Dax
11.830,50
0,22%
MDax
23.411,00
-0,92%
TecDax
1.891,75
-1,28%
BCDI
142,49
0,00%
Dow Jones
20.821,76
0,05%
Nasdaq
5.342,05
0,28%
EuroStoxx
3.318,00
-0,61%
Bund-Future
166,32
0,33%

Kolumne08:58 22.07.13

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Value Investing is Simple but Not Easy

Sehr geehrte Privatanleger,

ich bereite gerade zum zehnjährigen Jubiläum von IFVE Institut für Vermögensentwicklung eine Auswahl der interessantesten Kolumnen seit Neustart unseres Unternehmens vor. Mit meinen Inhalten bin ich allerdings schon seit dem Jahr 1999 am Markt. Die ganz treuen Mitglieder erinnern sich: in der Zeit der New Economy gab es häufig wechselnde Partner. Erst den Motley Fool, dann Wallstreet-Online, die freenet.de AG und vor unserer Selbständigkeit noch die OnVista AG. Das Joint Venture mit der freenet.de AG ging in die Insolvenz.

Warren Buffett sagt: „Value Investing is Simple but Not Easy“. Zu deutsch: die Prinzipien sind einfach, aber schwer umzusetzen. Und die Prinzipien sind Good Business, Good Management, Good Price.

Das deutsche Internetunternehmen United Internet (WKN: 508903) aus Montabaur im Westerwald hat uns von Anfang an begleitet. Das Business ist o.k., das Management hervorragend, und der Preis stark schwankend, aber mit einer deutlichen Tendenz nach oben. Zum Unternehmen gehören Marken wie gmx, 1&1 und web.de. Wenn Sie die A3 von Frankfurt nach Köln fahren, sehen Sie 1&1 in Montabaur. Der Gründer, Ralph Dommermuth, ist ein Vollblutunternehmer und auch jetzt noch im besten Alter, weil er schon als Teenager angefangen hat, Telekomprodukte zu verkaufen. Er führt einen einfachen Lebensstil in der Provinz und konzentriert sich auf das Geschäft. Ein Unternehmer und ein Unternehmen wie wir es uns wünschen.

Allerdings mussten auch die United Internet Aktionäre – wie bei beim von uns ebenfalls sehr geschätzten inhabergeführten Unternehmen CTS Eventim (WKN: 547030)  – eine nervenaufreiben-de Berg- und Talfahrt hinnehmen. Nachdem der Kurs in der Spitze der „New Economy“ am 11.02.2000 auf sagenhafte 12,48 Euro geklettert war, stürzte er um mehr als 95 Prozent auf 0,51 Cents am 20.09.2001 ab. Dann ging es bis zum 07.11.2007 um mehr als erstaunliche 3300 Prozent auf 16,79 Euro nach oben. Und wieder folgte ein Absturz au 4,28 Euro, was diesmal „nur“ 75 Prozent waren. Von da aus schwang sich der Kurs zum neuen Hoch auf: es ging um 450 Prozent auf 23,52 Euro am 20.05.2013 nach oben.

Wer das Unternehmen zum überzogenen Emissionskurs von 2,79 € im Frühjahr 1998 gekauft hätte, hätte dennoch bis heute inklusive Dividenden eine Jahresrendite von knapp 20 Prozent erzielt. Allerdings hätten Sie sich Ihrer Sache schon sehr sicher sein müssen. Wir waren uns immer sicher, dass United Internet – anders als zum Beispiel die Konkurrenten freenet.de oder Deutsche Telekom AG – seinen Weg gehen wird. Sie können es in den Kolumnen nachlesen.

United Internet ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass Value Investing simple but not easy ist.

Auf gute Investments,
Ihr

Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.