Dax 11617.5 -0.10%
MDax 22612.0 0.00%
TecDax 1834.25 -0.05%
BCDI 136.57 0.00%
Dow Jones 19827.25 0.48%
Nasdaq 5062.96 0.22%
EuroStoxx 3298.5 0.35%
Bund-Future 162.51 -0.33%

Kolumne11:22 12.02.16

Börsenexperte und Autor Rudolf Wittmer

So gewinnen Sie in der Baisse

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

das Börsenjahr 2016 hat den Besitzern deutscher Aktien bis jetzt noch nicht viel Freude bereitet. Kursrückgänge im zweistelligen Prozentbereich sind bis jetzt eher die Regel als die Ausnahme. Unter den 30 Dax-Aktien gibt es nur zwei Werte, die noch im Bereich der Vorjahres-Schlusskurse notieren. Dabei handelt es sich mit E.ON und RWE ausgerechnet um die beiden Versorgeraktien, die in den vergangenen Jahren herbe Kursrückgänge einstecken mussten. Für Anleger am deutschen Aktienmarkt bedeutet das:

In einer Baisse, wie wir sie aktuell an den Börsen miterleben, ist es sehr schwierig Titel zu finden, die gegen den allgemein vorherrschenden Abwärtstrend steigen. Damit haben Sie als Investor nur wenige Möglichkeiten, sich gegen den Wertverlust Ihres Depots abzusichern, denn die Aufteilung Ihres Kapitals auf verschiedenen Aktien hilft Ihnen in diesem Fall sehr wenig. Zunächst gibt es eine relativ einfache Methode der Absicherung. Denn:

Durch den Kauf von Short-Derivaten können sie auf fallende Kurse eines Index oder einer Aktie spekulieren. Wenn Sie zum Beispiel mehrere Aktien in Ihrem Depot halten, dann würde bei einem stark fallenden Gesamtmarkt der Gewinn eines Short-Zertifkats auf den Dax bei entsprechender Gewichtung den Verlust aus den Aktienpositionen ausgleichen oder sogar noch für einen zusätzlichen Gewinn sorgen. Daneben gibt es noch eine weitere Möglichkiet zum Schutz für Ihr Depot:

Diversifikation in unterschiedliche Anlageklassen

Streuen Sie Ihre Anlagegelder auf unterschiedliche Vermögensklassen. Berücksichtigen Sie neben Aktien auch Devisen und Rohstoffe in Ihrem Portfolio. So ist in den vergangenen Wochen parallel zu dem Kursrutsch an den Aktienmärkten der Goldpreis massiv gestiegen. Und nicht nur das: Auch die Goldminenaktien sind mit dem steigenden Goldpreis förmlich explodiert. Konkret:

Seit Anfang Januar sind Sie in Barrick Gold, dem größten Goldproduzenten der Welt, investiert und freuen sich in dieser Position bereits auf mehr als 40% Gewinn. Ende Januar haben wir die erste Gold-Position eröffnet, Anfang Februar die zweite. Beide Positionen liegen zweistellig im Gewinn. Sie sehen:

Als Leser des Trendbriefs konnten Sie von beiden Absicherungsmethoden profitieren. Denn mit der Trendbrief-Methode setzen Sie seit Mitte Januar auf Short-Zertifikate im Index-Bereich. Daneben haben Sie mit unserem Ansatz auch in trendstarke Einzeltitel investiert, die deutlich weniger nachgegeben haben als der Gesamtmarkt. In Verbindung mit den Positionen im Goldsegment konnten Sie sich trotz Baisse an einem stabilen Portfolio erfreuen!

Viel Erfolg beim Trading

Rudolf Wittmer
Chefredakteur
Trendbrief

P.S.: Rudolf Wittmer ist Trendbrief-Chefredakteur und unterstützt Sie täglich mit konkreten Empfehlungen zu den lukrativsten Trends in Aktien, Indizes, Devisen, Zinsen sowie Rohstoffen. Der Trendbrief erscheint mittlerweile im 28. Jahrgang und ist heute der maßgebliche Börsenbrief für Trends & Tradings. Profitieren Sie jetzt 14 Tage von allen Empfehlungen völlig kostenlos!

Video Interview

Rudolf Wittmer im Interview


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Trump-Aussagen belasten nur kurz!
  • Absatzzahlen auf Rekord-Niveau!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.