Dax
12.626,00
-0,02%
MDax
25.296,00
0,09%
BCDI
151,82
-0,33%
Dow Jones
21.068,00
-0,09%
TecDax
2.283,75
0,38%
Bund-Future
162,15
-0,05%
EUR-USD
1,12
-0,05%
Rohöl (WTI)
49,60
-0,86%
Gold
1.264,88
-0,17%

Kolumne09:14 11.01.17

Börsenexperte und Autor Nicolai Tietze

Platin: Ein spezieller Fall

Die zweite Jahreshälfte 2016 fiel für die wichtigsten Edelmetalle alles andere als rosig aus. Die Notierungen für Gold und Platin stürzten regelrecht ab. Allerdings kann sich der Jahresauftakt 2017 sehen lassen. Es wäre jedoch zu früh von einer nachhaltigen Trendwende zu sprechen. Zumal sich die Marktaussichten im Fall von Platin zuletzt sogar noch ein wenig verschlechtert haben.

 

2017 soll die weltweite Nachfrage nach Platin gegenüber 2016 laut Prognosen des World Platinum Investment Council (WPIC) um 2 Prozent sinken. Laut Angaben des Branchenverbandes vom 22. November wird die steigende Nachfrage im Schmuckmarkt die erwarteten Abnahmen in der Automobilbranche, der Industrie und im Anlagesegment nicht ausgleichen können. Dabei hat Europas größter Automobilbauer Volkswagen den Platin-Fans gewissermaßen einen Bärendienst erwiesen.

 

Platin kommt verstärkt in Autokatalysatoren zum Einsatz. Laut WPIC-Statistiken machte die Nachfrage nach Platin für Abgaskatalysatoren in den letzten fünf Jahren sogar 37 Prozent bis 42 Prozent der Gesamtnachfrage aus. Das Edelmetall ist insbesondere bei Dieselmotoren von großer Bedeutung. Angesichts der jüngsten Enthüllungen rund um geschönte Abgaswerte haben Dieselfahrzeuge jedoch viel von ihrem guten Ruf eingebüßt. Mit den entsprechenden negativen Folgen für die Nachfrage nach Dieselautos. Insgesamt soll die Nachfrage nach Platin in der Automobilindustrie 2017 laut WPIC-Prognose aufgrund einer leicht niedrigeren Nachfrage für Abgaskatalysatoren um einen Prozentpunkt sinken.

 

Darüber hinaus scheint die US-Notenbank Fed entschlossen zu sein, in diesem Jahr die Leitzinswende voranzutreiben. 2017 könnten uns drei weitere Leitzinserhöhungen erwarten, nachdem die Leitzinsen Mitte Dezember um 0,25 Prozentpunkte auf 0,5 bis 0,75 Prozent angehoben wurden. Damit könnte der US-Dollar weiter an Stärke gewinnen, was die Nachfrage der in der US-Währung gehandelten Rohstoffe- und Edelmetale belasten würde.

 

Allerdings gilt es im Fall von Platin nicht nur die USA oder die Fed-Politik im Blick zu behalten. Südafrika spielt eine entscheidende Rolle. Etwa drei Viertel des weltweiten Platinangebots stammen aus der größten Volkswirtschaft Afrikas. In den vergangenen Jahren sorgten größere Arbeiterstreiks für Zwischenhochs beim Platinpreis. Zuletzt beruhigte sich die Lage jedoch.

 

Solche Streiks können jedoch jederzeit auf die Tagesordnung zurückkehren und für überraschende Preissteigerungen sorgen. Außerdem könnten die in Zusammenhang mit der Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA stehenden Erwartungen der Anleger für eine Platinpreiserholung sorgen. Höhere Staatausgaben und erwartete Infrastrukturprogramme bescherten uns zuletzt etwas höhere Inflationserwartungen und die Aussicht auf ein höheres Wirtschaftswachstum. Auf diese Weise könnten die Industrie- und Investorennachfrage nach Platin befeuert werden.

 

Spekulative Anleger, die steigende Platinpreise erwarten, könnten mit einem Faktor-Long-Zertifikat mit dem Hebel (Faktor) von 4 der Deutschen Bank (WKN DX84XT) auf ein solches Szenario setzen. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist und auf fallende Platinpreise setzen möchte, erhält mit einem Faktor-Short-Zertifikat mit dem Hebel (Faktor) 4 der Deutschen Bank (WKN DX84PL) die Gelegenheit dazu.

 

Stand: 10.01.2017

 

© Deutsche Bank AG 2017
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

 

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.