Dax 11163.5 -0.14%
MDax 21492.0 0.09%
TecDax 1741.5 0.40%
BCDI 131.36 0.33%
Dow Jones 19634.0 0.06%
Nasdaq 4857.67 0.02%
EuroStoxx 3184.0 -0.34%
Bund-Future 161.65 0.15%

Kolumne09:28 15.06.16

Börsenexperte und Autor Nicolai Tietze

Nordex: Der nächste Schritt

Mithilfe einer Übernahme wagt der Hamburger Windturbinenhersteller Nordex den nächsten Schritt. Das TecDAX-Unternehmen will endlich ein „richtiger“ Global Player sein.

 

Am 4. April hatte Nordex verkündet, endlich die kartellrechtliche Freigabe für die Übernahme von Acciona Windpower (AWP) aus Spanien erhalten zu haben. Obwohl das Unternehmen bereits zuvor einen beeindruckenden Wachstumskurs hinlegen konnte, bedeutet der Zusammenschluss ein ganz neues Kapitel. Laut Nordex-Chef Lars Bondo Krogsgaard würde man jetzt damit beginnen, das Unternehmen zu einem wahrhaft globalen Akteur der Windbranche aufzubauen. Einige Jahre zuvor wäre Nordex bei dem Versuch, zum Global Player aufzusteigen und den Offshore-Bereich auszubauen, beinahe komplett gescheitert. Allerdings konnte relativ schnell der Turnaround bewerkstelligt und die Rückkehr in die Gewinnzone gefeiert werden.

 

Unter dem neuen gemeinsamen Dach kommen Nordex und AWP auf eine installierte Kapazität von mehr als 18 GW in über 25 Märkten. 2015 erzielte die Gruppe einen Umsatz von rund 3,4 Mrd. Euro. Dieser soll in 2016 noch einmal ansteigen. Angesichts des guten Jahresauftakts scheint man auf gutem Wege zu sein, dies bewerkstelligen zu können. Zwischen Januar und März lagen die Umsatzerlöse laut Konzernangaben vom 10. Mai bei 637,0 Mio. Euro und damit um 28,3 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. In diesen Zahlen ist AWP jedoch noch nicht berücksichtigt. Am 23. Mai folgte die Bekanntgabe genauerer Ergebniskennzahlen. Das EBITDA wurde um 57 Prozent auf 59,1 Mio. Euro gesteigert, so dass die EBITDA-Marge um 1,7 Prozentpunkte auf 9,3 Prozent kletterte. Die EBIT-Marge betrug 7,1 Prozent, nach 5,0 Prozent im Vorjahr, während der Konzerngewinn sogar um über 72 Prozent auf 25,5 Mio. Euro stieg.

 

Angesichts der guten Entwicklung der Geschäftsergebnisse fragen sich Investoren mittlerweile, ob Nordex bald das erste Mal in der nun schon mehr als 30-jährigen Unternehmensgeschichte eine Dividende zahlen wird. Es wäre der nächste Schritt in einer zuletzt sehr erfolgreichen Anlegergeschichte. Dieser Erfolg drückte sich unter anderem in der sehr guten Kursperformance der Nordex-Aktie in den vergangenen Jahren aus. Zuletzt geriet die langfristige Kursrallye jedoch etwas ins Stocken. Zwar konnte sich das TecDAX-Papier kurzfristig von den zu Jahresbeginn erlittenen Kursverlusten erholen. Allerdings kamen jüngst die allgemeinen Börsenturbulenzen und die Sorgen der Anleger vor einem so genannten „Brexit“ als zusätzlicher Belastungsfaktor hinzu.

 

Neben der AWP-Übernahme und den allgemeinen Marktgegebenheiten müssen Nordex-Anleger derzeit vor allem die EEG-Reform der Bundesregierung im Auge behalten. Zwar erzielt das Unternehmen den größten Teil seiner Umsätze außerhalb des deutschen Heimatmarktes. Die Reform der Ökostrom-Förderung dürfte trotzdem einen großen Einfluss auf die Geschäftsergebnisse haben. Dabei könnte sich kurzfristig ein stark positiver Effekt ergeben. Kunden könnten versucht sein, jetzt noch schnell Windräder zu den alten Bedingungen aufzustellen.

 

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Nordex-Aktie erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DL25VS) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 2,48; die Knock-Out-Schwelle bei 16,60 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DL4452, aktueller Hebel 3,44; Knock-Out-Schwelle bei 28,80 Euro) auf fallende Kurse der Nordex-Aktie setzen.

 

Stand: 15.06.2016

 

© Deutsche Bank AG 2016
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

 

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.