Dax 10485.0 -0.26%
MDax 20551.0 -0.04%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%

Kolumne15:23 10.05.16

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Mein Facebook-Experiment

Sehr geehrte Privatanleger,
 

ich habe jetzt auch einen Facebook-Account. Nun werden etliche von Ihnen doch sehr verwundert sein. Aber kein Grund zur Panik. Ich bin nach wie vor der Meinung, das Social Media unser Leben kontrollierbarer und oftmals ärmer machen, weil der reale Kontakt fehlt. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass die großen amerikanischen Technologieunternehmen eng mit NSA & Co. zusammenarbeiten.
 

Aber ich wollte ausprobieren, wie Facebook funktioniert. Dazu bot sich an, meine neue Bargeldkampagne www.rettet-unser-bargeld.de über Facebook (WKN: A1JWVX ) zu teilen. Also meldete ich mich mit ein paar wenigen Angaben an. Das System schlug mir „Freunde“ vor. Ein paar davon kannte ich tatsächlich aus dem Arbeitsumfeld und würde sie eher als „Kollegen“ bezeichnen. Also versandte ich einige „Freundschaftsanfragen“. Nach einigen Tagen hatte ich bereits 137 „Freunde“. Einige davon markierten meine Notiz zur Bargeldkampagne mit „gefällt mir“. Andere mein Bild. Was das soll, darüber zerbreche ich mir noch den Kopf.
 

In etwa hatte ich ja eine Ahnung, was Facebook zu einem Unternehmen gemacht hat, das an der Börse viermal mehr wert ist als zum Beispiel Daimler (WKN: 710000). Das System ist tatsächlich verführerisch: Es bedient den Selbstdarstellungstrieb und belohnt es, wenn man viel von sich ins Netz stellt. Je mehr, desto besser. Optimale Werbung oder soziale Kontrolle sind da sehr nah.
 

Ich hatte noch keine Zeit, mich in die Raffinessen und Niederungen von Facebook einzuarbeiten. Derzeit gibt es zwei Posts von mir. Dafür bin ich damit beschäftigt, Freundschaftsanfragen zu beantworten oder Freundschaftsvorschläge des Systems zu sortieren. Facebook hält einen schon beschäftigt.
 

Ich will aber das Thema „Social Media“ (die man eigentlich Antisocial Media nennen müsste) besser versehen. Dieses Wissen ist sicher gut für meine Investmententscheidungen, für mein Verständnis von modernen Verlagen, für mein Wissen um die Gesellschaft. Facebook ist leider tatsächlich wie eine Krake in einem absoluten Wachstumsbereich verankert. Das Unternehmen hat gute Chancen, weiter zu wachsen und seine exorbitante Marktkapitalisierung weiter zu steigern. Wir werden sehen.
 

Die wahre Herausforderung in meinen Facebook-Experiment wird es werden, zu versuchen, dereinst meinen Facebook-Account zu löschen.
 

Auf gute Investments!

Ihr

 

Prof. Dr. Max Otte

www.privatinvestor.de

© DER PRIVATINVESTOR; www.privatinvestor.de 

 

P.S.: Am 4. Mai fiel die Entscheidung der europäischen Zentralbank, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Hier geht es eben nicht um die Bekämpfung von Kriminalität, sondern um eine weitere Einschränkung unserer Freiheit.
 

Und um eine Schwächung des Euros und Europas, wie sogar die BILD vermutete. Der Zusammenhang ist wie folgt: nach wie vor ist weit über 60 Prozent des Geldumlaufs in großen Scheinen. Das sagte der Bundesbankvertreter während der Anhörung im nordrhein-westfälischen Landtag, zu der ich neben Norbert Häring auch als Experte geladen war. Der 500-Euro-Schein ist für Unternehmen, für Geldtransporte und für die Geldaufbewahrung sehr wichtig. Viele Unternehmen und Länder halten Bargeld in Euro. Die Abschaffung des 500-Euro-Scheins schwächt die Reserverolle des Euros gegenüber dem Dollar. Die Dollarlobby greift mittlerweile zu verzweifelten Schritten.
 

Mit Prof. Dr. Joachim Starbatty, MdEP hat sich einer der Original-Europläger von 1997 unserer Initiative angeschlossen. Am 14. Mai ab 11:00 findet in Frankfurt vor dem Römer die erste Demonstration „Finger weg von unserem Bargeld" statt. Joachim Starbatty, Thorsten Schulte und ich werden sprechen. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal demonstrieren würde. Nun ist es soweit.

 

Hinweis/Disclaimer:

Prof. Dr. Max Otte berät beziehungsweise Unternehmen, an denen Prof. Dr. Max Otte beteiligt ist, beraten den PI Global Value Fund (WKN: A0NE9G) und den Max Otte Vermögensbildungsfonds (WKN: A1J3AM). Diese beiden Fonds könnten Positionen in Titeln halten, die in dieser Kolumne genannt sind.

Für den Fall, dass Leser dieser Kolumne Positionen in einen genannten Titel in einem Umfang erwerben, der dazu geeignet ist, den Preis des Titels zu beeinflussen, könnte der Verfasser dieser Kolumne und / oder einer beziehungsweise beide die Fonds im Falle der Veräusserung des Titels aus deren Portfolio nach einem solchen Kursanstieg vom Erwerb des Titels durch die Leser der Kolumne profitieren. Auch im Falle eines Verkaufs in einem entsprechenden Umfang durch Leser der Kolumne könnte der Verfasser dieser Kolumne und / oder einer beziehungsweise beide Fonds von fallenden Kursen durch günstigere Einstiegskurse im Falle eines späteren Kursanstiegs profitieren.

 

 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.