Dax 10901.5 1.17%
MDax 21108.0 0.60%
TecDax 1715.0 0.47%
BCDI 129.63 0.29%
Dow Jones 19260.0 0.02%
Nasdaq 4793.95 0.15%
EuroStoxx 3129.5 0.42%
Bund-Future 160.2 0.22%

Kolumne12:07 10.06.16

Börsenexperte und Autor Christian Lukas

Trader mögen den Fußball

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

oberflächlich betrachtet, könnte man annehmen, dass es nur wenige Gemeinsamkeiten zwischen einem Trader und einem Fußballer gibt. Das ist ein kleiner Gedankenfehler, denn der Trader ist durchaus mit dem Trainer einer Mannschaft zu vergleichen. Trainer stellen die Spieler auf den Gegner ein, und betonen die eigenen Stärken und reduzieren die Schwächen. Das macht auch der Trader. Seine Aufgabe ist es, nach dem geeigneten Handelsobjekt zu suchen. Danach schätzt er das Marktumfeld ab. Es werden verschiedene Szenarien durchgespielt. Wie könnte sich der Markt verhalten, und zu welchem Zeitpunkt steigt man ein oder aus? Es ist immer ein Denken mit Risiko - und Chancenverhältnissen.

Auf dem Fußballplatz ist nicht alles berechenbar

Sowohl beim Fußball, als auch beim Trading gibt es Zufälle. Konzentrationsschwächen der Spieler, Fehlentscheidungen des Schiedsrichters oder auch Verletzungen von Spielern sind Unsicherheitsfaktoren. Bestenfalls ist es möglich, nachträglich auf das Unerwartete zu reagieren. Genauso muss der Trader immer mit der Unsicherheit leben. Manchmal sind Märkte logisch und berechenbar, und zu anderen Zeiten gibt Zweifel, ob der Markt überhaupt handelbar wäre.

Was macht den Top-Trader aus?

Der Unterschied zwischen einem guten Trader und einem Top-Trader liegt in der Qualität seiner Entscheidungen. Gerade dann, wenn der Kurs vom Handelsplan abweicht, fangen die Schwierigkeiten an. Es ist seine Aufgabe, eine offene Position perfekt zu managen, und objektiv zu bleiben. Nicht umsonst, steht die Rendite eines Traders in einem direkten Zusammenhang zu der Wahl seiner Ausstiegspunkte.

Erfolgsdruck und Stress managen

Die wichtigste Frage des Traders ist: An welcher Stelle des Charts liegt der Punkt, an dem man falsch liegt? Trainer und Trader unterliegen dauerhaftem Stress, weil sie keinen direkten Einfluss auf den Ausgang eines Spiels, beziehungsweise auf die Trades nehmen können. Deshalb ist die wichtigste Arbeit eine akribische Vorbereitung. Um erfolgreich zu sein, bedarf es Leidenschaft und ein wenig Besessenheit.

Hoffen wir, dass die deutsche Nationalmannschaft ihr Leistungspotenzial bei der EM abrufen kann. Dann ist alles möglich - sogar der Titelgewinn. Trading und Fußball sind spannend, weil vieles planbar ist - aber nicht zu 100%. Um voll durchstarten zu können, sind Glück und Tagesform wichtig. Besonders Spiele, mit ausgeglichenen Spielverlauf, werden oft nur durch die Spielerpersönlichkeiten einer Mannschaft entschieden. Es ist dem Trading nicht unähnlich.

Viel Erfolg wünscht Ihnen,

Christian Lukas

Chefredakteur
Dax-Hebel-Trader


P.S.: Eine Sommer-Rallye steht vor der Tür. Verpassen Sie nicht die beste Chance des Jahres.


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.