Dax 11627.0 0.70%
MDax 22726.0 0.50%
TecDax 1834.0 0.15%
BCDI 135.93 -0.18%
Dow Jones 19912.71 0.57%
Nasdaq 5105.19 0.77%
EuroStoxx 3292.5 0.29%
Bund-Future 162.6 -0.37%

Kolumne11:26 23.05.16

Börsenexperte und Autor Christoph A. Scherbaum

Warum Warren Buffett am Erfolg von Hedgefonds zweifelt

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

Hedgefonds haben keineswegs nur in Deutschland einen schlechten Ruf. Die hierzulande als „Heuschrecken“ bezeichneten Investoren müssen auch in ihrem Heimatland, den USA, mit Problemen kämpfen. Schuld ist ihre zumeist miese Performance.

In Folge dessen wurden allein im ersten Quartal 15,1 Milliarden US-Dollar aus Hedgefonds abgezogen – so zumindest das Hedge Funds Research. Eine schöne Begründung warum das nur allzu verständlich ist, lieferte jüngst Investorenlegende Warren Buffett auf der Hauptversammlung seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway, über die bereits im Börsen-Ausblick berichtet wurde.

Warren Buffett begründete im Rahmen der vielen Fragen der Aktionäre seine Skepsis bezüglich Hedgefonds mit den zwar vorhandenen Ineffizienzen auf den (Aktien-)Märkten, aber zugleich mit der Gefahr, dass diese nicht schnell genug aufgelöst werden können. Übersetzt heißt das:

Ein Hedgefonds mag zwar auf eine richtige Unter- oder Überbewertung gesetzt haben, es koste allerdings zu viel Geld, bis diese Falschbewertung von der Masse der Anleger erkannt wird und dazu führt, dass ein Hedgefonds Geld verdient. Wohl gemerkt an dieser Stelle:

In Einzelfällen funktioniert das Modell sicher sehr gut. Anleger des Werbevermarkter Ströer haben dies im vergangenen Monat zu spüren bekommen. Aber diese Art von Anlegen funktioniert eben nicht immer. Und darin liegt das Problem der Hedgefonds, besonders wenn durch Leerverkäufe auf fallende Kurse gesetzt wird.

Dennoch gibt es andere Wege, die Ineffizienzen am Aktienmarkt zu nutzen. Warren Buffett hat dazu eine einfache Methode:

Der Super-Investor setzt auf (seiner Meinung nach) unterbewertete Unternehmen bzw. deren Aktien. Entweder er kauft gleich das gesamte Unternehmen oder er sichert sich zumindest maßgebliche Beteiligungen. Durch die satten Cash-flows dieser Unternehmen ist der Einsatz stets vor Verlusten geschützt. Bis der breite Markt verstanden hat, was sich gerade tut, hat Warren Buffett schon zugegriffen. Daher ist die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway auch so erfolgreich und deren Wertpapier eine ertragreiche Champions-Aktie ...

In diesem Sinne,
Ihnen einen erfolgreichen Handelstag

Ihr
Christoph Scherbaum
Chefredakteur
Börsen-Ausblick

P.S.: Die Dividenden-Saison läuft auf Hochtouren! Im neuen boerse.de-Report "Dividenden-Aristokraten" erfahren Sie 20 Aktien, die bereits seit über 100 Jahren laufend Dividende ausschütten. Hier können Sie den Report gerne kostenlos anfordern...
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Trump-Aussagen belasten nur kurz!
  • Absatzzahlen auf Rekord-Niveau!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.