Dax
12.600,50
-0,01%
MDax
25.256,00
0,16%
BCDI
152,29
-0,18%
Dow Jones
21.100,00
0,06%
TecDax
2.272,50
-0,19%
Bund-Future
161,78
-0,01%
EUR-USD
1,12
0,03%
Rohöl (WTI)
49,55
-0,38%
Gold
1.266,85
-0,02%

Kolumne08:45 19.05.14

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Regeln, Macht und Verschwörungen

Sehr geehrte Privatanleger,
 

Märkte bestehen aus Regeln. Und Regeln werden von Menschen gemacht. Um Regeln zu machen, muss man Macht haben – Meinungsmacht, Einfluss oder nackte Gewalt. Wenn heutige Ökonomen über „die Märkte“ reden, die etwas „fordern“, ist das natürlich der größte Quatsch. Man muss sich schon die Struktur der Märkte anschauen, um wissen zu können, wie die entsprechenden Märkte ticken.

Die deutsche historische Schule der Ökonomie oder auch Soziologen wie Max Weber oder Werner Sombart waren da weiter. Heute versinkt meine Disziplin oftmals in einer reinen Marktscholastik. Der „Markt“ ist oftmals ein inhaltsleerer Begriff geworden.
 

Warum sind denn Google (WKN: A0B7FY), Amazon (WKN: 906866) und Microsoft (WKN: 870747) so groß geworden? Sicher nicht, weil in den USA bessere Unternehmer und Forscher sind als in Europa. Sondern, weil die USA einen großen, von den Streitkräften geschützten Heimatmarkt haben, in dem sich diese Unternehmen zunächst entwickeln und von dem aus sie dann ein Land nach dem anderen „erobern“ können.
 

Das klappt nicht immer. Vor ungefähr zehn Jahren versuchte Walmart (WKN: 860853) in Deutschland Fuß zu fassen und scheiterte kläglich. Aber es klappt immer öfter, da Europa diesem Ansturm immer weniger entgegensetzen kann.
 

Während wir uns in Deutschland große Mühen geben, die Vorstände unserer Unternehmen international zu besetzen, setzen amerikanische Unternehmen oft viel stärker auf ein nationales Netzwerk.
 

Wenn also der amerikanische Heimatmarkt, das amerikanische Militär und auch die NSA hinter Google & Co. stehen, dann ist das schon ein Faktor, den man bei seinen Investmententscheidungen beachten sollte. Im Gegenzug ist es auch ein Faktor, wenn man weiß, dass amerikanische Industriepolitik direkt oder indirekt General Electric (WKN: 851144) gegenüber Siemens (WKN: 723610) und Boeing (WKN: 850471) gegenüber Airbus (WKN: 938914) hilft. Man kann in alle genannten Unternehmen zum jeweils richtigen Preis investieren, aber man sollte sich dem Faktor „Macht“ bewusst sein.
 

Wenn man weiß, dass einige der bekanntesten Notenbanker und Finanzpolitiker Europas, wie Mario Draghi, aus dem Stall von Goldman Sachs kommen, dann ist das immer noch keine Verschwörung. Aber man weiß, dass diese Politiker ähnlich sozialisiert sind und zumindest einen kurzen Draht zueinander haben. Daraus lässt sich schon ein gewisser Einflussableiten.
 

Noch vor einigen Jahren sind die europäischen Kartellbehörden zumindest in einem Fall sehr rigoros gegen Microsoft vorgegangen. Mittlerweile hat man lange nichts mehr aus Brüssel gehört, oder vor allem Interventionen, die sich gegen europäische Unternehmen richteten. Die völlig falsche Regulierung der europäischen Banken ist zum Beispiel so ein Fall. Ein Vorstand einer kleinen Bank erzählte mir von einem Gespräch mit einem EU-Kommissar, der sich vor etlichen Jahren in wöchentlichen oder monatlichen Telefonaten mit amerikanischen Politikern und Lobbyisten Tipps geben ließ, wie Europa zu modernisieren und zu reformieren sei.
 

Früher war es die Aufgabe der Sozialwissenschaften, Machtstrukturen kritisch zu analysieren. Zunehmend gerät diese Aufgabe in Vergessenheit.
 

Als Investoren müssen wir dies aber auch tun, um zu wissen, wie verschiedene Märkte ticken. Es macht eben einen Unterschied, ob gewisse Unternehmen dauerhaften Rückenwind oder dauerhaften Gegenwind haben. Beides können legitime Investments sein. Aber man muss sie sehr unterschiedlich bewerten.

Auf gute Investments,
 

Ihr Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de

 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.