Marktübersicht

Dax
12.162,00
-0,02%
MDax
24.826,00
0,38%
BCDI
140,33
0,00%
Dow Jones
21.674,51
-0,35%
TecDax
2.255,50
0,26%
Bund-Future
164,07
-0,15%
EUR-USD
1,18
0,32%
Rohöl (WTI)
48,80
3,46%
Gold
1.284,27
-0,28%

Kolumne09:51 10.03.16

Börsenexperte und Autor Jochen Appeltauer

Negativzinsen, Dividenden und Champions

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

mit Spannung erwarten viele Akteure, was „Super-Mario“ Draghi auf der heutigen Notenbanksitzung verkünden wird. Allgemein wird von einer weiteren Absenkung der Einlagezinsen ausgegangen. Statt bislang 0,3% sollen Banken demnach 0,4% oder sogar 0,5% Strafzinsen für das bei der EZB eingelagerte Geld bezahlen.

Richtig ärgerlich für Sparer

Aus meinem persönlichen Umfeld weiß ich, dass einige Banken inzwischen – teils sogar ziemlich heftig – an den Gebührenschrauben gedreht haben und die Negativzinsen damit zumindest indirekt schon an Privatanleger weitergeben. Und wenn erst einmal das erste Institut das bislang geltende Tabu bricht, drohen auch für die hierzulande auf Giro- und Tagesgeldkonten gehorteten Milliardenbeträge der deutschen Sparer Strafzinsen.

Zumindest der Fiskus hat sich darauf bereits vorbereitet. Mit einem richtig ärgerlichen Ergebnis: Falls Banken von ihren Kunden Negativzinsen verlangen, können Anleger diese beim Finanzamt nicht als Verlust geltend machen und mit Gewinnen aus anderen Sparanlagen verrechnen. Denn nach Ansicht des Bundesfinanzministeriums seien Negativzinsen nicht als Zinsen, sondern als eine Art Verwahr- und Einlagegebühr zu werten ...

Champions die einzig sinnvolle Alternative

Selbst wenn heimischen Sparern Negativzinsen erspart bleiben sollten, lässt sich mit Bankeinlagen oder Bundesanleihen heute kein Vermögen mehr aufbauen. Als einzig sinnvolle Alternative bleiben eigentlich nur Sachwerte wie Aktien übrig. Wichtig:

Grundsätzlich empfehlen wir dabei im boerse.de-Aktienbrief ausschließlich unsere sogenannten Champions als vernünftige Basis-Investments. Denn diese 100 Qualitätswerte entwickeln sich schon seit mindestens zehn Jahren bei weniger sowie vergleichsweise überschaubareren Rücksetzern deutlich besser als die breite Masse an Aktien. Angenehmer Nebeneffekt:

Mit der Suche nach unseren Champions filtern wir automatisch auch einige der besten Dividendenaktien der Welt heraus. Passend zu diesem brandaktuellen Thema erstellt das Aktienbrief-Team übrigens gerade einen neuen Dividendenreport, den alle Aktienbrief-Leser von uns natürlich kostenlos erhalten werden.

Mit bester Empfehlung

Jochen Appeltauer
Chefredakteur
boerse.de-Aktienbrief

PS: Sie sind noch kein Aktienbrief-Leser und möchten wissen, welche Unternehmen zu unseren 100 Champions zählen. Dann machen Sie doch einfach einen kostenlosen Aktienbrief-Test!

Appeltauer 's Lieblingsaktien

Aktievor 10 JahrenKurs akt.Performance
Apple 17,44 157,50 802,97%
BASF 45,16 81,43 80,32%
Nestlé 30,48 71,32 134,00%

Video Interview

Jochen Appeltauer im Interview


Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Gefahr durch neuen Abgas-Skandal?
  • Hält die 60-Euro-Marke?
  • Ist die Aktie jetzt wieder günstig?

Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.