Dax
12.703,00
0,44%
MDax
24.916,00
0,03%
BCDI
149,01
0,00%
Dow Jones
21.454,61
0,68%
TecDax
2.233,00
0,02%
Bund-Future
163,37
0,07%
EUR-USD
1,14
0,16%
Rohöl (WTI)
44,74
1,13%
Gold
1.252,10
0,22%

Kolumne15:25 04.04.16

Börsenexperte und Autor Christian Lukas

Traden Sie nicht Ihre Emotionen

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

wer tradet, der lebt sein Leben intensiver als der Bevölkerungsdurchschnitt. Doch nicht wenige Trader haben eine Neigung zu Exzessen. Es ist ein bestimmter Menschentyp, der gerne über die Stränge schlägt. Ob Sie selbst dazu gehören, können Sie leicht an Ihrem Alkohol- oder Drogenkonsum feststellen. Wenn man zum Beispiel gelegentlich bis zu einem Blackout Alkohol trinkt, dann ist man Mitglied des exzessiven „Clubs“. Übrigens, dazu gehören auch Extremsportler. Das zeigt sich zwar nicht im Alkoholkonsum, jedoch in den sportlichen Höchstleistungen, die bis zur provozierten Körperverletzung gehen.

Mentalen Verschleiß gering halten

Wenn dieser exzessive Typ das Trading für sich entdeckt, dann kann das fatale Folgen haben. Meistens handeln die emotionalen Trader nicht Aktien, sondern ihr Gefühlsleben. Ein ständiges Pendeln zwischen Gier und Angst. Dazwischen gibt es nichts. Um langfristig erfolgreich zu sein, benötigen Sie deshalb ein gewisses mentales Basiswissen. Es ist sozusagen das „Trading-Hirn“. Sie bekommen es nicht geschenkt: Es muss erarbeitet werden.

Alle Profis haben das Stadium bereits erreicht, sonst wären es keine Profis. Anfänger missachten das Gefühlsleben, mit dem Ergebnis, dass jede kleine Bewegung des Marktes, in Verunsicherung endet. Ständig bangen sie um ihr Geld, den Trade oder Erfolg. Wer sich in ein Gefühlskarussell begibt, der hat es schwer, sachliche Entscheidungen zu treffen. Und eben solche Trader machen keine Trades, sondern sie handeln ihre Emotionen mit einem extremen mentalen Verschleiß. Logisch, dass das nicht auf Dauer gut geht.

Der DAX-Hebel-Trader macht es leicht

Um den Spaß des Tradings zu maximieren, macht der DAX-Hebel-Trader alle lästigen Vorarbeiten. Sie haben Risiko- und Money-Management sowie ein festes Regelwerk, damit Sie diszipliniert die Trades durchführen können. Die meisten Anfänger scheitern nicht wegen des Handelssystems, sondern weil sie bei den Vorarbeiten undiszipliniert sind.

Der DAX-Hebel-Trader erfindet keine Chancen, sondern er findet sie. Alles dreht sich um Wahrscheinlichkeiten, und der Rest ist nur Zufall. Weil wir uns perfekt vorbereiten, ist die Angst vor dem Verlust minimiert, und gleichzeitig der Gewinn fast garantiert. Für uns zählt eben nicht der einzelne Trade, sondern die Summe aller Trades.

Viel Erfolg wünscht Ihnen,

Christian Lukas
Chefredakteur
Dax-Hebel-Trader


P.S.: Die Dividenden-Saison läuft auf Hochtouren! Im neuen boerse.de-Report "Dividenden-Aristokraten" erfahren Sie 20 Aktien, die bereits seit über 100 Jahren laufend Dividende ausschütten. Hier können Sie den Report gerne kostenlos anfordern...
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Einstieg in Lebensmittelhandel mit Whole Foods!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!

Deutschlands größte Unternehmen

Platz: 10 (VJ: 13)
Unternehmen: Audi
Umsatz 2016: 59,3 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +1,5%
Sitz: Ingolstadt

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.