Dax 10704.0 1.81%
MDax 20724.0 0.84%
TecDax 1702.5 0.98%
BCDI 128.4 -0.27%
Dow Jones 19215.74 0.24%
Nasdaq 4772.08 0.72%
EuroStoxx 3057.5 1.44%
Bund-Future 160.51 -0.38%

Was sind Anleihen?

Viele Menschen verbinden die Börse hauptsächlich mit Aktien und dem Aktienmarkt. Tatsächlich werden an den weltweiten Börsenplätzen aber unzählige verschiedene Anlageprodukte gehandelt, wobei die wichtigste Anlageklasse neben Aktien die Anleihen sind. Gemessen am Volumen ist der Anleihemarkt sogar noch größer als der Aktienmarkt. Doch was sind Anleihen überhaupt und wie funktionieren diese?

Was sind Anleihen? – Staatsanleihen und Unternehmensanleihen


Wer gut essen will, kauft Aktien; wer gut schlafen will, kauft Anleihen“, lautete ein bekanntes Bonmot von André Kostolany. Der Börsen-Altmeister spielte darauf an, dass Aktienanleger überdurchschnittliche Renditen erzielen, aber auch immer mit Kursrückschlägen rechnen müssen. Ein Investment mit Anleihen sei dagegen relativ sorgenfrei, aber auch langweilig.

Denn bei Anleihen handelt es sich, vereinfacht gesagt, um kleingestückelte Kredite: Anleger leihen für einen bestimmten Zeitraum Kapital und erhalten im Gegenzug Zinsen. Die beiden bedeutendsten Anleiheformen sind Staatsanleihen, bei denen der Staat als Schuldner auftritt, sowie Unternehmensanleihen, bei denen ein Unternehmen als Schuldner auftritt.

Während sich die Rendite bei Aktien aus Kursgewinnen und einer eventuellen Dividende zusammensetzt, erhalten Anleihebesitzer ihre regelmäßige Rendite in Form von Zinszahlungen. Die Zinsen richten sich wiederum nach der Bonität (Zahlungsfähigkeit). Je geringer die Bonität, desto höher die Zinsen und je höher die Bonität, desto niedriger die Zinsen. Dennoch handelt es sich bei Anleihen um eine relativ sichere Anlageform, da der Emittent das Kapital am Laufzeitende grundsätzlich zu 100 Prozent zurückbezahlt.

Was sind Anleihen? – Die Funktionsweise von Anleihen


Üblicherweise wird eine Anleihe zum Nennwert an der Börse platziert, der typischerweise in Prozent ausgedrückt wird. In der Regel beträgt der Ausgabe- und Rücknahmepreis somit 100 Prozent. Dieser wird sich verändern, sobald die Anleihe an der Börse gehandelt wird, an der Angebot und Nachfrage für die Preisbildung maßgeblich sind.

Steigen die Anleihekurse über 100 Prozent, bedeutet dies eine starke Nachfrage und die Anleihe notiert „über pari“. Indes kann bspw. eine Veränderung des Zinsumfelds oder Unternehmensprobleme zu einer sinkenden Nachfrage führen, sodass die Anleihe unter 100 Prozent und damit „unter pari“ zurückfällt. Ein Rücksetzer auf 90 Prozent würde bspw. einem Anleihekurs von 900 Euro entsprechen.

Was sind Anleihen? – Einflussfaktoren auf die Anleihekurse


Allgemein bildet sich der Kurs von Anleihen durch Angebot und Nachfrage, doch wird die Nachfrage von verschiedenen Gegebenheiten tangiert. Vor allem das vorherrschende Marktzinsniveau sowie die Laufzeit spielen eine gewichtige Rolle.

In einer Phase steigender Marktzinsen, fallen üblicherweise Anleihekurse. Denn vergleichbare neue Anleihen stellen aufgrund der höheren Verzinsung in diesem Fall eine attraktivere Anlageform dar, weshalb die Nachfrage nach Anleihen mit niedrigem Zinssatz zurückgeht. Umgekehrt steigen die Anleihekurse, wenn die Leitzinsen sinken. Denn wenn die Zinsen fallen, haben neu emittierte Anleihen einen geringeren Zinssatz, während ältere Anleihen einen höheren Zins aufweisen und deshalb verstärkt nachgefragt werden.

Auch die Restlaufzeit hat Einfluss auf die Kursbildung. Denn der Kurs gleicht sich umso mehr dem Nennwert an, je mehr sich die Anleihe dem Tag der Rückzahlung annähert. Als Faustformel gilt, dass ein Zinsanstieg um einen Prozentpunkt dazu führt, dass der Kurs für jedes Jahr Restlaufzeit um ein Prozent  sinkt.

Was sind Anleihen? – Aus Sicht von Emittent und Anleger


Für den Emittenten sind Anleihen ein vorteilhafter Weg der Kapitalaufnahme. Zwar sind regelmäßig Zinsen zu bezahlen, doch besteht kein Recht zur Mitbestimmung, wie es häufig bei Aktien der Fall sein kann. Für Anleger wiederum stellen Anleihen eine relativ risikoarme Form der Kapitalanlage dar – eine gute Bonität des Emittenten vorausgesetzt.

Neben Anleihen sollten in einem gut diversifizierten Portfolio vor allem hochwertige Aktien enthalten sein. Wenn Sie die besten und sichersten Werte der Welt kennenlernen und zudem verständliche Börsentipps erhalten wollen, sollten Sie sich hier für Deutschlands großen Aktien-Newsletter, den Aktien-Ausblick, anmelden.

Das abschließende Kapitel unserer Einführung beschäftigt sich mit Futures und Optionen.

Die Einführung in die Börse