Dax 11232.0 0.25%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%

Kolumne11:26 18.05.16

Börsenexperte und Autor Christoph A. Scherbaum

Warum die BaFin vor Folgen des Niedrigzinses für Pensionskassen warnt

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

Anleger haben sich inzwischen an das niedrige Zinsniveau der Europäischen Zentralbank gewöhnt. Die Geldpolitik in der Eurozone ist ja schon seit geraumer Zeit auf Expansion ausgelegt. Dennoch unterschätzen offenbar immer noch viele die Folgen dieser Zinspolitik. Nun warnte jüngst sogar die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mit drastischen Worten vor den Folgen für die Lebensversicherer und die Pensionskassen. 

Laut Dr. Frank Grund, Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht, könne die BaFin derzeit zwar kaum bestätigen, dass sich Lebensversicherer wegen der Zinsen verstärkt auf riskante Vermögenswerte stürzten, um ihre Garantiezusagen erfüllen zu können. Allerdings belaste das aktuelle Niedrigzinsniveau die Lebensversicherer. 

Noch mehr als die Lebensversicherer litten jedoch die Pensionskassen unter dem niedrigen Zinsniveau. Einzelne könnten bald möglicherweise nur noch bedingt aus eigener Kraft ihre Leistungen in voller Höhe erbringen. Starker Tobak. Denn: 

Das heißt quasi übersetzt, dass uns bald Schlagzeilen wie: „Erste Pensionskasse muss gerettet werden“ oder „Ist unsere Betriebsrente noch sicher?“ drohen könnten. Laut dem BaFin-Exekutivdirektor werde derzeit mit den betroffenen Pensionskassen gesprochen, wie es weitergehen kann. 

Als Beruhigung hatte Grund lediglich die vorhandenen Schutzmechanismen parat. Diese würden möglicherweise bald einem Praxistest unterzogen. Aber als Rentner sich auf Schutzmechanismen der Versicherungswirtschaft verlassen zu müssen, ist keine beruhigende Aussicht! 

Am Ende kann jeder Anleger, wenn er solche Aussagen hört, eigentlich nur den Kopf schütteln. Die Folgen der niedrigen Geldpolitik werden uns noch Jahre beschäftigen und noch viele Menschen bei ihrer Altersvorsorge belasten. Einziger Ausweg ist und bleibt in dieser Zeit das Investment in die Aktie. Als transparenteste Anlageform überhaupt ist sie zugleich bei langfristigen Anlagehorizonten nachweislich eine sehr sichere und hochrentable Art der Geldanlage. Das gilt erst recht, wenn man sich auf Qualitätstitel wie Champions-Aktien verlässt.

In diesem Sinne,
Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche (Ihre persönliche Terminübersicht)
Ihr

Christoph Scherbaum
Chefredakteur
Börsen-Ausblick

P.S.: Die Dividenden-Saison läuft auf Hochtouren! Im neuen boerse.de-Report "Dividenden-Aristokraten" erfahren Sie 20 Aktien, die bereits seit über 100 Jahren laufend Dividende ausschütten. Hier können Sie den Report gerne kostenlos anfordern...
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.