Dax
12.591,50
-0,24%
MDax
25.168,00
0,21%
BCDI
152,27
0,48%
Dow Jones
21.070,03
-0,06%
TecDax
2.272,25
-0,16%
Bund-Future
161,75
0,24%
EUR-USD
1,12
-0,22%
Rohöl (WTI)
49,16
0,94%
Gold
1.267,21
0,93%

Kolumne09:04 29.07.13

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Wer sagt denn, dass die Sommerferien langweilig sind!

Sehr geehrte Privatanleger,

Warren Buffett hat den Investor einmal mit einem Krokodil verglichen, das regungslos im Wasser liegt. Einmal im Jahr schwimmt ein dicker Fisch vorbei. Dann sollten Sie zuschnappen und dann müssen Sie zuschnappen.

Klingt gut. Erfordert aber eine ungeheure Selbstdisziplin, die eigentlich nur Warren Buffett und wenige andere haben.

In diesem Sommer gibt es gleich mehrere massive Bewegungen.

Barrick Gold (WKN: 870450) könnte ein dicker Fisch sein. Wir fanden den Titel schon bei 25 CA-$ interessant. Und dann fiel er auf unter 15 CA-$. Ich habe das an dieser Stelle als Investment ins Spiel gebracht.

Ja, Barrick hat ein ausgesprochen dummes und prozyklisches Management. Aber das Unternehmen ist immerhin der größte Goldminenbetreiber der Welt. Selbst, wenn es der Branche schlecht geht, dürfte Barrick davon profitieren. Nun muss man eben nach dem Verfall des Goldkurses einige teure Minen schließen, einige Explorationsvorhaben stoppen und eine Menge Leute entlassen. Dann geht die Profitabilität des Unternehmens durch die Decke. Und dann zieht der Kurs wieder an und das Management kann die nächsten Fehler machen.

Auch bei 18 CA-$ ist der Titel noch für eine erste Position gut.

Die holländische KPN (WKN: 890963) zieht endlich an. Mediaset (WKN: 901402) ist massiv gestiegen. Wir haben das Unternehmen seit Jahren unter Beobachtung – Berlusconi hin und Berlusconi her.

Microsoft (WKN: 870747) ist hingegen um mehr als 10 Prozent gefallen, als das Unternehmen die Umsatzerwartungen nicht erfüllte. Ja, das Unternehmen stagniert. Die Wettbewerber machen Microsoft zu schaffen. Aber das Kerngeschäft ist relativ stabil und das Unternehmen schiebt einen Barmittelbestand von 77 Milliarden Dollar – bei einer Unternehmensbewertung von 200 Milliarden – mit sich herum. Das aktuelle KGV beträgt 10. Hier bietet sich eine interessante Einstiegschance. Vielleicht nicht Buffetts dicker Fisch, bei dem man passgenau zuschnappen muss, aber doch ein nettes Fischlein, das langsam vorbei schwimmt.

Vor drei Wochen – am 5.7.2013 – habe ich an dieser Stelle die Aktie der Axel Springer AG (WKN: 550135) als mögliches Investment genannt. Am Donnerstag machte die Aktie zeitweilig einen Sprung um über 20 Prozent. Was war geschehen?  

Axel Springer verkauft seine Regionalzeitungen an die Funke Mediengruppe (vormals WAZ), um die Digitalisierung des Geschäfts voranzutreiben. Das wurde vom Markt sehr honoriert. Die Strategie klingt richtig. Dennoch würde ich jetzt nicht mehr einsteigen, denn ein Großteil des Wertpotentials wurde durch diesen Kurssprung realisiert.

Wir haben die Aktie der Axel Springer AG aus dem PI Global Value Fund (WKN: A0NE9G) verkauft. Sicher hat das Unternehmen noch Potential, aber in diesem Fall haben wir den Gewinn lieber mitgenommen.

Wer sagt denn, dass der Sommer langweilig sei?

Mit den besten Grüßen aus Blankenheimerdorf,

Ihr


Prof. Dr. Max Otte
www.maxotte.de


Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.