Dax 10658.5 1.38%
MDax 20708.0 0.76%
TecDax 1702.5 0.98%
BCDI 129.11 0.28%
Dow Jones 19248.74 0.41%
Nasdaq 4760.09 0.46%
EuroStoxx 3045.5 1.05%
Bund-Future 160.09 -0.64%

Kolumne10:33 15.04.13

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Nun ist es offiziell: Deutschland verarmt!

Sehr geehrte Privatanleger,

geht man nach dem Medianvermögen (dem Vermögen, unter dem 50% der Bevölkerung liegen), ist Deutschland mit 51.000 € je Haushalt das ärmste Land im Euroraum. Das geht aus einer aktuellen Statistik der Europäischen Zentralbank hervor. Zweitletzter ist die Slowakei mit 61.000 € je Haushalt. Griechenland hat mit 102.000 € ein exakt doppelt so hohes Vermögen wie Deutschland. Und Luxemburg liegt mit 398.000 € beim Sechsfachen.

Nimmt man das Durchschnittsvermögen der Haushalte, steht Deutschland mit 195.000 € besser da als sechs andere Länder. Aber auch hier liegen zum Beispiel Frankreich mit 233.000 € und Italien mit 275.000 € darüber. Spanische Haushalte haben sogar ein Durchschnittsvermögen von 291.000 €.

Wo bleiben da die Argumente „linker“ Ökonomen, dass Deutschland zu wenig konsumiere und sich auf Kosten der Südländer bereichere? Und die Argumente fast ALLER Ökonomen, dass Deutschland vom Euro profitiere? Was ich in meiner Streitschrift STOPPT DAS EURO-DESASTER 2011 geschrieben habe, finde ich durch diese Zahlen in jeder Hinsicht bestätigt. Der Euro hat uns unter dem Strich sehr geschadet.

Wo bleibt der Aufschrei? Wo die Reaktionen der Politik? War es ein Zufall, dass das Handelsblatt kurz vor Bekanntwerden dieser Zahlen eine Umfrage des Forsa Instituts veröffentlichte, nach der 68 Prozent der Deutschen zum Euro stünden und nur 27 Prozent die Deutsche Mark zurückwollen?

Man kann es drehen, wie man will: Wir werden von unseren politischen Eliten (CDU, SPD, FDP, Grüne) über den Tisch gezogen. Da gibt es beim Spitzenpersonal nur wenig Aufrechte – und in der Regierung: keinen. Kein Wunder, denn unsere Politiker sind Karrierefunktionäre, die sich wenig von Funktionären (alt) unterscheiden. Und sie alle profitieren auf unsere Kosten von der sogenannten „Eurorettung“. Letzte Woche schrieb ich Ihnen: „Manchmal möchte man nur im Garten wühlen.“ Nach der aktuellen Meldung umso mehr.

Zudem hört selbst in meinen hohen Lagen in der Eifel langsam der Winter auf, so dass ich erste Vorbereitungen treffen kann. Ich freue mich darauf.

Mit Ihren Investmententscheidungen hat die ganze Misere wenig zu tun. Die Anleger sind speziell in Europa noch sehr verunsichert, so dass sich immer noch Schnäppchen en masse finden lassen. Zum Beispiel die Telekomwerte wie KPN (WKN: 890963), Telefonica (WKN: 850775) oder France Telecom (WKN: 906849), die endlich ihre Tiefs durchschritten haben. Oder italienische Aktien. Oder auch Aktien unseres Qualitätsunternehmens Gerry Weber (WKN: 330410). Letzteres ist zwar nicht ganz billig, hat aber nach unserer Ansicht Potential. Hohe Insiderkäufe zeugen davon.

Lassen wir es wenigstens bei uns nicht zu, dass wir verarmen!

Auf gute Investments,
Ihr
Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.