Dax
11.981,00
0,11%
MDax
23.592,00
-0,15%
TecDax
1.929,25
0,46%
BCDI
142,37
0,30%
Dow Jones
20.704,00
-0,05%
Nasdaq
5.343,64
-0,10%
EuroStoxx
3.335,50
-0,13%
Bund-Future
165,27
0,49%

Kolumne15:11 19.05.16

Börsenexperte und Autor Michael Vaupel

Verbraucherkredite: Von wegen Niedrigstzinspolitik

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

das kennt man ja: Wenn der Ölpreis steigt, wird das an den Tankstellen umgehend an die Kunden weitergegeben. Bei einem fallenden Ölpreis wird dieser Preisvorteil erfahrungsgemäß jedoch keineswegs so schnell weitergereicht.

Ähnlich bei den Zinsen. Dass wir es derzeit mit einer Niedrigstzinsphase historischen Ausmaßes zu tun haben, ist nun wirklich kein Geheimnis mehr. Und entsprechend werden Bankeinlagen auch kaum noch bzw. gar nicht mehr verzinst. Es könnte sogar noch schlimmer kommen – und zwar dann, wenn es auch für Privatkunden Negativzinsen geben wird. Wer weiß, ob nicht die Abschaffung des 500-Euro-Scheins in diese Richtung geht – denn das erschwert es tendenziell, größere Beträge daheim bildlich gesprochen unter dem Kopfkissen zu lagern.

Wer sich mit dem Thema Verbraucherkredit beschäftigt, könnte aber denken, wir befinden uns noch in den 1990ern. Denn von „Niedrigstzinsphase“ ist da wenig zu sehen! Die historisch niedrigen Refinanzierungskosten geben offensichtlich zahlreiche Banken nicht an diejenigen Kunden weiter, die einen entsprechenden Kredit aufnehmen möchten. Das erinnert an die Vorgehensweise, die wir an den Tankstellen sehen.

Und in der Tat: Bei der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hieß es zuletzt, dass es bei Verbraucherkrediten den Verdacht einer für Kunden nachteiligen Entwicklung gebe. Es war von „ungerechtfertigter Verzögerung“ bei der Weitergabe gesunkener Zinsen die Rede. Das solle nun genauer untersucht werden.

Diese Kombination „Niedrigstzinsen bei der Geldanlage – hohe Zinsen bei Verbraucherkrediten“ ist keineswegs verbraucherfreundlich. Und zumindest beim ersten Teil sind Sie zum Glück nicht von Banken abhängig. Denn anstatt Ihr Geld auf einem Sparkonto versauern zu lassen, bietet sich (neben einem notwenigen Cash-Anteil) die Investition in Aktien an. Für langfristig orientierte Anleger(innen) eignen sich da bekanntlich besonders die Champions-Aktien. Zehn besonders defensive Titel sind im BCDI-Zertifikat zusammengefasst und können so denkbar einfach abgedeckt werden.

Mit freundlichem Gruß!
Ihr

Michael Vaupel
Redakteur
Börsen-Ausblick

P.S.: Die Dividenden-Saison läuft auf Hochtouren! Im neuen boerse.de-Report "Dividenden-Aristokraten" erfahren Sie 20 Aktien, die bereits seit über 100 Jahren laufend Dividende ausschütten. Hier können Sie den Report gerne kostenlos anfordern...
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.