Dax
11.827,50
0,04%
MDax
23.353,00
-0,30%
TecDax
1.904,00
0,11%
BCDI
142,37
0,11%
Dow Jones
20.811,39
-0,13%
Nasdaq
5.339,77
-0,14%
EuroStoxx
3.316,50
-0,11%
Bund-Future
166,12
0,12%

Kolumne09:49 23.02.16

Börsenexperte und Autor Volker Meinel

Lebenszeichen von Twitter

Zum ersten Mal seit vergangenem Frühjahr haben die Twitter-Aktionäre wieder einmal etwas Grund zur Freude: Der Kurs war um ein Drittel gestiegen. Damit reduziert sich für viele Aktionäre der seit Mai 2015 aufgelaufene (Buch-)Verlust. Für charttechnisch arbeitende Derivate-Investoren war der Gewinn sogar noch grösser - wenn sie ein gutes Timing hatten und kurz vor der Ergebnismeldung Long-Positionen aufgebaut hatten.
 

Die Aktie kletterte deutlich, obwohl es eigentlich gemischte Nachrichten gegeben hatte: Im vergangenen Quartal hatte der Kurznachrichten-Dienst einen Rückgang der Nutzer-Zahlen gemeldet. Am Markt hatte man dagegen mit einem Zuwachs über die 320 Millionen Nutzer gerechnet, welche die längerfristig stabile Basis auch für den SMS-Dienst bilden. Ohne Berücksichtigung des SMS-Dienstes lag die Nutzerzahl bei 305 Millionen - und damit deutlich niedriger. Und im vergangenen Jahr gab es einen Verlust von 90 Millionen Dollar. Für das gesamte Jahr belaufen sich die Verluste auf eine halbe Milliarde Dollar.  Selbst die Prognose für das laufende Quartal fiel lau aus: Twitter rechnet noch mit einem Umsatz um 600 Millionen Dollar - die Analysten hatten mit durchschnittlich 627 Millionen Dollar die Latte deutlich höher gelegt.
 

Das wären alles Nachrichten gewesen, welche jede Aktie zum Absturz gebracht hätten. Die Twitter-Papiere waren denn auch kurz getaucht - dann setzte eine Gegenbewegung ein. Dass lag auch daran, dass der Verlust im Vergleich zum Vorjahres-Vergleichsquartal deutlich gefallen war. Umgekehrt war der Umsatz um 48 Prozent auf 710 Millionen Dollar gestiegen. Und die Zahl der Werbekunden hatte sich sogar auf 130.000 fast verdoppelt.
 

Mehr zu reden gaben weitere Pläne, um das Twitter-Geschäft anzukurbeln (und es für Werbekunden attraktiver zu machen): So überlegt man sich, die Nachrichten nicht mehr chronologisch, sondern gestaffelt nach Relevanz darstellen zu lassen. Antworten auf Tweets sollen einfacher möglich sein und auch die Einschränkung auf 140 Zeichen soll überdacht werden.
 

Skeptische Kommentare der User trafen auf wohlwollende Meinungen der Aktionäre - und die setzten sich für einmal durch. Mit einer Fortsetzung darf gerechnet werden. Da lohnt ein Blick auf www.bnp.de wo Trader eine Menge an BNP Paribas MINI-Long- und MINI-Short-Produkte auf twitter finden.  

 

 

 

 

 

 

 

 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.