: A0LBTV) hatte angekündigt, den Markt mit billigem Kali zu überschwemmen. Es ist wahr – keiner kann im Moment wirklich wissen, was der faire Wert des Unternehmens ist. Das hängt von der langfristigen Preisdynamik in der Branche ab. So ist es aber bei allen Rohstoffunternehmen. Die Meldungen der Banken und Analysten überschlagen sich. Die einen sagen „verkaufen“, die anderen „kaufen“, die dritten „halten“. Eines aber ist sicher: die Aktie ist zu 20 Prozent des Höchstkurses von 2008 sicher ein besserer Kauf als damals. (Wobei die Aktie dieses Kursniveau erst 2007 durchbrochen hatte und noch 2004 bei ca. 6 Euro stand.) 

Wenn man davon ausgeht, dass das Unternehmen überlebt, dann ist jetzt sicherlich kein allzu schlechter Zeitpunkt, über einen Kauf nachzudenken.

Und ansonsten können Sie weiter faulenzen. Der Markt wird es schon regeln.

Auf gute Investments,
Ihr

Prof. Dr. Max Otte
www.maxotte.de


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.